COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Detmold in alten Ansichten Band 1

Detmold in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. Peter Veddeler
Gemeente
:   Detmold
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1849-1
Pagina's
:   152
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Detmold in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

29. Bliek in die Lange Straße vom Markt aus um 1870, auf deren holperigem Pflaster damals nur Pferde- und Ochsengespanne fuhren, ohne die Fußgänger zu stören, die mitten auf der Straße ihren Plausch halten. Noch bestimmen die Fachwerkgiebel das Gesicht der Straße.

30. Der Wandel, der sich in der Langen Straße vollzogen hat, ist auf diesem Foto von etwa 1910 nicht zu übersehen; es ist ungefähr von dem gleichen Standpunkt aufgenommen worden wie das vorhergehende. Die Ecke zum Markt wird nun durch den 1902 errichteten Neubau der Firma Sonntag & Vos bestimmt. Die meisten Häuser sind im Erdgeschoß mit großen Schaufenstern versehen, wie hier links im Bild sichtbar wird, auch das Eckhaus zur Schülerstraße (Nummer 39), in dem "I'engelrnann's Kaffee-Geschäft' eine Filiale unterhie!t.

31. Die Südseite des Marktes mit dem Neubau der Firma Sonntag & Vos um 1905, daneben das Haus der Firma Simon Vialon (Putz-, Tapisserie- und Modewaren), anschließend die alte Marktschu1e; an ihrer Stelle ist Anfang der sechziger Jahre die Stadtsparkasse erbaut worden. Der 'Donopbrunnen' rechts im Vordergrund ist nach seiner Stifterin benannt worden.

32. Wieder einmal präsentiert sich die Lange Straße im Festschmuck, dieses Mal im Jahre 1909 aus Anlaß der nationalen Feiern zur Erinnerung an die Schlacht des Cheruskerfürsten Arminius gegen die Römer im Teutoburger Wald vor 1 900 Jahren. Höhepunkt der Festwoche war der 'Große Germanenzug', den das Foto hier irn Ausschnitt wiedergibt.

33. Der von Ochsen gezogene und von 'germanischen Kriegern' eskortierte Festwagen der Thusne1da, der Gattin des Arrninius, verdeutlicht recht anschaulich, wie dicht in der guten alten Zeit Geschichtsbewußtsein und naive Germanentüme1ei beieinander lagen. Der 'Große Germanenzug' des Jahres 1909, an dem ein Massenaufgebot von Statisten, Festwagen, Zug- und Reittieren teilnahm, bereitete den Detmoldern jedoch einen Heidenspaß.

34. Das Haus des Hutfabrikanten S. Vialon (Marktplatz Nummer 1), das hier auf dem Foto vor dem Umbau der Fassade festgehalten ist, wurde an der Stelle erbaut, wo eines der ältesten Gebäude der Stadt gestanden haben soll.

35. Seinen besonderen architektonischen Reiz erhält der Detmolder Marktplatz durch die gotische Erlöser-Kirche mit ihrer charakteristischen Renaissance-Turmhaube und durch das in klassizistischem Stil errichtete Rathaus mit seiner großen Freitreppe. Allerdings war der Marktplatz nicht immer so weiträumig gewesen, wie hier auf dem Foto von 1910 zu sehen ist. Auf dem hinteren Teil befand sich rings um die Kirche der erste Friedhof der Stadt, einen weiteren Teil des jetztigen Marktplatzes nahm der langgestreckte Renaissancebau des alten Rathauses ein.

36. Markttag vor dem Rathaus um 1880. Betrachtet man die wenigen Wagen und Stände, dann kann das Angebot im Vergleich zu heute damals nicht sonderlich groß gewesen sein. Rechts neben dem Rathaus sind die Häuser Nummer 47 und 49 der Langen Straße zu erkennen.

37. Am 3. Juli 1892 feierten die Detmolder das 16. Lippische Sängerbundfest, daher erklärt sich der Festschmuck des Rathauses und die sich auf dem Marktplatz drangende Menschenmenge. Seit eh und je ist der Marktplatz mit dem Rathaus gern für Veranstaltungen aller Art benutzt worden, ob es sich nun um die Andreas-Messe, die Proklamation des neuen Schützenkönigs, um Platzkonzerte oder gar um politische Kundgebungen handelt.

38. Diese Aufnahme entstand kurz vor dem Abbruch der Hofgebäude zwischen dem Rathaus und den Schloßplatzgebäuden im Jahre 1900. Sie wurden niedergelegt, um Platz für den Erweiterungsbau des Rathauses zu schaffen. Das freie Gelände im Vordergrund gehörte ursprünglich zum ersten Friedhof Detmolds.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek