Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Auteur
:   Heinz Csallner
Gemeente
:   Deutsche Kaiserdenkmäler
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1961-0
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten'

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Herbern

Kaiser Wilhelm 1. Denkmal

47. Herborn. Der Platz des Kaiser Wilhelm Denkmals ist unstreitig der schiinste Platz unserer Stadt. So steht es in einer alten Dokumentation anläßlich der Enthüllung des Denkmals im Jahre 1903 am nordöstlichsten Ende der neuen Obertorbrücke. Das Denkmal gehörte architektonisch zu einer Brückenanlage und befindet sich nach dem Abbruch der Brücke gegenüber dem ehemaligen Standort am Eingang der Kaiserstraße.

Par/ig am Rdelheid-Pla/J mil Hotset Wilhelm-Denkmal

48. Gera. Es lassen sich zwei Schwerpunkte erkennen, wo besonders viele Reiterstandbilder deutscher Kaiser errichtet wurden: zum einen sind es die Städte im Ruhrgebiet, zum anderen ist es der Städtegürtel etwa 250 Kilometer um Berlin im Süden der ehemaligen DDR. Hier eine Aufnahme des 1894 enthüllten Kaiser-Wilhelm I.-Reiterdenkmals in Gera, welches die Handschrift des Bildhauers G. Eberlein verrät.

Görlitz

Obermarkt mil Kaiser- WilheJm-Denkmal+

49. Görlitz. Ein weithin sichtbarer Mittelpunkt auf dem Obermarkt war das von Johannes Pfuhl in Berlin geschaffene und im Mai 1893 enthüllte Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. Die Gesamthöhe des Monumentes betrug 8,50 Meter, an den beiden Längsseiten des Soekels befanden sich Bronzestandbilder Bismarcks und Moltkes.

so. Glatz. Das 1898 eingeweihte Kaiser-Wilhelm 1.- und Kriegerdenkmal bestand aus einem 14 Meter hohen Turm aus Heuscheuersandstein, der an der Stirnseite im Relief den Reichsadler und auf seiner Spitze die Kaiserkrone trug. Vor dem Turm stand das etwa 2 1/2 Meter hohe, von Bildhauer E. Seger modellierte Bronzestandbild des Kaisers.

Ç/ogau Wilhelmsplatz mit Postamt

51. Glogau. Der Stadtkern dieser einstmals so malerischen schlesischen Stadt wurde 1945 nahezu gänzlich ausgelöscht, mit ihm versank auch das von K. Keil geschaffene, am 19. Oktober 1900 enthüllte Reiterdenkmal Kaiser Wilhelm 1., das sich am Wilhelmsplatz befunden hatte. Der schlichte Sockel war verziert mit Reliefbildern des damaligen Kronprinzen Friedrich, sowie Bismarcks und Moltkes.

6rünberg

"

Hnlagenparlie mil Hotset Wilhelm- Denkmal

52. Grünberg. Die durch ihren Obst- und Weinanbau bekannt geword ene Stadt in Niederschlesien besaß bis 1945 in ihren Parkanlagen ein von Prof. Baerwald geschaffenes, am 2. September 1894 enthülltes Standbild Kaiser Wilhelm I.

Graudenz.

Kaiser Wilhelm-Denkmal.

53. Graudenz. In dieser alten westpreußischen Festungsstadt an der Weichsel, die sich 1807 durch die erfolgreiche Verteidigung gegen Napoleon einen Namen gemacht hat (Festung Courbière), verschönerte bis 1920 ein eindrucksvolles Denkmal Kaiser Wilhelm 1. das Ortszentrum. Das 1909 enthüllte, 6,50 Meter hohe Denkmal stammte von dem Bildhauer Heinrich Günther Gera.

54. Gnesen/Provinz Posen. In den städtischen Anlagen beim Bahnhof befand sich bis 1920 ein Denkmal Kaiser Friedrich Ill. von L. Müsch, welches 1895 enthüllt wurde. Die seltene ' Aufnahme zeigt den Kaiser stehend auf einem einfachen Sockel. In der Provinz Posen, die gemäß den Bestimmungen des Versailler Vertrages nach dem Ersten Weltkrieg an Polen abgetreten wurde, befanden sich rund 20 Kaiserdenkmäler,

55. Bad Hamburg. Wie es der 'Taunusbote' genau festgehalten hat, fand am 10. September 1905, vormittags um elf Uhr, 'die Enthüllung des Denkmals Kaiser Wilhelm I. statt. Die in Bronze gegossene Kaiserstatue ist 3,50 Meter hoch und steht auf einem, aus rotem Granit gefertigten, drei Meter hohen Sockel. Das von Fritz Gerths geschaffene Denkmal befindet sich auch heute noch vor dem KaiserWilhelm-Bad in den Kuranlagen.

56. Hamburg. In Gegenwart Kaiser Wilhelm 11. wurde das von Prof. Johannes Schilling in Dresden geschaffene Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. am 20. Juni 1903 auf einem dafür eigens umgestalteten Platz gegenüber dem Rathaus enthüllt. Der weiträumige Platz wurde rückseitig halboval begrenzt durch Darstellungen herrlicher Gruppen-Reliefs, die von Bänken umgeben waren.

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek