Das Amt Bornhöved in alten Ansichten

Das Amt Bornhöved in alten Ansichten

Auteur
:   Harald Timmermann
Gemeente
:   Bornhöved, Das Amt
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6017-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Das Amt Bornhöved in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49 Zum Dorfkru9 von Schmalensee schreibt Lehrer a.D. Heinrich Göttsch in der Chronik von Schmalensee (Bad Segeberg 1948, S. 91): 'Daß Schm. mindestens seit dem 30jährigen Krieg einen Krug gehabt hat, steht fest... Von 1 701 an war der Bauervogt Krüger und gleichzeitig Brauer und Brenner. Die Gerechtsame erbte sich fort von Geschlecht zu Geschlecht.' Am 1. Mai 1743 erlaubte der KrugHäuer-Brief dem Wirt, neben Bier und Spirituosen auch andere Getränke und Essig außer Haus zu verkaufen. Sommergäste aus Berlin und Hamburg wurden stets in großer Zahl bewirtet.

SODas einst in der Dorfstraße gelegene Altenteilerhaus des vormaligenAmtsvorstehers (18891924) Heinrich Christian Saggau (t14]anuar 1947).

51 Das Kriegerdenkmal von SchmaIenseewurde am 25. November 1923 eingeweiht und trägt heute neben den Namen der dreizehn Schmalenseer Gefallenen des Ersten Weltkrieges die der zehn Kriegstoten aus dem Zweiten Weltkrieg. Es entstand zwar erst in der zwölften von allen Kirchspielgemeinden, gilt aber als das schönste. Daneben hat Schmalensee Denkmäler für die Kriegstoten von 1848 und 1870/71 an der Friedenseiche.

52 'Der holsteinischeTourist. Wegweiser für Fußreisende in der Umgegend von Hamburg' aus dern Iahre 1833 (Reprint Hamburg 1 976) von Peregrinus pedestris bringt aufS. 98 f. diesen schönen Stich des Stocksees, von Sande aus gesehen, mit folgender Beschreibung: 'Vieles trägt zur Schonheit dieses Sees bei: das eine Ufer ist hoch und gekrönt mitWald, - das andere niedrig, und voll von Getraide aller Art, und mit weidenden Heerden bedeckt; - der See selbst dehnt sich auf eine ziemliche Strecke aus und fluthet in mannigfach sich abändernden Krümmungen durch kleines beholztes Gebirgland sanft dahin: das Ganze vollendet der Vordergrund des Wassers, wo allenthalben einzeln stehende gar freundliche Bauerwohnungen jeder Größe sich demAuge zeigen. Doch auch ohne dies wûrde es dern Anblikke nicht an Reiz fehlen, denn

wenn auch die Werke der Kunst oft mehr Leben und Contrast in solche Scenen bringen können, so sind sie doch eben nicht nothwendig; man findet Unterhaltung genug ohne sie, wenn das Auge ohne alle Einschränkungen unter den mannigfaltigen, großartigen Gebilden der Natur,

VIde der Stocksee und dessen

U mgebungen sie so reichhaltig darbieten. umherschweifen kann,'

53 Das alte Herrenhaus von Steeksechof, von der Bmginsel aus fotografiert. Auf der Burginsel selbst hatte Herzog Hans Adolf von Plön sein Herrenhaus, das 1793 abgerissen wurde. Die Familie Knorre führte den Neubau aufund legte die Lindenallee an, 1860 kam der Anbau durch RudolfBehr hinzu. Das jetzige Herrenhaus ließ Dr. Baur 1961/62 durch den Architekten Peter Eberwein entwetfen.

54 Die Revier-försterei im Juni 192 0 mit Förster Stock. Der Brutmen und der Schlagbaum sind zu erkennen. Die Scheune und der Pferdestall sind in den sechziger [ahren abgebrannt.

55 Hof Pries, eine Vollhufe, ist bereits 1757 im Besitz eines Hans Pries. Danach wird sie geführt unter den Namen Voß (1762), Hintz (1771), Burmeister (1795), Kruse (1805) und Iäger (1910). Seit 1957 ist der Hof wieder im Besitz der Familie Pries.

56 Die Vollhufe war im Laufe der Zeit im Besitz folgender Familien: 1676 Pries, 1722 Hintz, 17 54 Stein, 1767 Still, 177 5 Voß, 1785 Hintz, 1793 Greve; seit 1830 im Besitz der Familie Ohrt-

mann.

S 7 Die Moorkate in Stocksee.

58 HofTrappenkamp, Ierbek. Die 6000 -Seelen -Industri esiedlun g Trappenkamp ist nach einem Anwesen ösrlich der B 404 in der Gemeinde Tarbek benannt, Seit 1867 ist der Hofim Besitz der Familie Siebke. Das 1933 aufgebaute Marine-Sperrwaffenarsenal übernahm den Namen, der auf die Trappen, clie noch um 1900 auf unseren Heidef1ächen heimisch waren, hinweist. Unser Heirnatmaler Helmut Albrecht schuf dieses Gemälde nach einer älteren Vorlage.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek