Cuxhaven in alten Ansichten

Cuxhaven in alten Ansichten

Auteur
:   Torsten Thees
Gemeente
:   Cuxhaven
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4953-2
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Cuxhaven in alten Ansichten'

<<  |  <  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  >  |  >>

129. Obwohl das Vergnügen eines solchen Bades sehr wohl bezweifelt werden darf, hielt sich das Karrenbad überraschend lange. Schon vor 200 Jahren bekannt und bei der Gründung des Seebades 1816 in Cuxhaven eingeführt, verschwanden die Badekarren erst 1930, weil sich kein Pächter mehr für diese mittlerweile unrentable Einrichtung fand. Die Durchlässe für die Karren im Steinwall wurden gar erst 1947 aufgefüllt.

130. Über das Karrenbad hinweg lohnt sich ein Bliek auf die 'Skyline' Cuxhavens Anno 1910, verrät er uns doch manche interessante Einzelheit. So sehen wir über dem Badekarren in der Bildmitte einen Kali-Bohrturm aufragen, der etwa in der Höhe der Adolfstraße gestanden haben muß, und die St.-Petri-Kirche wird gerade gebaut, der Turm ist eingerüstet, das Dach fehlt jedoch noch.

131. Das Karrenbad in der Grimmershörnbucht wurde nicht zuletzt auch durch das hölzerne Familienbad in Döse jenseits der Kugelbake abgelöst. Es wurde 1912 errichtet und erfreute sich bald großer Beliebtheit, wie diese Aufnahme des Badelebens von 1926 beweist. Nach Saisonschluß wurde das Familienbad abgebaut, gelagert und zum Auftakt der neuen Saison wieder hergerichtet. Die Lagerung während der Wintermonate bekam dem Familienbad letztlich schlecht, denn bedingt durch die Nachkriegsnöte wanderte das meiste Holz klammheimlich in die Öfen der frierenden Bevölkerung.

132. Selbst an einem Regentag des Jahres 1912 erwies sich die Duhner Badebrücke mit ihren Einrichtungen als Publikumsmagnet. Die Brücke - hier mit einer Treppe, die zu einem kleinen Bootsanleger führte - hatte eine Länge von 200 Metern und sie endete in der See mit einem Gebäude, das eine Badeanstalt und ein Restaurant beherbergte, den Duhner Seepavillon. Die Anlage erwies sich als derartige Attraktion, daß sich auch heute noch, mehr als vierzig Jahre nach ihrer Vernichtung, hin und wieder Stimmen für einen Neubau aussprechen.

133. An einem Sturmfluttag kämpft sich nur ein Unentwegter durch die Brandung über die Brücke. Eine Sturmflut war es auch, die der Badebrücke zunächst zum Verhängnis wurde, denn kaum zwei Monate nach ihrer Errichtung im Juli 1904 wurde sie von einer Sturmflut wieder zerstört. Die Badebrücke erwies sich jedoch bereits in dieser kurzen Zeit als so starker Anziehungspunkt, daß sie 1906 an der gleichen Stelle neu, diesmal größer und vor allem sicherer, gebaut wurde. Sie hat dann auch etwa vierzig Jahre gehalten und wurde nicht Opfer einer neuen Sturmflut, sondern Opfer der Nachkriegszeit - auch die Badebrücke wanderte in Öfen und Herde.

Nordseebad Duhnen.

Watfenlaufen.

134. In 'voller Montur' mit Spazierstock, Monokel, ja, selbst die Zigarettenspitze durfte nicht feh

<<  |  <  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek