Destedt in alten Ansichten

Destedt in alten Ansichten

Auteur
:   Otto Lüer
Gemeente
:   Destedt
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3390-6
Pagina's
:   104
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Destedt in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

79. Der Männergesangverein Destedt wurde im Juni 1870 gegründet. Die Aufnahme zeigt die Fahnenweihe im Jahre 1904 im Schloßpark. Die Fahne, die 1983 restauriert wurde und jetzt im Vereinslokal hängt, wurde von Frau von Veltheim gestiftet.

80. Die Destedter Feuerwehr wurde 1873 gegründet. Die Aufnahme zeigt die Wehr an der Ostseite der Gastwirtschaft Krökel im Jahre 1894.An der Handspritze lehnt Heinrich Lüer, der von 1887 bis 1912 Feuerwehrhauptmann in Destedt war.

81. Am 24. Juni 1928 war Amtsfeuerwehrtag in Destedt. Das Bild zeigt den Oberburger Teich und dahinter die Kreismotorspritze vom Park aus. Die Destedter Freiwillige Feuerwehr besaß damals nur eine Handspritze.

82. Die Aufnahme zeigt aktive und passive Mitglieder des im Jahre 1921 gegründeten Turnund Sportvereins Destedt, der auch damals Mitglied des Deutschen Turnerbundes war, um 1925.

83. Im Jahre 1928 veranstaltete der Sportverein ein Turnfest. Hinter dem Tisch links, auf dem die Pokale und Ehrenpreise stehen, sitzt Frau von Veltheim, die Gattin des damaligen Besitzers des Rittergutes Destedt.

84. Da es im Ort verhältnismäßig viele Pferde gab, wurden früher wiederholt Fahnenjagen veranstaltet. Die Aufnahme zeigt die Teilnehmer von diesem Sommerfest im Jahre 1927, das auf dem Eichberg stattfand. Offizier war Alwin Eßmann, Fahnenjunker Fritz Runge und die Fahne, die oben im Bild zu sehen ist, erritt sich Walter Brasche. Später wurde das Fahnenjagen auf der Bauernwiese abgehalten.

85. Auf eine sehr alte Tradition geht das Destedter Fastnachtsfest zurück, das am zweiten Sonntag und Montag im Februar gefeiert wird. Alle männlichen Bewohner des Dorfes zwischen 28 und 32 und alle weiblichen von 17 Jahren ab können teilnehmen. Dieses Bild zeigt die junge Gesellschaft im Jahre 1927 im Garten der Gastwirtschaft Bergmann.

86. Die junge Gesellschaft von 1930 auf dem Hof der Gastwirtschaft Bergmann mit dem Fastnachtsbesen, der mit vielen bunten Bändern geschmückt und am Montagabend meistbietend versteigert und dem Erwerber mit Musik nach Hause gebracht wurde. Im Vordergrund sitzt Heinrich Bormann (genannt Otte), der beim Umzug durch das Dorf die Pauke schlug.

87. Auch die verheirateten Bewohner des Dorfes konnten am Fastnachtsfest 'mithalten'. Hier sehen wir die ältere Generation nach dem traditionellen Fastnachtsfrühstück bei der Bierreise, bei denen es in den damaligen Schankwirtschaften Meier und Bergmann an diesem Tag Freibier gab.

88. Diese Aufnahme zeigt, daß sich auch um 1935 die ältere Generation nicht scheute, verkleidet am Umzug durch das Dorf teilzunehmen.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek