Calau in alten Ansichten Band 2

Calau in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Lothar Täubner
Gemeente
:   Calau
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6221-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Calau in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19 Stadt Calau 700 [ahre, 1936. Die Pestpostkarte wurde vom Calauer Kunstmaler Willi Stelzner gestaltet. Bekannterweise wurde mit großer staatlicher Unterstützung eine Festwoche veranstaltet, obwohl ein Datum der Stadtgründung nicht exakt zu ermitteln war und auch heute noch nicht belegt werden kann. Doch müßte diese Stadtgründung so etwa zwischen 1200 und 1250 erfolgt sein. Die erste sichere urkundliche Erwähnung stammt aus demjahre 1279.

20 Stadt Calau 700 [ahre, Vor dem in Holz wiedererrichteten LuckauerTor stellten sich Männer der Stadt- und Bürgerwache in Positur.

21 Stadt Calau 700 [ahre, Bei derVorbereitung zum historischen Festzug mit 25 Bildern am 1. Juni 1936 sammelten sich alle Festwagen zunächst außerhalb der Stadt. In der 17. Gruppe wurde ein alter Postwagen vorgeführt, zur Erinnerung an die Durchfahrt und den Halt Napoleons bei der Reise zu seinen Truppen nach Bautzen,

22 Stadt Ca1au 700 Iahre. In der 19. Gruppe des Festzuges wurde gezeigt, wie die Calauer Schuster ihre Stiefel zur nächsten Postkutschenstation oder zur nächsten Messe schoben. Mit kleinen Handwagen oder Schubkarren brachten seit dem 14. und bis zum 19. jahrhundert die selbständig arbeitenden Meister ihre Produkte zu den großen Messen und Märkten. 1880 gab es bei 3 003 Einwohnern zweihundert Meister, zweihundert Gesellen und zweihundert Lehrlinge. Erst nach dem Bau der Eisenbahnen mit demAnschluß in Calau 1869 und 1874 wurde die Beförderung der späteren industriellen Massenproduktion bequemer und rentabler.

23 Stadt Calau 700 [ahre. In der Festbroschüre und irn 'Calauer Tageblatt' machten viele Kaufleute und Gewerbetreibende preiswerte Angebo-

te und erhofften sich durch entsprechende Werbung eine gute Umsatzsteigerung.

vV~VVVUUVVUVVVVUUUVVUVUVUUVVVUVVVV~VV ~

o c

8 ~

5 Empfehle meinen werten Kunden und den ~

g Gästen zum Feste das Beste vom Besten: ~

~ c

~ c

g 2 mal tägl. frische Semmeln ~

~ c

g verschiedene Sorten Kuchen ~

~ c

~ b C

g und Ge äck ê

~ c

5 Frucht- und Cremetorten ~

g c

~ in [eder Preislage, dazu ~

5 tieïgekühlte . Schlagsahne , ê

~ in Schüsseln garniert : g

, c

5 . Ferner: g

~ Sahnen-Eis in Bomben 8

, c

~ zu 1/4, 1/2 und 1 Ltr. ~

~ OttD Rielze ~

Bäckerei und Konditoref 8

~. g

JQgQ()QgQ()QgQ()QgQ()QgQ()QgQQ~Q.QQOOQQ.O~

Qtto VODdraD ? IJalau liL.

. .

Lebensmittel

.

Zur 700-Jahrfeier

Sekt Frucht . . . . Flasche RM. 1,"Trauben , ? ?? " ?? 1,75

Rhein- und Moselweine

Original-AbfUllung Flasche von RM. 0,8~ an

Bowlen-Wein . . Liter ~ .. 0,45 an

Apfelsaft . . . .. Liter .. 0,95

Frisch ger, Fest-Kaffees

24 Der Springteich. Ehemals zierten eine großeTrauerweide auf der Insel und hohe Pappeln am Rande dieses lauschige Plätzchen außerhalb des Stadtovals. In den letzten [ahren erfolgte eine Neugestaltung mit schönen Anpflanzungen, und neue Bänke laden zum ausspannenden Verweilen ein.

25 Der alte Stadtpark. Rechterhand stadtauswärts vor dem CottbuserTor war einst der 1614 angelegte Friedhof mit einem zur Parkstraße reichenden Stadtpark. In diesem Bereich zwischen Post- und Parkstraße finden wir heute das Kreishausgebäude und im alten Parkgelände den 1945 angelegten sowjetischen Ehrenfriedhof.

26 Die alte Badergasse. Ein Durchblick in RichtungTöpferstraße auf die Damp±bäckerei von Reinhold Weber. Rechts befinden sich die Gebäude des Schmiedemeisters Ludwig, der auch Hufbeschläge ausführte.

27 Die Töpferstraße mit Blickrichtung zum Markt, wo als Abschluß Heydes Gastwirtschaft und HotelZur Sonne' zu erkennen ist. Auf der rechten Straßenseite war das dritte, erwas zurückgesetzte Haus das Geschäft des Töpfermeisters Elsigk. Als Straßenbelag sehen wir die überall übliche Granitsteinpflasterung.

28 Die zum äußeren Stadtring gehörende Poststraße. Die Ansicht zeigt im Hintergrund die Rückseite des 1903 erbauten Kreishauses. An der rechten Seite vorn steht das ehemalige Katasteramt, das nach dem Zweiten Weltkrieg zum Kindergarten urngestaltet wurde,

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek