Delbrück in alten Ansichten

Delbrück in alten Ansichten

Auteur
:   Meinolf Protte
Gemeente
:   Delbrück
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3033-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Delbrück in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Die Delbrücker Tracht, einst ein Spiegelbild der Frau in der Gesellschaft. An ihr konnte man erkennen, ob die Trägerin ledig, verheiratet, oder in Trauer war. Heute kann man die Trachten in Delbrück nur noch in Museen oder an besonderen Festtagen bewundern. Die jungen Frauen auf dem Foto sind von links: Thea Wessels, Anni Dürschlag, Gertrud Pamme, Maria Voß, Elli Wessels und Therese Pamme.

Aufnahme: woh11934.

20. Die Gassen in Delbroek haben schon immer ihren eigenen Reiz gehabt, wie hier die Bredegasse. Sie wird von hohen Hecken eingerahmt, die das besondere an dieser Gasse ausmachen. Hoffentlich bleiben sie noch lange erhalten. Das eineinhalb geschossige Fachwerkhaus von Hölschers steht heute nicht mehr.

Aufnahme: Otto Pache, etwa 1940.

21. Wer erinnert sich nicht an die vielen Theaterstücke, die im Jugendheim von den Laienspielern aufgeführt wurden, an die Glanzrollen von Johann Dunschen, Sophie Bolte, Johannes Protte, Willi Richter, Fritz Koch und des unvergessenen Anton Goer, um nur einige zu nennen. Für den Aufbau nach 1947 haben Theo Fecke, Heinrich Meermeier und Agnes Jüde mit wenigen Mitteln viel geleistet. Die Theaterkostüme und auch die Bühnenbilder wurden von der Spielschar selbst angefertigt.

Aufnahme: woh11950.

Delbrück i. W. - Straêenbuc

22. Dies ist die Neustadt vor dreiundsechzig Jahren, es hat sich doch einiges geändert, Rechts die Häuser Vollmers-Huneke, heute Georg Hartmann, dann Bartscher, Pülke-Schulte, Bartscher, Trilleke und Strunz, Links das Amt, Epping - dieses Haus steht nicht mehr - Austerschmidt, Hartmann, Stamm und Ikemeier.

Aufnahme: E. Pache, Delbrück, 1914.

23. Etwa fünfundzwanzig Jahre später wurde die Neustadt an gleicher Stelle, wie auf dem vorgezeigten Bild fotografiert. Fast alle Fassaden haben in dieser Zeit neue 'Gesichter' bekommen, auch sind neue Häuser erbaut worden und die Straße wurde erheblich verbreitert. Wie auf dem Bild zu sehen, wurde bei der Tankstelle Epping noch vom Strafsenrand getankt, heute ist dort der Parkplatz von Austerschmidt.

Aufnahme: Cramer, Dortmund, wo hl 1938.

OffrtraCle

Oelbrück i. UJeftf.

,

24. Ein typisches Straßenbild aus dem alten Delbrück vermittelt uns die Oststraße. Links die Holzhandlung Pache, daneben 'Hilmers Scheune', heute Depenbusch, und die Gaststätte Strunz, genannt 'Hilmers', heute Café Müller. Der Name 'Hilmers' kommt von Hilma Wessel aus Tudorf, der früher in dem Haus wohnte. Das vorstehende Haus ist die noch heute bestehende Löwenapotheke. In dem ehemaligen Haus Sagernüller, rechts im Bild, war früher die Spar- und Darlehnskasse,

Aufnahme: Otto Pache, um 1925.

25. Auf diesen Schützenvogel haben die Delbrücker Schützen im Jahre 1931 zum erstenmal um die Königswürde geschossen, Die auf dem Bild stehenden Schützen sind von links: Heinrich Strunz-Gocken, Clemens Freitag und Heinrich Sunder.

Aufnahme: 1931.

26. Diese Aufnahme zeigt das Königspaar vom ersten Schützenfest in Delbrück, Elisabeth Schafers und Johannes Lewerken zeigen sich hier mit ihrem Hofstaat aus dem Jahre 1931. Der Schützenverein wurde 1929 gegründet und feiert 1979 sein fünfzigjähriges Jubiläurn,

Aufnahme: 1931.

27. Tausende von Gläubigen begleiten den Christusdarsteller, mit dem schweren Kreuz beladen, zur Kreuzkapelle. Die Karfreitags-Prozession befindet sich hier in der Thülecke, wo noch einige alte Häuser zu sehen sind. Rechts im Bild das Fachwerkhaus von Franz Pamme (Borgels), es wurde etwa 1927 abgerissen, dahinter die ehemalige Schmiede Strunz.

Aufnahme: Ed. Pache, Delbrück, woh11925.

28. Dieses Motiv zeigt einen Teil des Wiemenkamp, der noch bewirtschaftet wird. Der Name Wiemenkamp kommt von Widum, als Widum benannte man das kirchliche Ackerland. Im Hintergrund das Pfarrhaus, im Jahre 1716 von Joharm Conrad Schlaun erbaut. Schlaun erbaute auch das Residenzschloß zu Münster, 1767. Links im Bild an den Bäumen entlang verlief früher das 'Gammelpättchen'. Sicher noch vielen bekannt.

Aufnahme: Cramers, Dortmund, woh11935.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek