Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Auteur
:   Heinz Csallner
Gemeente
:   Deutsche Kaiserdenkmäler
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1961-0
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

57. Hamburg. Auf einem reichlich mit Emblemen und zwei Reliefs verzierten, sechs Meter hohen Postament aus poliertem schwedischen Granit erhob sich das 5 50 Meter hohe Bronze-Reiterstandbild Kaiser Wilhelm' 1. Das Reiterstandbild ist erhalten geblieben und befindet sich heute auf einem Betonsockel auf dem Sievekingpla tz/H olstenwall.

i(alle a. S.

Kais~r- Wilh~lm-Denkmal.

58. Halle a.S. Das im Jahre 1901, nach dem Entwurf des Architekten Prof. B. Schmitz unter Mitwirkung des Bildhauers Prof. P. Breuer, in den Anlagen des Martinsberges errichtete Denkmal Kaiser Wilhelm I. zählte zu den hervorragensten Anlagen dieser Art, die Deutschland hatte. Es bildete, wie die Ansicht auf der rechten Seite beweist, einen ständigen Anziehungspunkt für Besucher.

Halle a. S.

Kaiser Wilhe!m-Oenkmal

59. Halle a.S. Die gesamte Länge des halbkreisförmig angelegten Denkmals betrug 67,5 Meter, der reich gegliederte, durch zwei mächtige Ecktürme abgeschlossene Rundbau war innen durch eine rundum angelegte Treppe begehbar. Die unteren Teile der Anlage waren aus Granit, die übrigen Teile aus Alt-Warthauer Sandstein hergestellt. Die Figuren wurden vom Lauchhammer Werk in Bronze gegossen.

Hildesheim.

K",is¤:r Wilh~lm·D-nkmi'tl.

60. Hildesheim. Von O. Lessing, Berlin, stammt eine der eigenwilligsten Denkmalschöpfungen, das am 3 1 . Oktober 1900 enthüllte Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. Neben dem Kaiser steht die Germania, das Schwert in der Rechten, die Kaiserkrone in der Linken haltend; ihr linker Fuß tritt auf den Kopf des Drachens, über den das Pferd hinwegschreitet, Das Denkmal wurde im Kriegsjahr 1942 eingeschmolzen.

61. Holtenau/Kiel, Das am östlichen Eingange des Nord-Ostsee-Kanals auf einem Leuchtturmhügel errichtete Denkmal Kaiser Wilhelm I. von Prof. Herter wurde am 25. Juni 1900 enthüllt. Die Gesamthöhe des Denkmals betrug 16 Meter, der Kaiser ist dargestellt in großer Generalsuniform; in der Linken die Urkunde zur Grundsteinlegung des Kanals haltend, und mit der Rechten auf den Boden weisend.

J(oltenau bei Kiel.

Leuchtturm und Denkmal an der Mündung des Kaiser Wilhe1m-Kanals.

62. HoltenaujKiel. Die Bronzestatue Kaiser Wilhelm I. stand auf einem Granitsockel. An den beiden Seiten des Soekels befanden sich Drachenbuge eines Wikingerschiffes mit daraufsitzenden Figuren, wovon die eine einen germanischen Krieger und die andere üdins Götterboten Hermod darstellten. Die Kaiserstatue mit den Figuren gilt seit 1945 als verschollen, der Sockel wurde 1954 abgebrochen.

Grosseetia/n

KiráJp!atz mi! Kaiser« Wi{lie!maDI'11kma{

63. Grossenhain. Vereinzelt entstanden auch Büstendenkmäler der deutschen Kaiser. Ein beeindruckendes Beispiel hierfür ist das Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmal inmitten des Städtchens Grossenhain (Sachsen), die Büste befand sich auf einem hohen, kunstvoll verziertem Postament.

GOSLAR i. Harz. Denkmäler vor dem Kaiserhaus.

64. Goslar. Das in Kupfer getriebene Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. von W. Schott wurde 1900 vor dem Kaiserhaus aufgestellt, ihm zur Seite befindet sich ein Denkmal Kaiser Barbarossas. Die beiden Kunstwerke sind unbeschädigt erhalten geblieben.

Herne

Kaiser Wilhelm-Denkmal a. d. Oststr.

llG9G

65. Herne. Bereits am 3. Februar 1889 wurde in Herne ein Denkmal-Verein gegründet mit dem Ziel ' ... weiland Seiner Majestät Kaiser Wilhelm dem Großen in Herne ein Denkmal zu errichten'. Das bronzene Reiterdenkmal Kaiser Wilhelm 1. von A. Mayer wurde am 27. September 1903 an der Oststraße enthüllt, hat jedoch die Kriegswirren nicht überlebt.

Hohensvburq

Raiser Wih~1m-D~nRmal

66. Hohensyburg bei Dortmund. Der von H. Stier konzipierte Monumentalbau ist fünffach gegliedert und beschreibt einen Viertelkreis. Er besteht aus einem, unten mit einer Spitzbogennische versehenem, reichgegliederten Hauptturm und sich rechts und links daran anschließenden Ecktürmen in einer Höhe von je 20 Metern, die durch eine Flügelmauer mit dem Hauptturm verbunden sind.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek