Denkendorf in alten Ansichten

Denkendorf in alten Ansichten

Auteur
:   Rolf Deuschle
Gemeente
:   Denkendorf
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6557-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Denkendorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39 Mit dieser Aufnahme von 1933 zeigt sich die Straßenbahnhaltestelle Endstation Denkendorf. links im Bild ist der ehemalige Schafhausbrunnen vor dem Gasthaus Zur Filderhöhe, heute Gasthaus und Metzgerei Munz. Wartehäusle und Brunnen waren Treffpunkt für Reisende. Durch die Straßenbahn hatte Denkendorf eine direkte Verbindung zu ihrer Kreisstadt Esslingen und von dort aus Anschluß an das Eisenbahnnetz.

40 Mit diesem Bild schaut man hinein in den Kronensaal. 1934 malten die Malermeister AdolfWayß, Karl Schmied undjakob Mack dieses Wandbild im Festsaal auf der Tribühne des Gasthauses Zur Krone. Inzwischen ist es

zu einem unersetzbaren Dokument geworden. Dem Beschauer eröffnet sich ein Bild von der damaligen Furtstraße. Die links gezeigte Häuserzeile ist durch das neue, 1968 gebaute Rathaus ersetzt. Das Gasthaus und Metzgerei Zur

Krone steht bis aufmodernisierende Renovierungen noch unverändert. Eine Bushaltestelle, auch Parkplätze für Einkäufer und Blumenbeete veränderten auch die Häuserreihe auf der rechten Seite. So ist das Bild ein wertvolles Zeit-

dokument im Besitz der Wirtsfamilie Wolfgang Mezger. Man darfhoffen, daß es noch sehr lange erhalten bleibt.

41 Schulklassenausflug nach Auendorf (Ganzlosen) 1934 einer Mädchenklasse der Denkendorfer Volksschule, mit ihrem Hauptlehrer Hans Rues, der 1946 verstarb.

Sie besuchten ihre ehemalige Denkendorfer Lehrerin Fräulein Pfantz, links im Bild.

42 Erntedankfest 1935. Der Fruchtwagen mit Ludwig Schömig für die KlastermühIe in der Esslinger Straße, im Hintergrund Häuser der Berkheimer Straße. Ludwig Schömig, Müllerknecht in der Klostermühle, stammte von der Alb und hat hier eingeheiratet. Er führte als Mühleknecht bei Albert Rammel in der Klostermühle den Fruchtwagen mit dessen Rösser.

43 Erntedankfest 193 S. Festzug in der Furtstraße mit örtlichen Handwerkern und Bauern, die mit ihren Festwagen ihre heimischen Erzeugnisse und Handwerksarbeiten zeigten. Im Bild der Festwagen der Bauern.

44 Der malerische Körschbach mit Brückle und Friedhofkirche von unserem Denkendorfer Maler Ferdinand Zix. Er ist 1864 in Saarbrücken geboren und 1942 in Stuttgart verstorben. Nach dem Tod seiner Frau hat er sich 1919 mit der jungen Rosa Wendel aus Denkendorf wieder verheiratet. Denkendorf wurde für ihn ein Malerort. An der Stuttgarter Kunstakademie waren seine Lehrer Jakob Grünewald, Friedrich von Keller und Gustav Igler. Ganz plötzlich wendet sich Zix der Blumenmalerei zu. Bevorzugt malte er Schneeballenbilder, man nannte ihn deshalb den Schneeballenkönig. Zix blieb bei einer naturalistischen Darstellung, die insbesondere durch das Spiel des Lichtes seiner Blumenmalerei erfreute.

4S Aufnahme vom Kleinkinderpflegeverein 1937 im Klosterhof. Pfarrer Heinrich Werner, Ehrenbürger der Gemeinde Denkendarf, verstorben 1967; Martha Lang, Kindergartentante, und Kindergartenschwester Anna Maria Schei ble von Lomersheim. Sie war Kindergartenschwester in Denkendorf van 1902 bis 1939. Der Kindergarten war im Obergeschoß des ehemaligen Spritzenhauses an der Körschbachbrücke untergebracht. Man nannte es das KinderschüIe.

46 Hochzeitsbild 1939 von den Eheleuten in Wischauer Tracht Laurenz Legner aus der Ortschaft Lissowitz und Marie geborene Pystelak von Kutscherau, beide Ortschaften im Kreis Wischau in Mähren. Am Rande der Hanna-Ebene, der Kornkammer Mährens (Tschechoslowakei), lag 30 km östlich der Landeshaupt stadt Brünn die kleine deutsche Sprachinsel um die Bezirksstadt Wischau. In Sieben Dörfern lebten 1945 inmitten einer slavisch en Umgebung etwa 3 000 Deutsche, die 1946 vertrieben wurden. Laurenz Legner, seine Frau und Kinder kamen auf der Flucht zunächst nach Bayern, dann fanden sie ihre neue Heimat in Denkendorf Dörfer

der Sprachinsel waren damit gekennzeichnet, daß sie alle ihre Tracht trugen, die sie fest zu einer Gemeinschaft verband, und das Gefühl der Zusammengehörigheit stärkte.

47 Skiabteilung beim Schwäbischen Albverein 1940 mit ihrem Gruppenleiter David Vogel links, dann Reinhold Knöll, Hans Gröber, Christian Albert Nürk (gefallen 1942) und Kurt Müller. Dem Alter nach dem Liederkranz folgt in Denkendorf die Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins. Sie wurde 1892 gegründet. Ihr Streben galt dem Kennenlernen der Schwäbischen Alb durch erwandern ihrer einzigartigen Natur, ihrer Berge und Burgen. Ein wesentlicher Bestandteil des Vereins ist die Pflege des Brauchtums. Viele [ahre unterhielt die Ortsgruppe Denkendorf in Schopfloch auf der Alb eine Skihütte, in der man übernachten und Freizeiten abhalten konnte.

48 Auf diesem Bild sehen Sie wie man vor der Krazeisenschmiede 1940 in der Kirchgasse, heute Kirchstraße 9, Heimatmuseum, noch eine Kuh beschlägt. Auch die Haustochter Hilde Krazeisen muß ab und zu in des Vaters Schmiede mithelfen. Besonders wenn der Schmiedegeselle eine Kuh beschlagen will, muß deren Fuß hochgehalten werden.

Der Familienname Krazeisen, Kratzeisen, Gratzeisen, ist ein Name für ein Handwerkszeug das man brauchte wenn aus dem nassen Verputz Ornamente oder sonstiger Zierrat freigekratzt werden mußte.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek