Clausthal-Zellerfeld in alten Ansichten Band 2

Clausthal-Zellerfeld in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Helga Seidel
Gemeente
:   Clausthal-Zellerfeld
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5980-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Clausthal-Zellerfeld in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

60. Im Vordergrund ist noch einmal das Sägewerk zu sehen. Dahinter erkennt man die Harzziegelhütte. Nachdem die Schindelbedachung verboten war, genehmigte der Berghauptmann zu Eltz 1763 den Bau der Ziegelhütte bei Buntenbock. Doch der Ziegelbrand bewährte sich nicht. Erst 1849 tritt der Betrieb unter dem Namen 'Harzziegelhütte' wieder auf. Das Kurhaus 'Harz Ziegelhütte' wurde um 1900 eingerichtet. Es brannte 1921 ab.

61. Nach 1631 errichtete man auf dem Junkernfelde, oberhalb der Gaststätte 'Alraune' einen Galgen. Die Wiese heißt im Volksmund noch heute die 'Galgenwiese'. Dieser Gedenkstein erinnert an die letzte Hinrichtung im Jahre 1847 an der Kindesmörderin Henriette Stopp aus ClausthaI.

62. Die Pyramide des MTV Claus thal wurde im August 1909 zur 60jährigen Jubelfeier des Vereins von dem damaligen Turnwart Willi Albrecht aufgestellt.

63. Hierpräsentiert sich Turnwart August Tiemann mit einerweiblichen Turnerriege um 1920. Der Turnverein NMTV an der Mäverstraße hatte einen eigenen Turnplatz. Es war nur ein verhältnismäßig kleiner Platz, aber es war doch möglich, dort im Sommer Leibesübungen auszuführen. Bis 1929 gab es fünfTurnvereine, die sich darm zu einer Gemeinschaft der 'Deutschen Turnerschaft' in Clausthal-Zellerfeld zusammenschlossen.

64. Seit dem Bau der Schwimmhalle der Bergakademie 1928/29 erhalten die Schüler der städtischen Schulen, hier der Jahrgang 1916/17 mit ihren Sportlehrern Wilhelm Tebbe und H. Jendrich, auch im Winter Schwimmunterricht. Als Schwimmhilfen dienten damals die aufblasbaren Lemenkissen.

65. Von Fichtenwald umschlossen liegt der Akademische Sportplatz am Ausgang Clausthals, Hier können alle Arten von Rasenspielen und Leichtathletik getrieben werden. Sprung-, Stoß- und Wurfanlagen stehen zur Verfügung. Im Hintergrund sehen wir das Sporthaus noch mit offener Veranda; sie ist später geschlossen worden. Im Haus befinden sich Umkleideräume, Duschen und der Geräteraum.

66. Bobsleigh fahren nannte sich diese Wintersportart. die vor dem Ersten Weltkrieg sehr beliebt war. Bobsleigh waren Sportschlitten mit Steuer und Bremse. Es wurden heiße Wettbewerbe im Zweier- und Viererbob durchgeführt.

67. Neben der Goethestation am Fuß des Brockens lag die im Jahre 1929 errichtete Skihütte der Bergakademie. In diesem schneesicheren Gebiet konnten die Clausthaler Studenten dem Skilauf huldigen. Viele alte Herren schwärmen noch heute von der dort herrschenden Hüttenromantik. Leider wurde sie bei den Kampthandlungen im Oberharz im Frühjahr 1945 vernichtet. Eine neue Skihütte ist 1950 am Sonnenberg eingeweiht worden.

68. Eine besondere Rarität ist dieses Bild, das 1908 am unteren Haus-Herzberger-Teich bei der Eisernte aufgenommen wurde. Wir sehen, wie die Männer mit langen Sägen Eisblöcke aus dem zugefrorenen Teich schneiden, die dann mit Pferdeschlitten abtransportiert und in einem besonderen Eiskeller der Brauerei eingelagert wurden. Diese Keller garantierten im Hochsommer eine Temperatur von 2 Grad Minus. Im Hintergrund liegt Zellerfeld im Winterschlaf.

69. Die Teiche und Gräben gehören zu Clausthal-Zellerfeld wie der Wald und die Wiesen. Der obere Eschenbacher Teich ist hier noch mit Striegelhaus und unbebauten Wiesen zu sehen. Die Striegelhäuser gehörten bis in die sechziger Jahre in das Bild der Oberharzer Landschaft und ihre Funktionen bewiesen das große Können der alten Bergleute. Aus wirtschaftlichen Gründen, mußten sie Anfang der siebziger Jahre abgerissen werden. Mit Spenden und der tatkräftigen Hilfe des THW stellte man unter großer Anteilnahme der Bürger im Jahre 1976 zwei neue Striegelhäuser auf. Eins steht am Carler Teich und das zweite am Unteren Haus-HerzbergerTeich.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek