Buxtehude in alten Ansichten

Buxtehude in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Margarete Schindler
Gemeente
:   Buxtehude
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3095-0
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Buxtehude in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

9. Das Marschtor entstammt noch der gotischen Zeit, wie die Spitzbogen ausweisen, Es ist zuerst 1352 erwähnt, und zwar als 'Holländertor' , weil es ins Alte Land führte. Das Ölbild von Adolph Kiste zeigt den Bau im Jahre 1830, mit der Petrikirche im Hintergrund.

10. Nach dem Abbruch des Marschtores im Jahre 1851 blieb der alte Wehrturm daneben erhalten. Er war der einzige von ehemals fünf städtischen Zwingern. Kurz zuvor hatte man ihn in Privatbesitz übergehen lassen. Durch Jahrzehnte wurde er dann als Schuppen genutzt.

11. Der Stadtgraben heißt in Buxtehude Viver, eine Bezeichnung, welche wohl die niederländischen Kolonisatoren mitgebracht haben. Bis in die Gegenwart war er teilweise über 30 Meter breit. Ursprünglich reichte der Viver sogar bis an die Hinterhäuser. Denn der Boden, auf dem die im Bilde sichtbaren Schuppen stehen, wurde erst nach der Entfestigung von 1683 aufgeschüttet.

12. Jenseits des Vivers lagen die Bürgergärten. Auf Kähnen stakte man, wie die Damen auf der Abbildung, hinüber, Eine notwendige Esteregulierung in den Jahren 1955-1959 ließ wenigstens Reste der ehemals eindrucksvollen Anlage bestehen.

13. Das Zwingerdach war im Sommer 1912 teilweise eingestürzt. Von da an verfiel der alte Turm immer mehr, wie die Abbildung erkennen läßt. 1914 erwarb ihn derdamalige Museumsverein. Nachdem 1926 ein Stein, der sich gelöst, den Tod einer Passantin verursacht hatte, glaubte man den Bau ganz abreißen zu müssen.

14. Die Restaurierung gelang dem Heimatverein schließlich unter großen eigenen Opfern und mit Hilfe staatlicher Stellen. Die Fotografie entstand beim Richtfest. 1933 konnte der Zwinger schließlich fertiggestellt und zur Besichtigung freigegeben werden.

15. Das erste Rathaus, schon 1303 erwähnt, wurde nach einem Brande bis zum Jahre 1408 wieder aufgebaut. Das Bild zeigt den strengen Zweckbau, welcher im Laufe der Zeit verschiedene Veränderungen erfahren hat. Mit dem großen Ratssaal, dessen neun Fenster die ganze Front einnehmen, war er durch die Jahrhunderte Mittelpunkt der städtischen Selbstverwaltung.

16. Das Fenster aus dem Vorzimmer der alten Gerichtsstube läßt die ursprüngliche Anordnung von etwa 40 Kabinettscheiben erkennen. Diese stellen vorwiegend Wappen der ehemals führenden Buxtehuder Familien dar. Sie sind in der Neuverglasung der drei Fenster des jetzigen Bürgermeisterzimmers bis heute erhalten geblieben.

17. Diese Innenansicht des alten Ratskellers stammt aus dem beginnenden 20. Jahrhundert.

18. Das Rathaus wurde mit vielen anderen Gebäuden während des großen Stadtbrandes von 1911 ein Opf'er der Flammen. Alles Inventar von Wert, einschließlich des Archives, hatte man jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen und die Bausubstanz weitgehend retten können.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek