COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Calau in alten Ansichten Band 2

Calau in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Lothar Täubner
Gemeente
:   Calau
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6221-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Calau in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49 Das neue Schießhaus der Schützengilde am Stand für Großkaliber, 192 2 als Vergrößerung des alten aus dem jahre 1900 errichtet. Die starke Zunahme der Mitglieder (1922: 170 Schützen) zwang zur Erweiterung. zumal in diesem [ahre die Gilde ihr

35 Ojähriges Jubiläum feierte. Allerdings hatte eine sogenannte Schützenbruderschaft schon im 15. Jahrhundert bestanden, die sich im Schießen nach der Vogelstange (dokumentiert 1498) auf dem Schützenplatz übte. Auch wurde von dieser Bruderschaft 1475 für die Stadtkir che ein neuer Altar gestiftet, der dem heiligen Sebastian, dem Schutzpatron der Schützen, geweiht war.

50 Die 2. Kompanie der Schützengilde vor dem 1911 erbauten Wachlokal (August 1922). Im 19.Jahrhundert gab es in der Gilde mehrere Kompanien, da zum Beispiel 1 857 bereits 111 Mitglieder gezählt wurden. 1894 waren drei verschiedenartig uniformierte Kompanien vorhanden.

Am 4.1 5. August 1872 hatte man mit großem Pomp das 300jährige Bestehen der Gilde gefeiert, dazu die Weihe der Königsfahne mit der Teilnahme von weit über eintausend Schützen aus dem Niederlausitzer Schützenbund. Je drei Militär- und drei Zivilkapellen begleiteten den Festzug durch die Stadt zum Schutzenplatz. Auf dem Bild sind:

die Herren Abt, Constantin, Bräuniger, Krause, Raderriacher, Bobsin, Beyer, R. Harnisch, Pompseh, Schulze, Schreiber, Vogtmann, Bótteher, Wächtler, Lucas, Elsigk, Strauch, Forwergck, Neu-

mann, Jurisch, Utzt, Seidel, Iahn, Paulenz, Heyl, A. Harnisch, Bahr, Heyde, During, Mende und Vondran.

51 Während des Gauturnfestes, 21.-23. August 1920, wurde am Gedenkstein für die Völkerschlacht bei Leipzig 1 8 1 3 eine Gedenktafel mit den Namen der im Ersten Weltkrieg gefallenen Turnbrüder des Turnvereins 1886 Calau e. V - Deutsche Turnerschaft enthüllt. Zur Einweihung des Turnplatzes in der Altnauer Straße am 24.Juni 1928 wurde dieses Denkmal mit einem [ahn -Relief geschmückt. Zum 200. Geburtstag des Turnvaters [ahn wurde am 9. September 1978 beim 9. Kreissportfest der Werktätigen eine Gedenktafel enthüllt. Sie war vom Calauer Bildhauer Gerhard Skadow gestaltet worden.

52 Der Friedrich-LudwigJahn-Sportplatz des Calauer Turnvereins war 1 9 1 2 als Akkerland erworben worden und lag neben dem Schießstand der Schützengilde. Es kostete viel Mühe, Arbeit und Geld, dieses Gelände zu dem besten Sportplatz der Stadt zu gestalten.

Die Einweihung des mustergültigen Platzes für Rasenspiele und alle leichtathletischen Disziplinen konnte im Rahmen des 6. Bezirksturnfestes des Bezirks Lübben im Gau der westlichen Lausitz am 23.-25.Juni 1928 stattfinden.

Leider wurde in den achtziger [ahren das große Iahndenkmal (Bild 51) demontiert und an dessen Stelle eine kleine

Tribüne für Ehrengäste mit einem Siegerpodest aufgebaut, wie arn rechten Bildrand erkennbar.

53 Bei allen größeren Turnund Sportfesten war es Tradition, daß alle teilnehmenden Vereine in einem großen Festzug durch die Stadt zogen. Der Zug passiert auf diesem Bild das CottbuserTor.

54 Die Fachschaft Reichspost im Festumzug zum 'Tag der nationalen Arbeit' am 1. Mai 1934.Am 20.Januar 1934 harte die Naziregierung das 'Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit' erlassen. Damit wurden die freien Gewerkschaften durch die Zwangsorganisation der 'Deutschen Arbeitsfront' ersetzt, die anderen Organisationen und Vereine aller Art 'gleichgeschaltet' , eine betriebliche 'Nationalsozialistische Betriebszellenorganisation' (NSBO) geschaffen; der 1. Mai wurde als 'Feiertag der nationalen Arbeit' mißbraucht. Der nazistischen Demagogie und Propaganda

dienten die Massenummärsche und Großkundgebungen.

55 Holzbaracken in der Mühlenstraße.Am 26.Juni

1 93 5 wurde mit Gesetz der Naziregierung die 'Arbeitsdiensrpflicht für Jugendliche' (Reichsarbeitsdienst) eingeführt. In der Folgezeit wurde in der Mühlenstraße Ecke Altnauer Straße ein ' Arbeitsdienstlager' in Holzblockbauweise errichtet. Diese Baracken sind heute noch erhalten, zum Teil erheblich rekonstruiert, wie das jetzige Jugendklubgebäude, und sie dienen unterschiedlichen Zwecken, zum Beispiel einst Hilfsschule, dann Obdachlosenunterkunft.

56 Die als Mehrzweckhalle für den Sportunterricht und auch für kulturelle Veranstaltungen zu nutzende große Stadthalle an der Stadtschule konnte 1939 in Betrieb genommen werden. Erst nachdem 1958-1961 imersten Bauabschnitt der große Saal des 'Lindengartens' (ehemals Schützenhaus) fertiggestellt war, konnte die Stadthalle wieder ganz dem Sportunterricht überlassen werden.

57 Der hervorragende und beim Kinopublikum der dreißiger Iahre besonders beliebte Schauspieler Joachim Gottschalk war am 1 ü.April19ü4 als fünftes und letztes Kind des Kreisarztes Dr. Otto Gottschalk in Calau geboren. Wegen seiner Ehe mit der [ûdischen Schauspielerin Meta Wolf ist er durch den faschistischen Rassenwahn mit seiner Familie in den Freitod getrieben worden.

58 An der Gartenmauer von Gottschalks Geburtshaus wurde zu seinem 60. Geburtstag mit einer Ansprache des Professors Maetzig von der DEFA eine Gedenkschrift enthüllt. Der von ihm gestaltete DEFAFilm 'Ehe im Schatten' hatte der Menschlichkeit Gottschalks und seiner Familie ein Denkmal gesetzt. Die Schûtzenstraße war schon 1949 in Joachim -Gottschalk -Straße umbenannt worden. Eine Plastik des Schauspielers von Theo Balden war 1967 in der Grünanlage am CottbuserTor aufgestellt worden und wurde nach dem Sparkassenneubauam 10.April1994zuder Gartenmauer des Gottschalkhauses umgesetzt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek