Burgdorf in alten Ansichten

Burgdorf in alten Ansichten

Auteur
:   Wilhelm Füllkrug
Gemeente
:   Burgdorf
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4555-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Burgdorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Von der Tür des Altersheims hatte der Bürger der Jahrhundertwende das obige Blickfeld. Rechts das Kaiserliche Postamt und daneben eine Häuserfront, die bis heute weitgehend unverändert blieb. Eine einschneidende Veränderung hat der Abriß der drei alten Häuser links im Bild gebracht. Dort entstand ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus.

40. Verschnörkelt und mit Blumen versehen ist diese alte Ansichtspostkarte aus dem Jahre 1901. Die Ansichten auf diesem Bild zeigen eine Totalansicht von Burgdorf, dann den Bahnhofund gegenüber das Bahnhofshotel, damaliger Besitzer Albert Klauke, die Landwirtschaftliche Winterschuie, genannt Ackerbolzenschule, die sich in der Gartenstraße befand, und ganz unten das Kriegerdenkmal, das damals auf dem Spittaplatz stand.

41. Eine Szene in Alt-Burgdorf von 1914. Ein vorsintflutliches Auto will offensichtlich aus der Marktstraße nach links in die Rathausstraße einbiegen und zwei junge Damen in langen weißen Kleidern und rosa Sonnenschirmchen flanieren - in ein Gespräch vertieft - in der Stadt. Heute brausen flotte Personenwagen und schwere Lastwagen durch die einst so gemütliche Marktstraße.

42. Im Jahre 1911 wurde das Vasterlingsche Grundstück, in dem sich die Stadtsparkasse seit um 1900 befindet, erstmalig umgebaut und in den gezeigten Zustand versetzt. Vasterling hatte das Grundstück von dem Brennereibesitzer Willers, nach dem die kleine Gasse zwischen Sparkasse und Große genannt ist, gekauft. Das Gebäude wurde mehrfach umgestaltet. 1978 wurde ein Um- und Erweiterungsbau begonnen. Auch bei dieser Maßnalnne, die das frühere Heinemannsche (Rode) Haus einbezieht, wurde das 1911 angebrachte Schnitzwerk erhalten.

43. Die Mitglieder des Burgdorfer Junggesellen-Corps der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 waren schon immer traditionsbewußt. Das zeigt auch dieses alte Foto, auf dem sich etwa im Jahre 1910 Burgdorfs Junggesellen zum Erinnerungsfoto in Pose gestellt hatten. Schon damals waren der schwarze Anzug und Zylinder die Uniform der Junggesellen. Eine Ausnahme machte damals wie heute der Vorsitzende, der einen Zweispitz trägt (rechts im Bild) und eine blau-weiße Schärpe. Der damalige Vorsitzende hieß übrigens Heinrich Bergmann. Die alte Fahne ist noch vorhanden. Entstanden ist das 'Errinnerungsfoto' auf dem freien Platz zwischen Postamt und Finanzamt. Im Hintergrund ist die alte Landratsvilla zu erkennen, deren Dachstuhl inzwischen umgebaut worden ist.

Kinder- pielplatz

Pisiwitt's Ruh

Re tauration u. Katieegarten Pension

Autohallè, Au pann u. Tank tat.on Inhaber Karl tublmanD Hülpting en

t>. Burgdort i. Hannover Teleïon ~II.

44. Versteekt hinter einem schmiedeeisernen Zaun, umgeben von herrlichen alten Bäumen, lag das Restaurant Ewald Meyer Anfang dieses Jahrhunderts in Hülptingsen. Es lag an der Bundesstraße 188 und war der Treffpunkt des Dorfes Hülptingsen. Ewald Meyer starb früh und seine Frau führte für einige Jahre die Wirtschaft weiter. Später wurde dann der Gastwirt Kuhlmann Pächter. Unter diesem Gastwirt entstand der Name 'Pisewitt's Ruh' und zwar folgendermaßen: In Hannover gab es damals eine Gastwirtschaft 'Mutter Pisewitt'. Mutter Pisewitt ist häufig in Hülptingsen zu Gast gewesen und es sagten die Hülptingser Bauern eines Tages: Dies ist 'Pisewitt's Ruh'. In den dreißiger Jahren verschwand der geschmiedete Zaun. Zuletzt betrieb das Ehepaar Licht die Gaststätte, bis es 1985 abgerissen wurde.

45. Die Burgdorfer Konservenfabrik, die 1892 gegründet wurde, war der einzige Großbetrieb in Burgdorf. Burgdorfer Konserven hatten einen guten Ruf und wurden in den anspruchsvollen Haushaltungen Deutschlands bevorzugt. Der Betrieb besaß eine eigene Dosenfabrik und ein weiteres Werk in Hannover- Wülfel. Etwa 600 bis 700 landwirtschaftliche Betriebe lieferten ihre Ernten und Spargel, Erbsen, Bohnen, Karotten und andere Gemüse. Etwa 75000 Zentner, an das Werk in Burgdort. Hinzu kam das Obst, das in Hannover-Wülfel verarbeitet wurde. Nach der Stillegung am 31. Dezember 1969 wurde das Gelände verkauft und wird jetzt mit Wohnhäusern bebaut, Heute steht nur noch der Wasserturm zur Erinnerung.

Hannoversche :ieuslaJt

46. Dieses Postkartenfoto entstand 1906. Es zeigt die Hannoversche Neustadt in Richtung Celler Tor. Viele der abgebildeten Häuser stehen noch, so auch das Haus ganz rechts, in dem heute eine Versicherungsagentur ist und links daneben das Haus der Bäckerei Kemmer. Dahinter das Haus von Rechtsanwalt Schlu. Auf der linken Seite mußten einige Häuser mehreren repräsentativen Geschäfts- und Wohnhausneubauten weichen.

47. Dieses Foto ist verhältnismäßig jung, doch auch hier hat sich bis heute viel geändert. Ein Bliek vom Kirchturm wird zeigen, daß Burgdorf schöner geworden ist, zum Beispiel das Rathaus, es wurde erst 1950 umgebaut. Die Firmen Börges und Fehling haben sogar noch später ihre Geschäfte modernisiert. Am oberen Bildrand läßt sich gut erkennen, daß das Celler Tor, die Sorgenser Straße, die Arndtstraße usw. erst einseitig bebaut waren und darüber hinaus noch Landwirtschaft betrieben wurde.

48. An der Ecke MarktstraßelPoststraße steht noch das Hotel Ratskeller, das bis Anfang der sechziger Jahre bewirtschaftet und dann wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. Heute steht hier das Schuhhaus Wotschke. Von dem Geschäftshaus Sannemann ist überhaupt nichts zu sehen, denn das alte Haus war am 20. August 1920 abgebrannt. Das heute vorhandene Geschäftshaus ist erst 1928 gebaut worden. Erheblich verändert hat sich auch das Aussehen des Hauses von Fleischermeister Louis Muhle, in dessen Erdgeschoß sich heute zwei Ladengeschäfte befinden. Rechts daneben das Haus des Verlags Rumpeltin.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek