Buxtehude in alten Ansichten

Buxtehude in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Margarete Schindler
Gemeente
:   Buxtehude
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3095-0
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Buxtehude in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

29. Ein weiteres Gotteshaus in der Altstadt war die Kirche zum Heiligen Geist. Auf der Abbildung erkennt man die in Backsteinen errichtete Giebelfront mit dem gotischen Portal. Sie ist eingereiht in die Häuserzeile auf der Ostseite der Langen Straße, gleich 'Am Geesttor'. 1865 hat man die Kapelle auf Abbruch verkauft.

30. Die hier abgebildete alte Kirche des benachbarten Neuen Klosters war ein einschiffiger Backsteinbau aus der Zeit kurz nach 1286, der Einrichtung des dortigen Konventes. Im Jahre 1902 war sie so verfallen, daß sie abgebrochen werden mußte. Den Neubau errichtete man unmittelbar daneben.

31. Dieses breite Fachwerkhaus, ursprünglich von einem schönen Garten umgeben, stand an der Nordspitze der Buxtehuder Altstadt. Schon 1304 hatte man das Grundstück als Wedemhof angekauft, also als Pfarrhof. Von 1885 bis 1928 diente das Gebäude dann als Krankenhaus.

32. Dem neuen Zweck entsprechend, hatte man in der alten Pfarre auch ein Operationszimmer eingerichtet. Leitender Arzt war der Sanitätsrat DI. Büttner, hier in der Mitte des Bildes. Vor einigen Jahren ist das ganze Gebäude abgebrochen worden.

33. Ein neues Krankenhaus konnte dann 1929 in der Bahnhofstraße eröffnet werden. Es war durch Umbau einer privaten Villa entstanden. Trotz nochmaliger Vergrößerung blieb das Ganze unzulänglich. Seit 1962 wird daher der Gebäudekomplex als Stadthaus genutzt.

34. Auf dem einst herrschaftlichen Amtshof in der Südwestecke der Altstadt baute der Fabrikant Kähler um die Mitte des vorigen Jahrhunderts eine Villa. Die Abbildung zeigt diese mit Viver und Fletheinfahrt sowie die ehemals erzbischöfliche Kornmühle im Hintergrund.

35. Im Jahre 1873 weilte Kaiser Wilhelm 1. aus Anlaß eines großen Manövers in der Stadt. Er nahm Quartier im Kählerschen Hause. Auf der Fotografie sieht man eine Prunkpforte, die damals vor der Nordbrücke an der Langen Straße errichtet wurde.

36. Das erste große Gebäude für alle Schularten und -klassen an der Harburger Straße machte jahrzehntelanger Raumnot ein Ende. Es ist 1870 auf Initiative des Bürgermeisters Brüning errichtet worden und wäre nach modernem Sprachgebrauch als additive Gesarritschule zu bezeichnen. Links daneben die ehemals Königliche Baugewerkschule.

Buxtehude

Realschule

37. Später erhielt die höhere Knabenschule ganz in der Nähe einen eigenen Neubau. Der junge Oberlehrer Lange1üddeke übernahm den Sportunterricht dort mit solchem Engagement, daß man sogar in der großen Pause zehn Minuten lang stramm turnte, wie die Aufnahme von 1913-1914 zeigt.

38. Zum militärischen Konzept der Wilhelminischen Zeit gehörten auch die wiederholten Manöver. Hier ist es das IX. Armeekorps im Herbst 1908, das auf den weiten, kargen Geestflächen südlich Buxtehudes sein Lager aufgeschlagen hat.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek