Bovenden in alten Ansichten

Bovenden in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Ralf Busch
Gemeente
:   Bovenden
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0761-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bovenden in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Das ehemalige Vorwerk der Burg lag in Eddigehausen. Es diente der wirtschaftlichen Versorgung der Burginsassen. Die heutigen Domänenbauten in schlichter Architektur entstanden um die Mitte des 18. Jahrhunderts.

50. Zauberhafte Blicke lassen sich in der Gegend von Eddigehausen entdecken, denen auch die Göttinger Malerin Friederike Vogel nachspürte, hier mit einem Blick vom HainBerg aus (nach dem sich der Göttinger Dichterbund aus der Romantik nannte).

51. Landpartien zur Plesse, meist von Göttingen aus, erfreuten sich einer großen Beliebtheit. Häufig wählte man eine Strecke über Mariaspring. nördlich von Eddigehausen. Unser Bild zeigt uns eine Gesellschaft, die Herren zu Pferde, die Damen zu Fuß in einigem Abstand dahinter.

52. Mariaspring, an der Quelle des Rauschenwassers, war im 18. Jahrhundert eine einsame Einsiedelei. Um 1800 erfreute sich der Platz wachsender Beliebtheit, eine Waldwirtschaft lud besonders am Wochenende zu Tanzvergnügungen ein. Göttinger Studenten gehörten zu den eifrigsten Besuchern.

53. Aber auch die reizvolle Landschaft der Umgebung lud zum Wandern ein, wie es hier ein Stammbuchkupfer vor Augen führt.

54. Im Laufe der Zeit wurden immer großzügigere Anlagen der Gastronomie geschaffen, die um die Jahrhundertwende ihre Hochblüte erlebte.

55. Viele studentische Feste wurden hier veranstaltet. Im Sommer verkehrten an den Wochenenden sogar Sonderzüge von Göttingen, die hunderte von Besuchern zu ihrem Ausflugsziel brachten.

56. Die Stimmung eines Tanzfestes versuchte die Künstlerin F. Vogel mit diesem Aquarell einzufangen, das um 1900 entstand.

57. Wegen des reinen Quellwassers entstand hier im 18. Jahrhundert eine Papiermühle, deren Besitzer dann aber die Gastronomie immer stärker betrieben. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts und später entstanden aufwendige Bauten, die aber den raschen Rückgang seit den dreißiger Jahren nicht verhindern konnten.

58. Das Gasthaus Mariaspring wurde 1945 zunächst Waisenhaus. Seit 1952 beherbergt es ein Volkshochschulheim, da eine öffentliche Nutzung im alten Stil nicht mehr möglich war.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek