Braubach in alten Ansichten

Braubach in alten Ansichten

Auteur
:   Angust Schlusnus
Gemeente
:   Braubach
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4756-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Braubach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

26. Weinbau in Braubach.

Schon 691 wurden in einer Urkunde in Braubach Weingärten benannt. Diese Urkunde ist zugleich der älteste urkundliche Beleg für rechts-rheinischen Weinbau.

Uber Jahrhunderte fanden die Braubacher im Weinbau ihre Haupterwerbsquelle. So wurden auf bis zu 68 ha Rebfläche schon 250-300 Fuder Wein geerntet.

Heute ist der Weinbau sehr zurückgegangen. Die schwere Arbeit in den Steillagen, der Kampf gegen die Rebschädlinge Reblaus, Mehltau und Peronospora, die nach 1900 aus Amerika eingeschleppt wurden, und Absatzkrisen ließen die Winzer in die Industrie abwandern. Auf diesem Bild, aufgenommen um 1930, sehen wir eine Pause bei der Weinlese.

27. Ablieferung der Traubenernte vor dem Winzerkeller in der Philippsburg.

1897 schlossen sich 32 Braubacher Winzer zum Winzerverein zusammen. Kleine und mittlere Winzer konnten sich nicht die notwendigen Fässer und Kellergeräte anschaffen, hatten nicht den geeigneten Kellerraum und mußten ihre Ernte oft unter dem Preis verkaufen. Der genossenschaftliche Zusammenschluß brachte ihnen bessere Erlöse.

Da der Weinbau in Braubach immer weiter zurückging, gaben die letzten vier genossenschaftlichen Winzer 1982 auf.

Dieses Bild wurde im Jahre 1911 aufgenommen.

28. Gastwirtschaft 'Deutsches Haus' vor 1900.

Vor 1914 wurde im gegenüberliegenden Garten ein neues Hotel gebaut (heute Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung) .

Im alten Haus wurde eine Druckerei eingerichtet, die die Braubacher Zeitung 'Rheinische Nachrichten' druckte, die aber bald wieder einging.

29. Der Bahnhof

Im Jahre 1862 wurde die Bahnstrecke Rüdesheim-Oberlahnstein eröffnet und 1864 nach dem Bau der Lahnbrücke nach Niederlahnstein/Koblenz weitergeführt. Zunächst nur eingleisig befahren, wurde sie bis 1882 zweigleisig ausgebaut.

Der alte Bahnhof, um 1860 erbaut, wurde 1935 durch einen Neubau ersetzt. Auf dem linken Bild: der alte Bahnhof.

Das Bild rechts gibt einen Bliek auf das Bahngelände um 1900, links das Reichsbahngelände mit dem Bahnhof, und rechts der neue Bahnhof der Nassauischen Kleinbahn.

30. Die Kleinbahn.

Von 1900 bis 1902 wurde eine Kleinbahnlinie von Oberlahnstein über Braubach bis nach Nastätten gebaut; dabei wurde auch die Durchfahrt durch den Obertorturm gebrochen. Haltestellen in der Stadt waren am 'Neutor' und an der 'Silberhütte' .

Schon 1928 wurde die Strecke wieder stillgelegt. Nur der Teil von der Blei- und Silberhütte bis zum Bahnhof und zum Verladekran am Rhein diente weiterhin dem Werksverkehr der Blei- und Silberhütte. Vorwiegend Erze, Koks und Blei wurden auf ihr befördert. Um 1975 wurde der Betrieb ganz eingestellt und auf Lastkraftwagen verlagert.

Linkes Bild: Die Kleinbahn am 'Neutor' um 1919. Im Vordergrund französische Besatzungssoldaten. Rechtes Bild: Ein Zug mit Koks in der Brunnenstraße.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek