Celle in alten Ansichten

Celle in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Ralf Busch
Gemeente
:   Celle
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3464-4
Pagina's
:   152
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Celle in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Ceue. Schloß, Spiegelsèlal

19. Dabei schuf man auch dieses Spiegelkabinett, das ganz im Stil der einstigen Nutzung der Räume gestaltet wurde. Die meisten Ausstattungsstücke stammen aus Schlössern Friedrich des Großen.

20. Am aufwendigsten ist von den barocken Räumen das Schlafzimmer des Herzogs Georg Wil helm gestaltet, des letzten regierenden Herzogs in Celle (1665-1705) nach dessen Tod das Herzogtum Braunschweig-Lüneburg-Celle mit dem Nachbarland Calenberg (Hannover), dem ebenfalls welfischen Territorium vereint wurde.

21. Das Schloßtheater wurde 1674(75 erbaut, es ist damit der älteste erhaltene Theaterbau in Deutschland. Eine Erweiterung erfolgte 1690 und auch 1934/35. Es wird noch heute von einern stehenden Ensemble genutzt und führt darnit eine lang währende Tradition fort. Seine Aufführungen finden weithin Beachtung.

22. Der Schloßpark, entstanden auf den geschleiften Befestigungsanlagen, ist eine der beliebtesten Parkanlagen in der Stadt, hier ein Bliek zur Südseite,

Çruss aus Celle.

J(ofschmiede

J(ofrademacherei

Ober/andesçericht.

1856 abçebrochen

23. Dem Schloß war im Osten der Schloßbezirk mit den Nebengebäuden vorgelagert. Hier befanden sich nördlich die 1856 abgebrochene Hofschmiede und die Radmacherei. Daneben entstand 1837/42 das Oberappellationsgericht.

24. Dieses Gericht ist im Stil der Florentiner Frührenaissance von Landbaumeister Mithoff erbaut worden. Es ist das höchste Gericht des Landes, heute wird es als Oberlandesgericht bezeichnet. Dank dieser Institution und weiterer, unter anderem dem Landessozialgericht, genießt Celle den Ruf einer Stadt der Justiz.

J. T. 743

25. Am Schloßplatz befand sich auch die Neue Wache (links), die dern Neubau des Bomarm-Museums wich.

6russ aus /Zelle.

Hm Sdllossplatz Irüher,

26. Auch die anderen Bauten am Schloßplatz bis auf den herzoglichen Reitstall sind inzwischen abgebrochen worden und seit den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts einem häufigen Wandel unterzogen. Zuerst entstand das Postgebäude, wo vorher zwei kleine Türme standen, von denen man sagte, sie hätten als Empore bei den Ritterturnieren gedient.

Am Schlossplatz

27. Diese Aufnahme zeigt den südlichen Teil des Schloßplatzes um 1915. Das rechts befïndliche Schloß-Hotel wich später dem Bau der Stadtsparkasse.

28. Eine reiche Tradition weist das Bomarm-Museum auf', das aus privater Initiative erwuchs. Einer der Begrunder war der Fabrikant Wilhelm Bomann, der ein fleißiger Sammler volkskundlicher Gegenstände war. Ihm ist es zu verdanken, daß das BomannMuseum die reichste Sammlung bäuerlicher Kultur aus der Lüneburger Heide besitzt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek