Cuxhaven in alten Ansichten

Cuxhaven in alten Ansichten

Auteur
:   Torsten Thees
Gemeente
:   Cuxhaven
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4953-2
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Cuxhaven in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

19. Das Foto zeigt uns vom Platz der Firma Hagenah Borcholte den 1916 fertiggestellten Erweiterungsbau der Post in der Rohdestraße. Neben der Telefonzentrale wurde in diesem Gebäude unter anderem auch die Telegrafie beherbergt, nachdem das Telegrafenamt an der Alten Liebe 1923 aufgegeben worden war. 1943 erhielt die Post schwere Bombentreffer, die sie auch der großen Schalterhalle beraubten. Letziich wurde dadurch 1960 ein Neubau notwendig.

20. Zur Jahrhundertwende fand man in Cuxhaven mehrere dieser seltsamen Gerüste, wie auf der Aufnahme mit dem Leuchtturm aus dem Jahre 1899, denn von hier aus wurden vor allem von den Professoren Zenneck und Braun zahlreiche Versuche mit der drahtlosen Telegrafie unternommen und die Gerüste waren Sen de- oder Empfangsmasten. Zur Erinnerung an diese Telegrafieversuche steht auf dem Deich bei der Kugelbakeein Gedenkstein.

21. Kaum noch wiederzuerkennen ist der Urbau der Höheren Staatsschule an der Abendrothstraße, denn gerade dieser älteste Teil der später mehrfach erweiterten Schule ist 1945 durch eine Bombe fast ganz zerstört worden. Seit 1891 war dieser Bildungszweig in der Deichstraße untergebracht. Als der Platzmangel immer offensichtlicher wurde, begann man für diesen Schulzweig 1894 einen Neubau, der ein Jahr darauf eingeweiht wurde.

22. Die Einweihung der Höheren Staatsschule fand am ersten Tag nach den Sommerferien statt, nachdem schon vorher zu diesem Zweck die Fahne der Schule in einem kleinen Umzug zum neuen Heim gebracht worden war. Während der Feier wurde ein Festspiel mit dem bezeichnenden Titel 'Zur Weihe der Schule' aufgeführt, das von Oberlehrer Noelle - wir sehen ihn hier inmitten der Darsteller - eigens aus diesem Anlaß geschrieben worden ist.

Augusta Victo ria-Schule

23. Vier Jahre später, am 10. Oktober 1899, wurde die Einweihung der Höheren Mädchenschule an der Ecke MittelstraBe zur Friedrich-Carl-Straße gefeiert. Offiziell hieB sie Augusta- VictoriaSchule, sie wurde aber auch nach dem ersten Leiter Otto KieBner 'Kießner-Schule' genannt. Als die Schule 1917 als Lyzeum Anerkennung fand, wurde sie unter dieser Bezeichnung weitergeführt. Nach dem Bezug eines Schulneubaus diente das Haus seit den dreiBiger Jahren als Polizeiwache.

Gruss aus cru~lta"~n

Deichpromenade

6003 Johann Rienau, Cuxhaveu

24. Im Jahre 1900 war der Deich entlang der Deichstraße beliebtes Ziel zum Spazierengehen, wie der Titel der Ansichtskarte beweist. Damals spendeten zahlreiche Linden am Deichfuß Schatten und jedes Haus verfügte über eine eigene private Treppe auf den Deich. Die Straßenbreite betrug noch nicht einmal fünf Meter - kein Wunder also, daß sich dieser Anblick nicht gehalten hat und der Deich zur Verbreiterung der Deichstraße 1939 insgesamt verlegt worden ist.

25. Auch auf dieser Fotografie von etwa 1895 mit der Einmündung der Mittelstraße erweist sich die Deichstraße als sehr schmal und offenbar auch als noch ungepflastert, doch zeigt sich auch hier wieder die 'ländliche Romantik', die der heute viel befahrenen Straße sehr gut stand und die zum Spaziergang einlud. Auf dem freien Grundstück im Vordergrund wurde 1899 ein Polizeigebäude errichtet, in dem heute das Ordnungsamt untergebracht ist.

26. Den seltenen Bliek aus dem Jahre 1892 von Dölles Hotel die Deichstraße entlang mit dem Alten Hafen und der Fleckenmühle hat uns der Fotograf Albert Angelbeek hinterlassen, Die Flekkenmühle war eine der drei herrschaftlichen Mühlen im Amt Ritzebüttel. Sie wurde 1894 abgebrochen und in Klint bei Hechthausen wieder aufgebaut. Auf ihrem Platz steht heute die Löwenapotheke.

27. Nach der Vereinigung Cuxhavens mit Ritzebüttel im Jahre 1872 mußte das Schulwesen neu organisiert werden, was die Amtsverwaltung dazu veranlaßte, einen Neubau an der Deichstraße zu errichten, der 1878 bezogen wurde. Unsere Aufnahme zeigt die früher auch Hafenschule genannte Deichschule am Tag ihrer Einweihung am 27. April 1878. Sie war seinerzeit fünfstufig mit je fünf Jungen- und Mädchenklassen und insgesamt etwa 500 Kindern.

28. Auch die Deichschule wurde bald zu klein, so daß sich die Stadt 1907 zur Errichtung einer weiteren Schule, der Abendrothschule, gezwungen sah. Nach der Fertigstellung des Gebäudes teilte man die Kinder auf: alle Jungen des Stadtgebiets von Ritzebüttel und Cuxhaven besuchten die Abendrothschule, alle Mädchen die DeichschuIe. Und richtig, die Aufnahme mit der Abendrothschule aus dem Sommer 1914 zeigt im Vordergrundnur Jungen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek