Brandenburg an der Havel in alten Ansichten

Brandenburg an der Havel in alten Ansichten

Auteur
:   Katharina Kreschel und Heike Köhler
Gemeente
:   Brandenburg an der Havel
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6202-9
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Brandenburg an der Havel in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

19 F.W. Wiesike, Weinkellerei und -handlung

Die 1787 durch Iakob Iustus Wiesike in der Plauer Straße 19- 21 gegründete Weinkellerei und -handlung entwickelte sich zu einem über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Unternehmen. AmAnfang des 19.Jahrhunderts, die Balkeninschrift weist daraufhin, hatte F.W Wiesike das Familiengeschäft übernommen.lm Zweiten Weltkrieg wurden alle Gebäude zerstört. Einem Sohn des Weingroßhändlers gehörte ab 1816 die Druckerei- und Verlagsfirma, die den 'Brandenburger Anzeiger' ab 1809 herausgab. Sie befand sich in dem unter Denkmalschutz stehenden Haus Kurstraße 7.

20 Weinstube F.W.Wiesike, datiert 1 914

Die Weinstube der Fa. F.W Wiesike (gegründet im Iahre 1787), Weingroßhandlung und Weinkellerei, wurde 1895 unter dem Geschàftsführer Wilhelm Wiesike (1895-1923) im Stammhaus der Firma in der Plauer Straße 19- 21 eingerichtet.

Viele Weinfreunde, besonders auch Offiziere der Brandenburger Garnison, kamen auf einen Schoppen Wein hierher. W Wiesike richtete auch ein Erinnerungszimmer ein und legte eine umfangreiche Waffensammlung an.

21 Kreisgarten mit St.Gotthardt - Kirche Majestatisch und alsWahrzeichen ragt die St-GotthardtKirche aus der noch mittelalterlich anmutenden Altstadt heraus. Sichtbar und relativ gut erhalten ist hier die Stadtmauer mit den Weichhäusern, einem Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung.

Wo einst Wälle und Gräben zwischen RathenowerTorturm und dem Beetzsee zur Stadtbefestigung gehörten, entstanden im Laufe der Zeit Park- und Gartenanlagen.

191 0/1 1 wurde der Kreisgarten angelegt.

, .10, ~r J'" (":.B~1ND~NßlRI1 1. H.

" KR Tt'H MIT ST. GQTTHIRDT-KIRCtll:'

22 St.-Gotthardt-Kirche Die Gotthardtkirche, pfarrkirche der Altstadt, in ihrem ältesten Teil, dem romanischen Westportal aus Feldsteinen, schon aus dem 12. [ahrhundert stammend, wurde für die nach Brandenburg berufenen Prämonstratenserchorherren aus Leitzkau erbaut.

Der hier sichtbare gotische Backsteinbau entstand nach dem Abbruch des Vorgängerbaus gróßtenteils im 1 5. [ahrhundert und wurde von Heinrich Reinstorp vollendet.

23 Blickzur St.-Gotthardt - Kirche, vor 191 0

Das langgestreckte Fachwerkhaus in der Mitte des Bildes ist die Altstädtische Lateinschule (1552 erbaut), das älteste noch erhaltene Schulhaus der Stadt. Mehrmals saniert, restauriert bzw. urngebaut befindet es sich heute im Besitz der Galerie 'Sonnensegel'.

Beim Bau der Zugangsstraße von der Rathenower Straße zum Gotthardtkirchplatz wurde das Schulhaus 191 0 verkürzt, das davorliegende kleine Fachwerkhaus abgerissen. Damit entstand der malerische Gotthardtwinkel mit dem freien Blick zum romanischen Westbau aus der Mitte des 12. Iahrhundcrts.

24 St.-Gotthardt -Winkel, nach 1911

Ein schöner, romantischer und idyllischer Stadtwinkel mit mittelalterlicher Atmosphäre. Teilweise sichtbar ist der romanische Westbau der Gotthardtkirche aus der Mitte des 12. Iahrhunderts, dem ältesten Sakralbau der Stadt. Hervorzuheben in der Baugeschichte dieser dreischiffigen Hallenkirche ist die Zeit von 1456 bis etwa 1475, in der die Pfarrkirche der Altstadt im Stil der Backsteingotik unter Meister Heinrich Reinstorp vollendet wurde. Die Kirche ist einmalig schön und mit kostbarer Sakralkunst ausgestattet. Rechts das Fachwerkhaus ist das älteste erhaltene Schulhaus (1552 erbaut) der Stadt.

25 'Rathenowertor', Karte datiert 1904

Zu den mittelalterlichen Befestigtungsanlagen der Altstadt gehörte der RathenowerTorturm aus dem 14. Iahrhundert mit späteren (16. [ahrhundert) baulichen Ergänzungen. Rund 28m hoch ist er ein reich gegliederter und verzierter (Kreis- und Wappenblenden) Backsteinbau mit viereckigem Grundriß. Vor dem Turm, außerhalb der Stadtmauer, lag noch das Torwächterhaus, daneben befand sich ein Zugang zum KaiserOtto-Ring (Walter-RathenauPlatz) .

26 St.-Gotthardt-Kirche, Rathenower Torturm, nach 1911

Der an der Stadtausfahrt in Richtung Rathenow gelegene Torturm erhielt im jahre

191 1 einen Durchgang für Fußgänger. Im Zuge der Gesamtgestaltung dieses Bereiches mußte auch das einstige Torwächterhaus weichen.

Im Hintergrund erhebt sich die Gotthardtkirche.

27 Bliek zur Nikolaikirche Der Bau dieser einfachen dreischiffigen Basilika im romanischen Stil wurde bereits zwischen 1166 und 1173 begonnen und nach 1200 beendet. Es war die Kirche des Dorfes Luckenberg, das vor dem PlauerTor der Altstadt lag.

Der Blick auf das Mittelschiff, verlängert durch den östlichen Chorraum und das südöstliche Seitenschiff, wird durch Sträucher und Bäume zum Teil verdeckt. Grabkreuze und Erbbegräbnisplätze zeugen von dem Nikolaifriedhof, der bis zum Ende des 1 9. Jahrhunderts bestand.

Die Kirche wurde 1945 stark

beschädigt, bis 1955 und 1993/94 folgten umfangreiche Restaurierungsarbeiten.

DIE ALTSTADT BRANDENBURG

Die nähere Umgebung

28 'Neue Schleuse Brandenburg', urn 1900

Die Postkarte zeigt die Situation nach dem Bau der Krakauer Vorstadtschleuse (1 8811883). Links ist das Schleusenbecken mit Schiffen erkennbar. Rechts: C. Erstlings Restaurant. Eine Baumallee in der Krakauer Landstraße führt in Richtung Klein Kreutz. Dampfer und Segelboote beleben die herrliche Havellandschaft.

Ein Spaziergang zur 'Krakauer Vorstadtschleuse' ist noch heute ein lohnendes Ausflugsziel.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek