COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Detmold in alten Ansichten Band 1

Detmold in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. Peter Veddeler
Gemeente
:   Detmold
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1849-1
Pagina's
:   152
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Detmold in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

9. Der vorspringende Teil des als Fachwerkbau angelegten Hauses Nummer 8 des Schlachtermeisters August Werder wurde 1893 abgerissen und eine steinerne Fassade mit Renaissance-Stilelementen zur Straßenseite hin hochgezogen.

10. Die Rückseite des Hauses mit seinem Brettergiebel und dem windschiefen Fachwerk sah allerdings weniger ansprechend aus.

11. Auch ältere Detmolder werden wohl kaum wissen, daß dieses Foto von 1890 die Häuser Lange Straße Nummer 9 (rechts im Bild) und 11 wiedergibt, zwischen denen - kaum erkennbar - die Grabenstraße beginnt, die damals noch schlicht 'Graben' hieß. Rechts wohnte der Kupferschmied Schmitz, links der Schmiedemeister Runte. Beide Fachwerkhäuser sind um 1900 abgerissen und durch Neubauten ersetzt worden. Der rechte Bau (Nummer 9) wurde jedoch 1945 ein Opfer des Krieges und ist in Form eines Laubenhauses wiederaufgebaut worden.

12. Zu den wenigen steinernen Renaissancebauten der Stadt gehört das Haus Lange Straße Nummer 14 an der Ecke zur Bruchmauerstraße. Es dürfte kurz nach dem Stadtbrand von 1547 erbaut worden sein und galt einst als das vornehmste Haus der Stadt. Um 1900, als diese Aufnahme entstand, gehörte es dem Schlachtermeister Pieper. Das Erdgeschoß ist wiederholt zu gewerblichen Zwecken umgebaut worden.

13. Dieser behäbige Fachwerkbau mit prächtigern Schnitzwerk aus dem 16. Jahrhundert mußte einem 'repräsentativeren' Neubau im Geschmack des ausgehenden 19. Jahrhunderts weichen. Im Haus Lange Straße Nummer 16 befinden sich heute, nachdem weitere Umbauten vorgenommen worden sind, die Geschäftsräume der Firma Krumsiek.

14. Das Haus Nummer 16 nach dem Umbau (Bildrnitte) zusammen mit den Nummern 14 und 18 um 1890. Damals gab es hier die Geschäfte der Gebrüder Pagel (Tuch-, Manufakturund Modewarenhandlung), des Schirmfabrikanten Bock, der Manufakturwarenhandlung Giebe und des Ho ffriseurs und Parfümeriehändlers August Kersten.

15. Das Haus Lange Straße Nummer 19, ein um 1560 an der Ecke zur Exterstraße errichteter steinerner Renaissancebau, wurde um 1880 von dem Hauderer (Fuhrunternehmer) Schlüter bewohnt, dessen Kutschwagen auf der Straße abgestellt sind. Zahlreiche Umbauten, besonders aber der von 1887, als zur Langen Straße hin ein Stockwerk hinzugefügt wurde, haben das Gebäude erheblich verändert. Lange Jahre befanden sich hier die Weinhandlung Wittenstein und 'Carl Meiers Restaurant', bis das Haus kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges vom Hotel 'Detmolder Hof' übernommen wurde, das dort auch heute noch besteht. Die rechts im Bild erkermbaren beiden Fachwerkgiebel gehören zu den Häusern Nummer 17 und 15 und sind längst verschwunden.

16. Das Haus Lange Straße Nummer 19 nach dem Umbau mit dem Hotel 'Detmolder Hof' und der Zigarrenhandlung Köllmann, deren Schaufenster links zu erkennen sind, um 1920.

17. Dieses Foto von etwa 1910 verdeutlicht, daß schon damals in dem zwischen Hornschem Tor und Krummer Straße gelegenen Teil der Langen Straße die meisten Fachwerkhäuser durch Neubauten ersetzt worden waren. Interessant sind die in Blumenkästen gepflanzten Hecken vor 'Carl Meiers Restaurant', dem Hotel 'Deutsches Haus' (links im Bild) und dem 'Westfälischen Haus' (rechts). Ganz irn Hintergrund erscheint in der Bildmitte die Vorderfront des Hotels 'Lippischer Hof' an der Hornschen Straße.

18. Der Gasthof 'Westfälisches Haus' an der Ecke zur Krummen Straße dürfte noch vielen Detmoldern als gemütliches Bier- und Speiselokal in Erinnerung sein. Etliche Stammtischrunden hatten hier ihren abendlichen Treffpunkt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek