Colditz in alten Ansichten Band 2

Colditz in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Albert Peter Bräuer
Gemeente
:   Colditz
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6147-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Colditz in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49 Heinz Ronniger erinnert sich: Es mag um 1929 gewesen sein, als ein Wanderfotograf durch Colditz zog und in jeder Straße die Kinder herbeiholen ließ. So entstand das Bild mit den kleinen Bewohnern des Kirchgäßchens. In hinterer Reihe stehen, von links nach rechts: Richter, Herbert Böttcher, Erwin Richter, Gretel Hanschmann, Gerke, Lisbeth Richter und Kurt Hanschmann. In vorderer Reihe stehen von links nach rechts: Traudel Kluge, Hildegard Richter, Marianne PÖnitz, Horst Hanschmann, 'Iraudel Richter, Gerhard Gerke, Heinz Burkhardt und Rudi Kluge. Davon leben noch Marianne Pönitz verheiratete Ronniger in Zschadraß, Trau-

del Richter verheiratete Sandri und Gretel Hanschmann in Colditz sowie Horst Hanschmann in Zollwitz.

50 Dort, wo das Kirchgäßehen in die Töpfergasse mûndet, verbinder ein großes Eekhaus beide Straßenzüge. Lange jahre verkauften hier Margarethe und Alfred Gey, beide stehen vor der Geschäftstür, 'Colonialwaren'. Über dem linken Hauseingang (Kirchgäßchen 2) schaut Geschirrführer Curt Thiele (1897 -19 55) aus dem Fenster. Seine Frau, EUa Thiele, ist am 4. Oktober 1900 geboren und lebt seit über sechszig [ahren in einundderselben Wohnung. Die heutigen Haus- und Geschäftsbesitzer Hannelore und DieterVölkl meinen fürsorglich: 'Oma Thiele gehört mit ihren 95 Lebensjahren längst zum Inventar des Hauses.'

51 Fototermin in der Tiergartengasse 333. Schlossermeister Hermann Berger und Frau stehen vor dem Haus, beide Kinder haben je ein Fenster belegt. Das Bergersehe Meisterzeichen hat viele Iahre im Hausflur des Städtischen Museums gehangen. 1960 kauften Lieselotte und Max Claus das Haus. [etzt heißt die Gasse Tiergartenstraße, und nach der neuen Nummernzählung hat es die 8. Das angrenzende Gebäude ist seit langem im Besitz von Elfriede Semper, deren Mutter hier aus dem oberen Fenster schaut. Zwischen Frau Sempers und Jürgen Kellers Anwesen verläuft, hier kaum sichtbar, das Hirtengäßchen.

.. ' ~;...(.

j,):'. " - ?

';l

. .

52 Die Colditzer Schützengesellschaft um 1900 mit der von Hermann Friebe gestifteten Königsscheibe.

53 Anstaltsdirektor Medizirialrat Dr. med. Friedrich August Hermann Voppel (3. von links) mit Gattin (2. von links) und sieben Kindern im Fürstenhof des Colditzer Schlosses. Aus der 1844 geschlossenen Ehe gingen zwölf Kinder hervor, von denen aber nur sechs die Eltern überlebten. Das alte Foto ist insofern ein unwiederbringliches Zeitdokument, weil es das einzig Erhaltene zu sein scheint. Dabei wirkte der am 25. November 1813 in Dresden geborene Dr. Voppel fast vierzig [ahre, von 1841 bis 1880, in der 'Landesversorgungsanstalt für seelengestörte Männer' aufSchloß Colditz. Unter seinem Direktorat entstand das heutige Kran-

kenhausgebäude und Saalhaus. 'Das größte Verdienst Voppel's aber, welches seinem Namen in der Geschichte der Psychiatrie für alle Zeiten einen Ehrenplatz sichern wird, ist die Gründung der land-

wirtschaftlichen Kolonie Zschadraß im jahre 1867.' Nachzulesen im Nekrolog auf den am 19. Dezember 1885 zu Nossen Heimgegangenen. Aus dieser 'agricolen Kolonie' ist 1894 die selbständige

Heil- und Pflegeanstalt, das jetzige Sächsische Krankenhaus Zschadraß, hervorgegangen.

54 Eine lange Lebensdauer war ihm nicht beschert, dem 'Stadtkrankenhaus' in der heutigen Luisastraße. Der Neubau wuchs zwischen 1878/79 auf dem städtischen Gelände der sogenannten Feldmeisterei empor und kostete einschließlich Inneneinrichtung rund 21 880 Reichsmark. Anfangs standen darin sechzehn Krankenbetten, ab 1889 achtzehn. Außerdem gab es ein Operationszimmer, eine 'Isolierstube für Geisteskranke', zwei Bäder und eine Wohnung für den Hausverwalter.Von 1879 bis 1883 fungierte Dr. med. Witzendorf als Krankenhausarzt, danach Sanitätsrat Dr. med. Mittelstraß. Man will es kaum für möglich erachten, daß durch

den Bau des Leisniger Kreiskrankenhauses die Colditzer Gesundheitseinrichtung schließen mußte. Grund: Patientenmangel! So existierte das Haus vom 1. Dezember 1879 bis zum 31. März 1931.

Seitdem wird das Gebäude in der Luisastraße 15 für Wohnzwecke genutzt. Unsere Aufnahme stammt aus dem [ahre 1890.

"

...

I , /

? .-J ,

I' r .. ' ./

.. ~

55 Der 1 869 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr Colditz schloß sich 1900 ein Samariterzug an. Zum 25jährigen Stiftungsfest fanden sich die elf Kameraden des Sanitätszuges imAtelier Lange zum Erinnerungsfoto ein. In ihrer Mitte der um diesen Zug sowie das Gesundheitswesen von Colditz hochverdiente Sanitätsrat Dr. med. ]ulius Mittelstraß (1857 -1936). 1909 hatten ihn bereits die Feuerwehrleute zum Ehrenmitglied ernannt. Von den Herren mit der Malteserkreuz-Binde sind nur noch Schuhmacher Otto Dehmel (5. vonlinks), Gastwirt Karl Seidel (7. von

links), Oswald Baroni us (links

unten sitzend) und Willy Kronbiegel (rechts unten sitzend) bekannt.

56 Alte Flurnamen wie Saubusch, Sauwuhle, Sauteich, Sausühle sind in unserem Gebiet weithin verbreitet. Sie geben Zeugnis von ehemaligen Austriebsorten der Hausschweine. In Colditz nannte derVolksmund die kleine Schlucht zwischen Stadtfriedhof und Kommuneanger 'Saudelle' . Als dort längst keine Schweine mehr gehütet wurden, riefen Colditzer Bûrger eine "Iurnanstalt für Knaben' ins Leben. Das war 1845. An gleicher Stelle entstand 1909 aufVeranlassung der 'Konzertdirektion Moritz Richter' ein Naturtheater. Auf unserem Foto blicken wir in Richtung Mulden-Promenade und sehen die Zuschauertribüne für eintausend Besucher!

57 Wie geschaffen war das romantische Tälchen für die Naturbübne. Unter Mitwirkung von Stadtkapelle und 'Liederkranz' gelangten hier anspruchsvolle Stücke zur Aufführung: 'Wilhelm Tell'. 'Die Ràuber', 'Salomc' und 'Cavalleria rusticana'. Heute erinnert nichts mehr an diese imposante Kulturstätte. Nach 1945 ist das kleine Tal mit Asche und allerhand Unrat vollkommen zugeschüttet worden. Die dafûr Verantwortlichen hatten sich eben dem Flurnamen 'Saudelle' mehr verpflichtet gefühlt ...

58 Lange noch vor der Iahrhundertwende, 1887, kaufte Peter Schneider das Haus in der Badergasse und etablierte hier seinen Laden mit 'Manufactur-Modewaren und Confection' . Die Reklame am Hausgiebel zur Mühlgasse spezifiziert das reichhaltige Angebot: Manufaktur- und Seidenwaren, Damen- und Herrengarderobe, Wäsche, Ausstattungen, Bettfedern, Gardinen, Teppiche. Vor dem Haus steht der Inhaber nebst Gattin, rechts und links sehen wir die Angestellten, und aus den Fenstern der ersten Etage blieken Schneiders Kinder und das Hausmädchen Latte Graßmann. Das zeitgemäße

Modehaus von Regina Glöckner führt jetzt die guten Geschäftstraditionen weiter.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek