COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Detmold in alten Ansichten Band 1

Detmold in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. Peter Veddeler
Gemeente
:   Detmold
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1849-1
Pagina's
:   152
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Detmold in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

49. Die in verschiedenen Bauabschnitten seit dem Ende des 18. Jahrhunderts entstandenen Schloßplatzbauten schließen den Schloßplatz zum Markt, zur Langen Straße und zum Rosental ab. In ihnen waren die fürstliche Verwaltung, das Archiv, der Marstall, das Reithaus und die Wagenremisen untergebracht. Auf diesem Foto von etwa 1905 ist der an der Langen Straße gelegene Teil mit dem Eingang zum Schloßplatz zu erkennen Seit den zwanziger Jahren sind in den Schloßplatzgebäuden Geschäfts- und Verwaltungsräume entstanden.

50. Das 1727 unmittelbar am Lemgoer Tor erbaute 'Kanzlerhaus' (Lange Straße Nummer 73) verdankt seinen Namen der Tatsache, daß hier seit 1763 der lippische Kanzler Reymann wohnte. Da hier in späterer Zeit bis zum Bau des neuen Regierungskomplexes vor dem Bruchtor das Fürstliche Staatsministerium untergebracht war, wurde das Haus auch als 'Ministerialgebäude' bezeichnet und war ursprünglich das letzte Haus der Langen Straße. Die Aufnahme entstand kurz nach 1910.

51. Nachdem es von Seiten der Lippischen Regierung für das 'Kanzlerhaus' keine Verwendung mehr gab, wurde an seiner Stelle 1917 die 'Fürst-Leopold-Akadernie", eine Hochschule für Staats- und Verwaltungswissenschaften, erbaut. 1918 erfolgte die Eröffnung und schon bald entwickelte sich in Detmold studentisches Leben und Treiben, sogar einige Verbindungen wurden gegründet. Versuche jedoch, die Akademie den Universitäten gleichzustellen, blieben ohne Erfolg und so wurde sie nach recht kurzer Lebensdauer 1924 fast sang- und klanglos aufgelöst. Danach diente das Gebäude verschiedenen Zwecken, unter anderem war hier auch die Lippische Landesbrandversicherungsanstalt untergebracht. 1977 ist es niedergelegt und damit die letzte Erinnerung an die 'Akademie' beseitigt worden.

52. Aufmarsch des Lippischen Kriegerbundes in der Langen Straße am Lemgoer Tor, vermutlich aus Anlaß der Feier seines fünfzigjähriges Bestehens am 2. Juni 1929. In der Vergangenheit war die militärische Begeisterung der Lipper eigentlich nie sonderlich groß gewesen. Eine Änderung trat erst ein, als Lippe in der Militärkonvention von 1867 seine militärische Eigenständigkeit aufgab und die Landeskinder bei den Preußen dienen mußten, vor allem aber seit die Lipper den siegreichen Krieg Deutschlands gegen Frankreich 1870-1871 miterlebt hatten. Als Dritter von links marschiert vorn in der Uniform der alten kaiserlichen Armee der damalige Bundesvorsitzende, Generalleutnant a.D. Caesar aus Detmold.

53. So sah die Kreuzung vor dem Lerngoer Tor um 1910 aus. Die Straßenbahnschienen führen aus der Langen Straße kommend nach links in das Rosental, rechts ist die Weldemarstraße zu erkennen. Die Eckhäuser an der Lemgoer Straße, die heute ebenfalls zur Langen Straße gehört, wurden während des Zweiten Weltkrieges zerstört.

54. Die Lemgoer Straße (heute verlängerte Lange Straße) um 1900 mit Blickrichtung nach Süden. Die Häuser Metzentin und Stieve sind kurz danach umgebaut worden. In der Baulücke rechts im Bild entstand um 1910 ein Lichtspielhaus. Heute befinden sich hier die 'Detmolder Lichtspiele'.

55. Im Jahre 1818 war das Düstersieksche Haus (heute Lange Straße Nummer 81) als erstes Wohnhaus vor dem Lemgoer Tor unmittelbar an der Werre erbaut worden, deren steinernes Brückengeländer links am Bildrand sichtbar wird. Die Aufnahme des Gebäudes, in dem sich heute die Gärtnerei Töberich befindet, dürfte kurz nach 1900 entstanden sein.

56. In de d

mer 13 be r. amaligen Lern

zu Begin~n~b der Seilermei:~e:r AStraße Num-

Handlung " ieses Jahrhunde t ugust Reuter

B d In Treibri r s ein S

e arfsartik 1 el nemen d e eilerei

üb enD" un t hni '

u er der Eingar ~s furstliche W ec nischen

Geschäft angstur weist d appen recht

d 'u den H· arauf hi s

amals in der R . oflieferante In:. daß das

esidenz begehrte nA gehört, eine uszeichnung,

57. Zwischen 1860 und 1870 mag dieses Foto von der Werre her aufgenommen worden sein, das das in klassizistischem Stil erbaute Wohnhaus des Rates DI. Kirchner wiedergibt, Durch An- und Umbauten hat es viel von seiner architektonischen Schönheit eingebüßt und dient heute der Firma Carl Bruns, Lange Straße Nummer 76, als Geschäftshaus.

58. Im Zusammenhang mit der Erweiterung der ~ Eisenbahnlinie von Detmold nach Altenbeken, die eine Uberführung des Bahnkörpers über die Lemgoer Straße, die heutige Verlängerung der Langen Straße, erforderlich machte, wurde auch dieses Haus (Nummer 15) abgerissen, in dem 1890 der Gerichtsvollzieher Austermann wohnte. Das Foto ist kurz vor 1895 entstanden.

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek