COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Detmold in alten Ansichten Band 1

Detmold in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. Peter Veddeler
Gemeente
:   Detmold
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1849-1
Pagina's
:   152
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Detmold in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

39. Das Luftschiff 'Schwaben' mit DL Eekener und acht Passagieren an Bord überflog am 12. September 1911 auf dem Flug von Gotha nach Düsseldorf auch die Residenz, Wie auch anderswo wurde dieses Ereignis in Detmold bestaunt, war doch zu dieser Zeit der Anblick eines Luftschiffes oder eines Flugzeuges etwas ganz Besonderes.

40. In diesem unscheinbaren Haus des Klempners und Zinngießers Landgraf am 'kleinen Markt' (Lange Straße Nummer 43) wohnte im zweiten Stock der Komponist Albert Lortzing während seiner Verpflichtung am Detmolder Theater. Durch Umbauten ist das Haus erheblich verändert worden. Links im Bild, das um 1880 entstanden sein dürfte , ist noch die alte Wasserpumpe am Markt zu sehen.

41. Viele Fachwerkhäuser wurden in Detmold in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Schieferplatten, Putz oder, wie hier im Bild, mit Brettern verkleidet, wenn sie nicht ganz abgerissen wurden, um repräsentativeren Bauten mit stuckverzierten Türmchen und Erkerchen im Geschmack der Zeit Platz zu machen. Fachwerk schien den Bürgern der Residenz damals wohl nicht mehr fein genug zu sein. Das Foto von etwa 1890 zeigt das Haus Lange Straße Nummer 49 (heute Friseur Hake).

42. Auch dieses Fachwerkhaus der Langen Straße (Nummer 51), das 1890 dem Bäckermeister Priester gehörte, steht nicht mehr. Anfang der sechziger Jahre ist es für den Neubau des Schuhhauses Lange abgerissen worden.

43. Die Hof-Apotheke, hier auf einern Foto um 1890, stammt aus dem Jahre 1790. Um 1900 ist die Giebelfront bis zum Erdgeschoß niedergelegt und in Fachwerkbauweise neu wieder aufgebaut worden. Rechts neben der Apotheke beginnt - kenntlich durch die beiden Prellsteine - die Meierstraße,

44. Wäre auf dieser Aufnahme von etwa 1870 nicht das charakteristische Tor des Schloßplatzes zu sehen, würde wohl auch ein Ortskundiger nicht auf Anhieb erraten, daß hier die Häuser der Langen Straße gegenüber der Schloßwache wiedergegeben sind. Rechts im Bild erscheint das alte Hotel 'Stadt Frankfurt', das bereits seit der Mitte des 18. Jahrhunderts bezeugt ist. Keines der abgebildeten Häuser steht heute mehr; das linke wurde umgebaut, das mittlere und rechte abgerissen und in den Neubau des Hotels 'Stadt Frankfurt' einbezogen.

45. Das Tor zum Schloßplatz um 1910. An die Stelle der Fachwerkbauten sind stuckverzierte 'moderne' Gebäude getreten. Etwa in Bildmitte ist der Neubau des Hotels 'Stadt Frankfurt' mit seinem langgestreckten Walmdach zu sehen. Jahrzehntelang gehörte es zu den führenden Hotels der Stadt und war zeitweilig mit dem Café 'Schloßwache' verbunden. Um 1970 ist das Gebäude im Erdgeschoß und in der ersten Etage für das Kaufhaus Daka umgebaut worden.

~ .. .-. .

?? ?? ~. ..

46. Im Jahre 1808 wurde das Haus Koch (Lange Straße Nummer 69) in klassizistischem Stil an der Stelle eines älteren Baues von 1579 errichtet. Die Aufnahme, die zwischen 1870 und 1880 entstanden sein dürfte, gibt noch den ursprünglichen Bauzustand wieder. 1910 wurde ein Geschoß hinzugefügt und irn Erdgeschoß der vorspringende mittlere Teil des Hauses zurückgenornmen, urn den Gehsteig zu verbreitem.

Hauptwache

47. Die Detmo1der Hauptwache in der Langen Straße am Eingang zum Schloßplatz im Jahre 1908. Zur Langen Straße hin standen zwei Schilderhäuschen, die hier durch die Pfeiler des Tores verdeckt sind.

48. Am Tor zum Schloßplatz hat 1909 die Wache Aufstellung genommen, um dem vom Jagschloß Lopshorn in das Detmolder Schloß zurückkehrenden Fürsten Leopold IV. zur Lippe die Ehrenbezeugungen zu erweisen. Hoch zu Roß reitet Gendarmeriemajor Quentin an der präsentierenden Wache vorbei. Er befehligte damals die zahlenmäßig nicht sehr große Gendarmerie des Fürstentums, die aber durchaus in der Lage war, für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek