Die Inselbahnen Deutschlands in alten Ansichten

Die Inselbahnen Deutschlands in alten Ansichten

Auteur
:   G. Klebes
Gemeente
:   Inselbahnen Deutschlands, Die
Provincie
:   Inselbahnen Deutschlands
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2003-6
Pagina's
:   184
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Die Inselbahnen Deutschlands in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  >  |  >>

J .

. ----'" -~

3. Der 'Norddeutsche Lloyd' setzte ab 1905 das 400 Bruttoregistertonnen große Schiff 'Delphin' für seine Fahrten nach Wangerooge und Helgoland ein. 1950 wurde das Schiff zum Abwracken verkauft, nachdem es vor Wangerooge gestrandet war. Eingesetzt war es von Bremen, Bremerhaven und Wilhelmshaven aus,

4. Emden Außenhafen ist Sitz der Reederei AG Ems, die den Seebäderdienst nach Borkum betreibt. Seit Pfingsten 1926 war hier der auf den Vulkan-Werken Hamburg-Stertin nach den Vorschriften der Seebehörde neuerbaute Dampfer 'Rheinland" in Dienst. Dieser modern eingerichtete Seedampfer verkehrte außer den fahrplanmäßigen Fahrten Borkum-Helgoland und zurück mehrmals wöchentlich zwischen Emden-Außenhafen und Borkum. Eine ebensolche Verbindung zwischen Borkum und Norderney war im Fahrplan enthalten sowie einige Sonderfahrten zwischen Borkum-Juist und Borkum-Delfzijl mit Anschluß nach Groningen in Holland.

??
??
en -0
C
I j
v;-
III
.. ~
.. '"
i t;:-
C
'" .
-0'"
~ E~
tu
e CO;
.- t-
1ft ~ .
- - I..
cc _
- .c -
, u'"
.l!lO
(ft 0;1..
en",
, '" '"
~-J
e I..
.c
? ::g
C :E:
u
, .l!?
0.
- E
- cc
.lIe Cl
C Sonuner-Fahrplan 1926

Etnden-AuSenhafen - Bo,..kurn und zurück Hinlahrt ab Emden-A. ROek!. ab Borkum-Bht.

16.·3L Mai ++12.40 naehm. 7.00 vorm.

530. ++12.00 mittags

L-12. Juni ++1240 naehm. 7.00 vorm .

530. ++12 00 miltags

13.-30. Juni 945 vorm. Î 30 vorm.

++~M na~h.m. 4.00 naehm.

Ljul.-31. Aug. 0745 vorm 730 vorm.

9.45. 001.30 nachm.

++2.l5 nachm, 400

530. 06.00"

1.-15. Sept, 945 vorm. 700 vorm

5.20 nachm. 130 naehm.

16.·30. Sept, 520 naehm. 7.00 vorm.

++ = Werkrätlich 0 = nur MitlW. u. Sonnabd. 00 = nur v.16.·31. August. ausgenornrn. Sbd. u. Sonnlp;.

Bo ?? kurn-Norde ?? ney IIbe ?? Watt D. "August ???

ab Borkum-Bhf . ab Norderney-Ldgbr.
Dienstag, 29. Juni 10.00 vorm. 130 naehm.
" 6. juli 600 . 6.00 · *
13. " 9.30 . 1.00 " *
· 20 .? 230 nächm. 6.00 · r-
· 27. ? 9.00 vorm 12.SO · r:
3. Aug. 2.00 nacnm. 530 !!
· 10 ..? 900 vorm. 12.30 · ;-
· " =r
[7. " 1230 nachrn, 4.00 :;
24. ? 739 vorm. 1l.00 vorm.
~L 1.30 naehm. 5.00 nachm. 5. Hier der Sommerfahrplan 1926 der Reederei AG Ems,

BO ?? kuno-Norde ?? neyu.zurllek. Ob ??? See D ? .,Rhetlnland"

ab Boroum-Bhl. ab NO'demey-Ldgbr.

Donnstg., 24. Juni 8.30 vorm. 6.00 naehm.

? 1. Juli 9.00 ? 600"

? 8." i.30.. 600

? 15.. 830" 5.00

? 22.. 730" 5.00"

? 29. 8.30. 5.00.

" 5. Aug. 730 ? 6.00.

? 12.. 730. 430.

" 19.. 6.00. 500.

? 26. 730. 4.00.

Von Bo ?? kurn nacn Helgol:and Obe ?? Se.

D ??? Rhelni.nd-' Am 16 ?. 23. und SO. juni

und im J u I i jeden MittWOCh und Freitag um 5.30 vorm. von Borkum· Bh!.· und 3.30 von Helgoland

Mittwoch. ~. Aug. 6.Oj) vorm. S.SO nacnrn.

Freitag, 6.. .5 30 " 3.00 ?

Mittwoch, ll... 5.30.. 3.00 ?

Freitag. 13.. 5.30. 3.00

Mittwoch, 18. ft 5.30 300 ,.

freitag~ 20... 3.00 3.00 .?

Mitlwoch, 25.,. 5.30.. 3.00 ?

Freitap;, Z1. 5.30 3.00 ?

Anschluß In Helgoland an die Seebäderdampter der HAPAG und de. NORDD -Ll.OYD in der Riehtunll von und nach Hamburg p 6remcrhaocn p Nordernev

- to1eslerland - Amrvm und to1Vk a. f"15hr.

Außerdem

im juni. juli und Sept, auSerfahrplanmiSige Fahrten und

Sonnabends oder Sonntags

Emden-A. - Borkum ? Helgoland und zurOek.

Borkum - Dellzyl - Holland und zurliek

Von Dienstag. den 15. juni bis Diensta~. den 3L August jeden Dienstag und Frl"'itag ab Borkum More:ens: Borkum p Delfzyl . Groningen Nacnrniuags- 80rkum - Or:tfzyl und zurück.

6. Vom Molenbahnsteig in Norddeich aus besteht auch heute noch unmittelbarer Übergang zwischen den Schnellzügen und den Dampfern nach Juist und Norderney, Unsere Ansicht wurde um 1935 aufgenommen. Damals gab es mehr als zehn Züge, die täglich bis zur Mole fuhren.

7. Im Jahre 1883 erfolgte die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Stralsund-Altefähr-Bergen, wobei der 1,5 Seemellen breite Strelasund durch eine Eisenbahnfähre überquert werden mußte. Dies war übrigens der erste Eisenbahntrajekt in Deutschland, die Überfahrt dauerte bei normalen Verhältnissen etwa 35 Minuten. Der Fährbetrieb wurde zuerst durch die kleinen Fähren 'Prinz Heinrich' (1882) und 'Rügeri' (1883) aufrechterhalten. Im Jahre 1890 folgte die 'Stralsund', der 1897 die 'Sassnitz' Geselischaft leistete. Nach dem Einsatz der neuen Schiffe 'Putbus' (1899), 'Rügen Il' (1902), 'Bergen' (1906) und 'Altefähr' (1920) wurde die 'Prinz Heinrich' nach Danzig sowie 'Rügen' (als 'Swinemünde') und 'Stralsund' nach Usedom abgegeben. Die 'Sassnitz" kam 1936 nach den Niederlanden, Die 'Putbus' erhielt 1936 den Namen 'Pommern' und wurde, wie alle anderen restliche Schiffe, als Autofähre im Swinestrom eingesetzt, Die 'Stralsund' (Baujahr 1890) setzt noch heute Güterwagen bei Wolgast über den Peene-Strom!

8. Als im Juli 1909 der Eisenbahntrajekt zwischen Saßnitz auf Rügen und Trelleborg in Schweden aufgenommen wurde, verkürzte sich die Verbindung zwischen Deutschland und Skandinavien um einige Stunden. Im allgemeinen hatte die Fährlinie unter Eisschwierigkeiten selten zu leiden, da es im westlichen Teil der Ostsee nur in schwersten Wintern zu Eisbildungen kommt. Lediglich in dem Winter 1928/29 und im Januar 1937 (unser Bild) kam es zu vorübergehenden Störungen des Fährdienstes. Wir sehen die Hochseefähre 'Preussen' (Baujahr 1909) und die Einwirkung von Frost und Schneestürme auf die Saßnitzer Mole, ein imponierendes Bild von der Macht des Winters an der Küste. Die Fähre konnte sich nicht selbst befreien. Die Kohlereserven waren aufgebraucht, als es der schwedischen 'Drottning Victoria' gelang, bis auf 50 Meter an das deutsche Schiff heranzukommen. Mannschaften beider Schiffe trugen 40 Tonnen Kohle in Säcken über das Eis! Wenig später gelang es, wieder Fahrt aufzunehrnen.

9. Die Insel Fehmarn ist durch den 1,35 Kilometer breiten Fehmarnsund vorn Festland getrennt. Lange Zeit gab es den Frachtdampfer Adamschen Prahm. Fahrgäste mußten jedoch die Reise auf einern Segelkutter unternehmen, bis dann die Kreis-Oldenburger Eisenbahn 1905 einen Eisenbahnfährbetrieb über den Sund einrichtete. Gleichzeitig wurde auch das Eisenbahnnetz auf der Insel eingeweiht. Das erste Fährschiff hieß Fehmarnsund, dem 1927 die Fehmarn folgte. Mit Eröffnung der Fehmarnsund-Brücke am 30. April 1963 endete der Fährdienst nach fast 60 Jahren, Auf unserem Bild sehen wir die Fährstelle Fehrnarnsund.

Später fotgen Brücken und Dämme

10. Bereits im Mai 1876 hatte die Berliner-Stettiner Eisenbahn die 41 Kilometer lange Strecke Ducherow-Swinemünde eröffnet. Der Peenestrom wurde dabei durch eine 300 Meter lange Brücke überquert. Da der Schiffsverkehr auf der Peene immer größere Ausmaße annahm, mußte man in den dreißiger Jahren das Brückenbauwerk erneuern und in der Mitte des Schiffahrtsweges eine Hubbrücke erstellen. Unser Bild zeigt ein nächtliches Bild vom Brückenbau.

11. Hier sehen wir die Brücke über den Ziegelgraben im Zuge des Rügendammes, im Hintergrund die Türme Stralsunds. Einem Bericht von 1936 entnehmen wir: Wenn du in diesem Sommer die schonen Bäder der Insel Rilgen besuchen willst, wirst du dort schneller eintreffen als bisher, da die Reichsbahn voraussichtiicn noch im Laufe dieses Sommers den neuerbauten Riigendamm dem Verkehr ûbergeben wird. Auch dem Reiseverkehr zwischen den skandinavischen Ländem und Deutschland wird diese Abkûrzung zugute kommen. Bisher mußte zwischen dem pommerschen Festlande und der Insel Rügen sowohl der Eisenbahn- als auch der Personen- und Fahrzeugverkehr durch Fährxchiffe bedient werden ...

12 .... Trotz der zahlreichen Reichsbahnfährschiffe war eine gewisse Verzogerung und Erschwerung des Verkehrs unvermeidlich. Die neugeschaffene feste Verbindung durch den Riigendamm wird nicht allein dem Reiseverkehr zugute kommen, sondern aucn der Insel Rilgen und ihren Bewohnem einen wirtschaftlichen Aufschwung brtngen. Um den Schiffsverkehr nacb dem Hafen Stralsund nicht zu beeinträchtigen, ist eine große Klappbrûcke eingebaut worden.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek