Buxtehude in alten Ansichten

Buxtehude in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Margarete Schindler
Gemeente
:   Buxtehude
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3095-0
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Buxtehude in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

59. Diese Aufnahme erfaßt von Westen her den ganzen Petriplatz, früher Schweinemarkt genannt. Er ist siedlungsgeographisch gekennzeichnet durch seine Randlage zu dem Viertel um die Petrikirche. In der Bildmitte sieht man noch einmal das eben beschriebene Ackerbürgerhaus,

60. Hier blickt man vom Petrip1atz in die sich verengende Lange Straße hinein. Erst nach dem großen Stadtbrand von 1911 baute man diesen Abschnitt in der heutigen Breite aus. Voll im Bilde sichtbar sind die Giebel der Ostfront.

61. Vor dem Rathause, wo die Breite auf die Lange Straße trifft, war durch die Jahrhunderte der eigentliche Marktplatz. Er bildete gleichzeitig den allgemeinen Versarnmlungsort der Stadtgemeinde für öffentliche Bekanntrnachungen (Burspraken), Gerichtsurteile, oder auch bei Wahlen oder militärischern Aufgebot.

62. Hier ist gerade einer der vielen Markttage, mit denen die Stadt als Rastplatz am Elbübergang reich bedacht war. Es steht einiges Hornvieh zum Verkauf. Die großen Zeiten des Rinderhandels von Jütland über Wedel- Buxtehude nach den Niederlanden sind um 1900 allerdings längst vorbei.

63. Dagegen hatten die Schweinemärkte noch bis zum Zweiten Weltkrieg große Bedeutung. Die Ferkel kamen von der Geest und wurden an die Marschbauern zur Mast verkauft. Ursprünglich auf dem Petriplatz abgehalten, verlegte man diesen Viehhandel später in die große Markthalle im Südosten der Altstadt, wo auch das Foto entstanden ist.

64. Als zentraler Ort zog die Stadt von jeher die Bevölkerung der Umgebung an. Und wer nicht selbst kommen konnte, gab seinen Auftrag zum Beispiel einer der Estebrügger Botenfrauen, die mit ihren Wagen auf dem Deich regelmäßig nach Buxtehude wanderten. Hier sieht man eine von ihnen,

65. Auf diesem Bilde geht der Bliek vom Marktplatz nach Osten. Man erkennt genau die einzelnen Häuser der Langen Straße, da sie sich bis heute relativ wenig verandert haben.

66. Die obige Aufnahme wurde vom Westfleth her gemacht: Vor dem Betrachter liegt die Breite Straße, welche ganz als Markt genutzt werden konnte und sich im Hintergrund vor dem Rathaus platzartig erweitert. Neben der Brücke stand bis nach 1878 ein Kran, der die Waren aus den Schiffen gleich auf die Wagen der Kaufleute beförderte.

67. Die Breite Straße ist hier noch einmal in Richtung Westfleth zu sehen. Man erkennt an der nördlichen Seite eine stattliche Reihe alter Fachwerkgiebel.

68. Wilhelm Mackenthun, Besitzer des renommierten Hotels in der Breiten Straße, verabschiedet einen Gast vor seinem Hause. Ganz rechts im Bilde ist gerade eben das alte Rathaus sichtbar,

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek