Charlottenburg in alten Ansichten

Charlottenburg in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Gustav Sichelschmidt
Gemeente
:   Charlottenburg
Provincie
:   Berlin
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2603-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Charlottenburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. An der Masurenallee wurde von 1929 bis 1931 das Haus des Rundfunks nach Hans Poelzigs Entwurf in blauschwarzen Klinkern erbaut. Der Bau mit seinem spatenförmigen Grundriß gilt in seiner ruhigen Sachlichkeit noch heute als symptomatisch für die Baugesinnung der zwanziger Jahre. Bis 1956 war das Haus eine Enklave der Russen im britischen Sektor. Seitdem dient es dem Sender Freies Berlin als Dienstgebäude.

60. Der Berliner Funkturm, ein Stahlgitterbau vom 138 Meter Höhe, wurde 1924 bis 1926 anläßlich der dritten Deutschen Funkausstellung errichtet und dient als Antennenträger, Aussichtsturm mit Restaurant und als Leuchtturm für die Luftfahrt. Der Entwurf des Turmes, der ein Wahrzeichen Berlins wurde, stammt von Heinrich Straumer.

Charlottenburg

Luft-Fahrzeuq G. m. b. H.

:~

I

61. Die ersten Bauten auf den Ausstellungs- und Messegelände am Funkturm waren die für Automobilausstellungen geplanten Ausstellungshallen auf dem Gelände des ehemaligen Exerzierplatzes zwischen dem Reichskanzlerplatz und Eichkamp. Die hier abgebildete Halle war 250 Meter lang und 72 Meter breit und trug auf dem nördlich gelegenen halbrunden Portalvorbau als Symbol des Automobilsports ein geflügeltes Auto. Die Halle wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

62. Die Deutschlandhalle an der Peripherie des Berliner Messegeländes wurde 1935 für sportliche und politische Veranstaltungen erbaut. 1936 fanden in dem gewaltigen Rund der Halle glanzvolle olympische Veranstaltungen statt. Im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört, wurde sie durch einen neuen Bau ersetzt, der Raum für 12 000 Zuschauer bietet.

Charlottenburg- Westend

Reichskanzler-Platz

63. Bis zur Jahrhundertwende war das Gelände des heutigen Theodor-Heuß-Platzes noch ein Teil des Grunewaldes. Erst durch die Verlängerung der Bismarckstraße durch den Kaiserdamm und der Kantstraße durch die Neue Kantstraße entstand am Treffpunkt dieser beiden Straßenzüge ein rechteckiger Platz, der Reichskanzlerplatz. Nachdem an der Südseite des Platzes 1926 bis 1927 durch Heinrich Straumer einige Geschäfts- und Bürohäuser errichtet worden waren, entwickelte sich hier ein neues städtebauliches Zentrum.

64. An der Spandauer Chaussee, Ecke Fürstenbrunner Weg wurde für das westliche Charlottenburg auf dem Gelände des alten Pferdemarktes eine als Interimskirche vorgesehene Kapelle errichtet. Diese kleine Westender Kapelle an der südwestlichen Grenze des Krankenhauses Westend wurde nach dem Bau der Epiphanienkirche abgerissen.

65. Die Epiphanienkirche in der Knobelsdorffstraße wurde im April 1906 eingeweiht. Sie überstand dem Bombenkrieg, wurde aber am 1. Mai 1945 bei der Belagerung Berlins im Brand geschossen. Bei der Wiederherstellung erhielt die Kirche statt der beiden Turmhelme ein zusammenfassendes steiles Satteldach.

66. Die Stadt Charlottenburg beschloß im Jahre 1895 die Errichtung eines großen, den neuesten Anforderungen entsprechenden Krankenhauses am Spandauer Berg. Die Baukosten der acht Krankenpavillons, des Operationshauses und des Verwaltungstraktes betrugen damals sechs Millionen Mark. 1948 wurde die ständig erweiterte Klinik Lehrstätte der Freien Universität.

Berlin-Westend

67. Im Jahre 1866 wurde die Kommandit-Genossenschaft 'Westend' gegründet, die das unbebaute Gelände zwischen der Spandauer Chaussee und dem Grunewald zu einer Villen kolonie für wohlhabende Berliner nach englischem Vorbild gestalten wollte. Bis zur Jahrhundertwende war die lebhafte Bautätigkeit in Nou-Westend im wesentlichen abgeschlossen.

Westend

Nussbaum-flIee, Ecke Kirschen-flIee

68. Der Wasserturm West end am Spandauer Damm wurde von 1908 bis 1910 von Stadtbaurat Heinrich Seeling erbaut. Seeling hatte den gewaltigen Turm geschickt der Villengegend angepaßt. Dieser verfügte über eine elektrisch betriebene Pumpstation und sollte zugleich als Aussichtsturm dienen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek