Dessau in alten Ansichten Band 1

Dessau in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Rudi Huhn
Gemeente
:   Dessau
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5187-0
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Dessau in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

29. Zerbster Straße 60. Das Haus war als 'Haus von Kalitsch' bekannt, es stand zwischen der Böhmischen Straße und Rabestraße. Es war der schönste Bau der Barockzeit in Dessau. Bis zur Zerstörung irn März 1945 gehörte es der Familie von Kalitsch.

30. Der Kristallpalast in der Zerbster Straße bekam 1903 seinen Namen. Erbaut wurde der Erdmannsdorff-Bau schon 1795 bis 1797 und diente als Wohngebäude. Ursprünglich war der Eingang des Hauses in der Mitte mit einer Freitreppe. Dieser wurde mit einem Anbau nach links verlegt. Der Kristallpalast war eine Großgaststätte mit zwei Sälen. Das Gebäude brannte in der Bombennacht vom 7. März 1945 völlig aus. Nur die Fassade blieb uns erhalten und die großen Vasen mußten 1964 wegen Einsturzgefahr entfernt werden.

31. Die Zerbster Straße war bis weit in das 18. Jahrhundert die Hauptstraße Dessaus. Hier ein Bild aus der Zeit um 1900. 1903 wurde das Haus, in der Mitte des Bildes, für den Durchbruch der Rabestraße abgerissen. Weiter erkennen wir die katholische Kirche (1854-1857), den Kristallpalast mit den drei Vasen auf der Fassade (1795-1797) und das Palais Hilda (1760 errichtet).

DESSAU ~ ~ /, Ijl 'y

Kleiner Markt mit Rathaus

/

/

J

./

32. Der Kleine Markt. So sah der Kleine Markt 1909, ein Jahr vor dem Rathausbrand, aus. Der Bliek auf dieser Karte reicht vom Palais Hilda, aus der Zerbster Straße 61, bis in die Schloßstraße. Auf der rechten Seite , Nummer 22, das 'Haus Oranien' mit dem aufgesetzten Giebel. Um 1910 wurde auch das Erdgeschoß in Geschäftsläden umgebaut. Alle Häuser wurden am 7. März 1945 vernichtet. das Rathaus schwer beschädigt.

33. Der Kleine Markt, ein Bliek vom Rathausturm in die nördliche Richtung. Diese Karte zeigt einen Markttag. der sich bis in die Zerbster Straße zieht. Im Mittelpunkt das Jubeldenkmal (1867-1938), das an die Wiedervereinigung der vier anhaltischen Einzelstaaten im Jahre 1863 erinnern soll.

'J)esso:; MarkJplaft

34. Der Kleine Markt vor dem Rathaus als Marktplatz. Hier kamen die Händler und Produzenten an Obst und Gemüse seit 1719 aus der ganzen Umgebung zusammen. Sie scharen sich hier um das Jubeldenkmal (1867-1938), das gleichzeitig für die Aufbewahrung von Fischen diente. Der Wochenmarkt findet auch heute noch dienstags, donnerstags und samstags auf dem historischen Pflaster vor dem Rathaus statt. Außerdem wird der Platz noch gern als Parkplatz genutzt.

35. Das Jubeldenkmal sollte an die Wiedervereinigung der vier anhaltischen Staaten im Jahre 1863 erinnern und wurde 1867 zum 50jährigen Regierungsjubiläum des Herzogs Leopo1d Friedrich auf dem Kleinen Markt errichtet. In siebzig Jahren nagte aber der Zahn der Zeit an dem von Hermann Schubert geschaffenen Denkmal derart. daß es 1938 abgerissen wurde.

36. Das alte Rathaus war das dritte und wurde 1563 errichtet. Es stand mit der Breitseite zur Zerbster Straße. Diese Karte zeigt das Rathaus nach dem Umbau, eine weitere Etage wurde 1882/83 aufgesetzt. Ein achteckiger Turm war dem Gebäude vorgelegt, in dem eine Wendeltreppe nach oben führte. Der Ratskeller war damals noch nicht im Keller, er befand sich im Erdgeschoß auf der zum Markt gelegenen Stirnseite. Bald wurde festgestellt, daß es auch nach dem Urn- und Ausbau zu klein war. 1899 mußte es dann dem heutigen weichen.

37. So sah das alte Rathaus von 1563 nach dem Um- und Ausbau (1882/83) von der Seite des Kleinen Marktes aus. Die drei Wohnhäuser wurden für den Neubau (1899-1901) aufgekauft und abgerissen. Links beginnt die SchJoßstraße und rechts verläuft die Zerbster Straße. Das sichtbare Haus in der Zerbster Straße, Nummer 31, war die Apotheke 'Zurn Goldenen Löwen'.

38. Das neue Rathaus wurde von der Berliner Spezialfirma für Rathausbauten, Reinhardt und Süßenguth, in den Jahren von 1899 bis 1901 gebaut. Der Turm hat eine stolze Höhe von 75 Metern. Die frühere Eingangstür des 1563 erbauten Rathauses steht jetzt als Brunnen auf dem Rathaushof. Dieser Rathausbau reicht von der Schloßstraße bis zur Zerbster Straße. Der Haupteingang liegt nach dem Kleinen Markt zu.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek