Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Auteur
:   Heinz Csallner
Gemeente
:   Deutsche Kaiserdenkmäler
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1961-0
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten'

<<  |  <  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  >  |  >>

87. Kyffhäuser Denkmal. Das Reiterstandbild des Kaisers ist sieben Meter hoch. Zu seiner Rechten ruht die Gestalt der Geschichte, an der linken Seite sitzt ein Recke, der als kraftvoller Germane dargestellt ist.

Ka.lserJlilhelm Denkmal au!dem Kyffhäuser-Reitersta.'"lc1l:>ild

Kattowltz, 0 - S.

Kdlser Wirnelrn- und Fr iedrtch-Denkrnat

88. Kattowitz. Einem recht ungewöhnlichen Kunstwerk, dem von F. Goerling geschaffenen, am 18. Oktober 1898 enthüllten 'Zweikaiserdenkmal' begegneten wir bis 1922 in der oberschlesischen Industriestadt Kattowitz. Auf einem breiten Sockel waren die beiden Kaiser Wilhelm 1. und Friedrich III. stehend abgebildet, wie sie sich die Hand reichen. Es sind nur wenige dieser 'Zweikaiserdenkmäler' bekanntgeworden, so unter anderem in Angerrnünde, Oh1igs, Ronsdorf, Sorau (siehe Abbildung 108) und Weisswasser.

Liegnitz

Parolemusik am Breslauerplatz

89. Liegnitz. In dieser bekannten niederschlesischen Stadt, wegen ihrer vielen gärtnerischen Anlagen auch 'Gartenstadt Schlesiens' genannt, befand sich bis zur Zerstörung 1945 ein Reiterdenkmal des Kaisers Wilhelm I. am Breslauer Platz. An dem beliebten Treffpunkt wurden öfters Veranstaltungen durchgeführt.

J:iegnitz

Kaiser- WilJulm-qenkmlll

90. Liegnitz. Das von dem Bildhauer Johannes Böse, einem geborenen Liegnitzer, geschaffene Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. wurde am 4. August 1898 enthüllt. Auf den beiden Relieftafeln am Sockel sind die 'Begrüßung der Ehrenkompanie' beziehungsweise 'Die Einfahrt in das Liegnitzer Schloß' dargestellt.

91. Königsberg. Eine von den allgemein üblichen Darstellungen abweichende Auffassung erkennen wir bei dem Denkmal Kaiser Wilhelm I. Der Kaiser ist im Purpurmantel mit erhobenem Albrechtsschwert abgebildet - eine Erinnerung an die am 18. Oktober 1861 erfolgte Königskrönung in Königsberg. Die Figur des Kaisers ist 6,80 Meter hoch, der Sockel ist ein erratischer Block von 1900 Zentner Gewicht.

Kónigsberg

Partie am Kaiser·Wilhelm·Platz mil dern Denkmal

92. Königsberg. Das von F. Reusch geschaffene Standbild Kaiser Wilhelm I. wurde am 4. September 1894 an der Südwestseite des Schlosses enthüllt. Über den weiteren Verbleib nach 1945 sowohl dieses, als auch des Denkmals Friedrich Wilhelm III. (siehe Abbildung 93), ist nichts bekannt geworden.

Königsberg i. Pr, Denkmal Friedrich Wilhelm 1lI.

93. Königsberg, Am 3. August, dem Geburtstag Friedrich Wilhelm Ill., wurde dessen elf Meter hohes und 250 Zentner schweres Reiterdenkmal von dem Rauchschüler August Kiß in Gegenwart Friedrich Wilhelm IV. im Jahre 1851 auf dem Königsplatz enthüllt. Es galt als das schönste Reiterstandbild in ganz Ostpreußen.

)lfagdeburg-Xais"-Fri~Drich-:l~nkmal mil güde auf Dm ~Qm

94. Magdeburg. Früher eine der herrlichsten Städte der Provinz Sachsen, hat Magdeburg im Zweiten Weltkrieg schwere Zerstörungen hinnehmen müssen, dabei gingen auch das Denkmal Kaiser Friedrich lIl. am Kaiser-Friedrich-Museum und das Reiterdenkmal Kaiser Wilhelm I. (siehe Abbildung 95) unter.

Magdeburg.

95. Magdeburg. An der Kreuzung zwischen Wilhelm-, König-, Beaumont- und Listemannstraße, wo es besenders schön zur Geltung kam, stand das am 25. August 1897 enthüllte, insgesamt zehn Meter hohe, von dem Berliner Bildhauer Rudolf Siernering geschaffene Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I.

Memel.

Alexanders!rasse mil Kaiser Wilhelm-Denkmal.

96. Memel. Eine bewegte Vergangenheit hatte das Denkmal Kaiser Wilhelm I. in Memel. Dieses nördlichste Kaiserdenkmal Deutschlands, von R. Baerwald geschaffen und am 3. Oktober 1896 enthüllt, wurde nach der Annektion des Memellandes durch Litauen im April 1923 vom Sockel entfernt und nach Aufhebung des Kriegzustandes am 20. November 1938 zuerst wieder am Alexanderplatz, dann am Ende der Alexanderstraße, neu aufgestellt.

<<  |  <  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek