Charlottenburg in alten Ansichten

Charlottenburg in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Gustav Sichelschmidt
Gemeente
:   Charlottenburg
Provincie
:   Berlin
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2603-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Charlottenburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

BERLIN-CHARLon ENBURG. Oie samod/e. )(ljl'rorstelldomm 206/201 1113.

19. Die 'Komödie' am Kurfürstendamm war am 1. Dezember 1924 mit einer Aufführung von Goldonis 'Diener zweier Herren' unter der Regie von Max Reinhardt eröffnet worden. Auch dieses Kurfürstendamm-Theater hatte Oskar Kaufmann aus den Räumen eines Geschäftshauses gestaltet. Es wurde im September 1943 schwer beschadigt, konnte aber schon im März 1946 wieder seiner Bestimmung übergeben werden.

20. Der 1912 eröffnete und luxuriös eingerichtete Boarding-Palast am Kurfürstendamm ging bereits ein Jahr später in Konkurs und wurde unter dem Namen 'Haus Cumberiand' weitergeführt. Es hat seitdem öfter seine Bestimmung gewechselt und nahm im Ersten Weltkrieg das Waffen- und Munitions-Beschaffungsamt Berlin auf. Etwa seit 1922 war in diesem nunmehr reichseigenen Haus das Reichswirtschaftsministerium untergebracht. Augenblicklich befindet sich in ihm das Landesfinanzamt Berlin.

'" '" co

Theater des Westens. Calá des Westens.

21. Das Theater des Westens in der Kantstraße wurde von ]895 bis ]896 von Bernhard Sehring mit einem Aufwand von etwa drei Millionen Mark erbaut. Links vom Theater befand sich ein Theatergarten mit altem Baumbestand, auf der rechten Seite das Beermannsche Reitinstitut und später ein großes Künstlercafé. Nach Zerstörung des Opernhauses in der Bismarckstraße zog die Städtische Oper in das Haus in der Kantstraße ein. Seit I 961 wird das 'Theater des Westens' als privates Operettentheater weitergeführt.

·Berlin.

CHARI.OTTENBURCi

Schiller-Theater

22. Das Schiller-Theater in der Bismarckstraße wurde am 1. Januar 1907 mit Schillers 'Die Räuber' eröffnet. Die Architekten Heilmann und Littmann hatten das Haus in Form eines Amphitheaters mit 1194 Sitzplätzen angelegt. Seine Glanzzeit erlebte das 'SchillerTheater' unter der Intendanz von Heinrich George. Am 23. November 1943 bis auf die Grundmauern abgebrannt, wurde es 1951 durch ein neues Haus ersetzt.

Die Synagoge ÎIi der Fasanenstrasse

23. Die jüdische Synagoge in der Fasanenstraße wurde von Ehrenfried Hessel von 1910 bis 1912 als eine der modernsten Synagogen überhaupt erbaut und im August 1912 in Anwesenheit des Kaisers geweiht. In der 'Kristallnacht' vom 9. zum 10. November 1938 brannte sie völlig aus. Das neue jüdische Gemeindezentrum konnte am 27. September 1959 an gleicher Stelle eingeweiht werden.

CHARLOTTENBURG

Sdiiller Realgymnasium

24. Das ehemalige Schiller-Realgymnasium wurde 1886 bis 1887 als Verblendziegelbau mit siebzehn Achsen an der Straßenseite der Schillerstraße nach einem Entwurf des Charlottenburger Stadtbaurats Paul Friedrich Bratring errichtet und im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört. Die Ruine wurde 1945 abgetragen.

189. CHARlOTTENBURG.

Leibniz·Oberrealschule i. d. Schillerstr.

25. Die ehemalige Leibniz-Oberrealschule und jetzige Schiller-Schule in der Schillerstraße ist ein Werk des Stadtbaurats Heinrich Seeling. Sie wurde im Herbst 1912 in Betrieb genommen und im Zweiten Weltkrieg nur teilzerstört, so daß der Unterricht schon bald nach Kriegsende in diesem Gebäude wieder aufgenommen werden konnte.

Saviqnyplatz ~

26. Von den südwestlich des Zoologischen Garten angelegten Straßen berühren nicht weniger als acht einen Platz, den die Kantstraße in eine nördliche und südliche Hälfte teilte. In jeder dieser Hälften wurden Rasenhalbmonde mit Gebüschnischen angelegt. Im Jahre 1887 erhielt der Platz seinen Namen nach dem Rechtsgelehrten und Justizminister Karl van Savigny.

49. CHI1RLOT7ENBURG. Kar! Rugust-Platz.

Trinitatiskirche.

27. Die Trinitatiskirche auf dem KarJ-August-PJatz, nach einem Entwurf der Architekten VoJlmer und Jassoy errichtet, wurde am J 1. Dezember J898 in Gegenwart des Kaiserpaares eingeweiht. Es handelt sich um einen in Anlehnung an märkische Getik auf kreuzförmigem Grundriß errichteten Backsteinbau mit Sandsteinsockel. Die Wiederherstellung der zerstörten Kirche nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte in einzelnen Etappen.

harlottenburq

28. Das Stadtbad Charlottenburg in der Krummen Straße wurde von Stadtbaurat Bratring als erstes städtisches Berliner Hallenbad überhaupt gebaut und am 1. Juli 1898 eröffnet. Das Becken hatte eine Länge von fünfundzwanzig Meter und war zehn Meter breit. Die Badeanstalt ist mehrfach erweitert und renoviert worden.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek