Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten

Auteur
:   Heinz Csallner
Gemeente
:   Deutsche Kaiserdenkmäler
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1961-0
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Deutsche Kaiserdenkmäler in alten Ansichten'

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

lai5cr Wilhelm·Denk.mal, t{ohens,!burg i.Westf·

67. Hohensyburg. Vor dern 34 Meter hohen Hauptturm steht auf einem Sockel das von A. Donndorf entworfene, 7,50 Meter hohe Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. Auf der rechten Seite befinden sich die Standbilder von Kaiser Friedrich lIL und Prinz Friedrich Karl, auf der linken Seite Kanzler Fürst Bismarck und Feldmarschall Graf Moltke. Das am 30. Juni 1902 eingeweihte Denkmal ist noch teilweise erhalten.

Kaisei- Wilhelm denkmal und Danzigerstrasse

PhotOgT. uad vertag Ccurad JUDgS, BTorober~

68. KonitzjWestpreußen. Diese Provinz stand schon immer etwas im Schatten der viel bekarmteren Provinz Ostpreußen; das liegt wohl auch daran, daß Westpreußen nach dem Ersten Weltkrieg in vier Teile aufgeteilt wurde, deren weitaus größter an Polen fiel (der 'Korridor'). Wider Erwarten findet man in West- und Ostpreußen verhältnismäßig wenig Kaiserdenkmäler, obwohl in diesen Provinzen die Verbundenheit und Loyalität zum Hause Hohenzollern besonders ausgeprägt war. Hier ein Bild des von A. Künne geschaffenen, 1899 enthüllten Denkmals Kaiser Wilhelm I.

69. Gartz/Oder. Es läßt sich schwer ergründen, warum sich in der Provinz Pommern ebenfalls nur wenige Kaiserdenkmäler befanden. Sicher hängt dies auch damit zusammen, daß sich das allgemeine Interesse auf das nahegelegene, übermächtige Berlin und auf die Provinz Brandenburg konzentrierte. Ein Denkmal Kaiser Wilhelm 1. von G. Meyer, welches am 8. Juni 1902 enthüllt wurde, verschönerte früher das Ortszentrum des Städtchens Gartz an der Oder.

70. Hohensalza/Provinz Posen. In diesem einstigen Solbad stand bis 1919 ein von K. Keil eindrucksvoll gestaltetes, am 18. Oktober 1899 enthülltes, vier Meter hohes Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. Die schlichte, aber dennoch wirkungsvolle Form des 2,75 Meter hohen Soekels aus poliertem, roten schwedischen Granit verlieh diesern Denkmal einen besonderen Reiz.

71. Karlsruhe. Das von Prof. A. Heer modellierte Reiterdenkmal Kaiser Wilhelm I. wurde 1897 auf dem Kaiserplatz enthüllt; an der vorderen Seite des Soekels befindet sich die Figur der Siegesgöttin. Die Grünfläche vor dem Denkmal ist durch ein 'w' und eine Kaiserkrone geschmückt, die aus Blumen gebildet wurden.

Karisruhe: Kaiser Wilhdm-Dm1JmaL

72. Karlsruhe. An den beiden Längsseiten des Soekels befinden sich Reliefs, die die Kaiserproklamation in Versailles und badische Truppen im Feldzug 1870/71 darstellen. Das Reiterdenkrnal, das Kaiser Wilhelm 1. in seiner Eigenschaft als obersten Feldherrn zeigt, ist ohne Sockelfiguren erhalten geblieben und befindet sich heute am westlichen Beginn der Kaiserstraße, der Hauptgeschäftsstraße von Karlsruhe.

73. Koblenz. Wer kennt nicht das traditionsreiche Deutsche Eek in Koblenz? Auf einer schmalen Landspitze am Zusammenfluß des Rheins und der Mosel erhebt sich der kühne Bau des Provinzialdenkmals aus Schwarzwälder Granitquadern. Das 14 Meter hohe Reiterstandbild Kaiser Wilhelm 1. steht wieder auf einer 11 Meter hohen, aus 20 Einzelpfeilern bestehenden, mächtigen Pfeilerhalle.

Koblenz a. Rhein. Provinaialdenkmal Kaie;er Wilhelm ??..

COß ;S DEUTSCHE ECK.

74. Koblenz. Dank einer großzügigen Spende des Verlegers Theisen konnte eine originalgetreue Kopie der Figurengruppe am 2. September 1993 neu aufgestellt werden. Der Düsseldorfer Metall-Bildhauer Raimund Kittl hatte das Reiterstandbild mit Siegesengel als Bronzeguß nach alten Unterlagen hergestellt. Die ursprüngliche, aus 350 Zentnern Kupfer getriebene Figurengruppe, ein Meisterwerk von Prof. E. Hundrieser, war im Mai 1945 von US-Soldaten von der Pfeilerhalle geschossen worden.

Mülheim a. Rhein Kaiser Wilhelm-Denkmal

75. Köln. Diese Stadt sorgt für eine große Überraschung: Hier standen neben Berlin die meisten Reiterdenkmäler preußischer Herrscher. Das von C. Buscher geschaffene, am 16. Oktober 1898 im Stadtteil Mülheim, am Rheinufer bei der alten Schiffsbrücke, enthüllte Denkmal Kaiser Wilhelm I. fiel dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer.

c ö LN a. Rh.

Kaiser.Wilhelm-Rini

76. Köln. Am Jahrestag der Schlacht von Waterloo, am 18. Juni des Jahres 1897, wurde das von R. Anders entworfene Reiterdenkmal Kaiser Wilhelm I. auf dem Kaiser-WilhelmRing eingeweiht. Das bronzene, fünf Meter hohe Reiterstandbild wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Wenn man nach einem klassischen Beweis sucht, wie sich ein Denkmal harmonisch als dominierender Mittelpunkt in mehrere Straßenzüge einfügen kann, so wird dies wohl zweifelsohne durch obiges Beispiel verdeutlicht.

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek