Delitzsch in alten Ansichten

Delitzsch in alten Ansichten

Auteur
:   Christel Moltrecht
Gemeente
:   Delitzsch
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5698-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Delitzsch in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

67. In ungewohnter Kleinteiligkeit präsentiert sich uns die Bismarckstraße mit Bliek nach Osten in Richtung Übergang am Berliner Bahnhof. Sie erscheint uns hier als gemütliche Nebenstraße, deren Häuser kleine Vorgärten und deren Fußwege junge Linden zieren. Vorn rechts erinnert die Häuseraufschrift an die Bau- und Möbeltischlerei von Emi! Franke.

Körnerstrasse u. Bismarckstrasse

, '-"'-="~'

,

' ?? t'" ??

"1 ??? , ?. .:.;.

68. Vom Beginn des 20. Jahrhunderts stammt diese imposante Wohnhausbebauung an der Bismarckstraße/Ecke Körnerstraße mit Jugendstilfassaden. Damit erhielt diese in den Gründerjahren entstandene Bebauung einer ehemaligen Scheunengasse eine interessante Vollendung. Eines der Gebäude diente dem Bauunternehmer Reinhold Kluge selbst als Wohnhaus, daneben betrieb er eine Materialwarenhandlung.

69. Seit dem Jahre 1859 hat Delitzsch mit dem Stationsgebäude der Berlin-MagdeburgLeipziger Eisenbahnlinie seinen ersten Bahnhof. Am 1. Februar 1858 wurde die Strecke in Betrieb genommen. An der Stelle dieses im Zweiten Weltkrieg zerstörten Berliner Bahnhofs befand sich der mittelalterliche Hinrichtungsplatz mit dem Rabenstein.

· :.

Totalançich' (10m Wasserturm)

70. Diese Totalansicht vom Wasserturm aus zeigt als typische Silhouette die bekannten Türme der Stadt, im Vordergrund die noch loekere Bebauung der EIberitzstraße. Die Häuser auf der linken Bildseite gehören zur Südstraße. Hinter der baumbestandenen Straße sind die Gleise der in den Jahren 1870171 in Betrieb genommenen Eisenbahnlinie Halle-Sorau-Guben zu sehen.

71. Im Jahre 1890 wird südlich der Stadt an der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahnlinie von einer Aktiengesellschaft Delitzscher Bauern die Zuckerfabrik gegründet. Sie war immer eine der modernsten in Mitteleuropa. Diese Aufnahme stammt etwa vom Jahre 1930. Im Hintergrund die Stadt Delitzsch im Luftbild.

72. Vom ehemaligen Dorf Elberitz, das südlich vor den Toren der Stadt lag und am Ende des 15. Jahrhunderts wüst wurde, blieb nur die Elberitzmühle, An der Stelle der hier noch sichtbaren Wasserradbude und des Mühlteichs befindet sich heute der Garten eines gleichnamigen Lokals. Auch der Gebäudekomplex, der jetzt Gaststätte und Wohnhaus unter einem Dach vereint, veränderte sein Aussehen. Seit 1850 gehörte zu dieser Gaststätte eines der früher zahlreichen städtischen Freibäder.

Delitzsch

Freibad Elberitzmühle

73. Seit dem Jahre 1829 gibt es in Delitzsch Freibäder, die an dem noch sauberen Loberbache lagen. 1850 lädt der Elberitzmüller Vetter zur Benutzung seines Wellenbades an der Elberitzmühle mit 'reinern frischen Wasser auf Kieslager ein.

Gruß vom Forsthaus Defitzsch Teleph. 325 - Inh. W. Freygang

74. Beliebtes Ausflugsziel der Delitzscher Bürger war die Gaststätte 'Forsthaus Delitzsch' am Rande des Sprödewaldes gelegen. In nur 3 km Entfernung von der Stadt war es zu Fuß oder per Fahrrad bequem zu erreichen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek