Die Straßenbahnen Bayerns in alten Ansichten

Die Straßenbahnen Bayerns in alten Ansichten

Auteur
:   G. Klebes
Gemeente
:   Straßenbahnen Bayerns, Die
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1197-3
Pagina's
:   168
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Die Straßenbahnen Bayerns in alten Ansichten'

<<  |  <  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  15  |  16  |  17  |  >  |  >>

125. Und so sah es dann im September 1927 in der Fürther Straße wirklich aus. Die Linie 31 nahm folgenden Verlauf: Königstor (Hauptbahnhof)-Lorenzkirche-PlärrerFürther Straße-Maximilian Straße-Muggenhof-Fürth-Flößaustraße. Auf dem Rückweg fuhr sie ab Plärrer über Sterntor zum Königstor.

126. Bliek von der Plattform des Straßenbahnwagens nach Fürth (bei der Luisenstraße) auf den neuen Bahnkörper in der Königswarterstraße. Noch bis September 1980 verkehrte diese Linie 21 von Fürth F1ößaustraße-P1ärrer-Opernhaus-Hauptbahnhof-Ziege1stein. Inzwischen wurde sie in diesem Bereich durch die U-Bahn abgelöst.

11.10.27.

--

---

-=-

-J?L7?

127. Unser letztes Bild aus Nürnberg zeigt uns nochmals in seiner ganzen Größe einen Wagenzug der Linie 21 Fürth-Ziegelstein im Jahre 1927 auf der Schnellbahntrasse Nürnberg-Fürth.

REGENSBURG

128. Die Regensburger Straßenbahn wurde im Jahre 1903 mit insgesamt sechzehn von der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg und Siemens erbauten Triebwagen eröffnet. An Beiwagen lieh man sich eine größere Anzahl von Pferdebahnwagen aus Würzburg. Eine der wenigen Ausweichen der Bahn war am Domplatz, den wir auf dieser Ansicht von 1905 sehen.

129. Um 1936, dem Zeitpunkt der Aufnahme, hatte die Regensburger Straßenbahn mit annähernd 12,5 Kilometern Streckenlänge - davon nur 800 Meter zweigleisig - ihre größte Ausdehnung erreicht. Am Dom trafen sich drei der insgesamt vier Linien: Prüfening- Arnu1f p1a tz-Do m-Hau pt bahnhof, Reinhausen-S tad tamho f- Dom -Hau p t bahnho fund Dorn-Ostentor-Schlachthof, Die Linie 4 fuhr vom Arnulfp1atz über den Bismarckp1atz nach Kupfmühl.

130. Wie in Augsburg, so legte man auch in Regensburg überall da, wo es die engen Straßenverhältnisse zuließen, Ausweichen an. Unser Bild aus dem Jahre 1908 zeigt den Kohlenmarkt, wo sich zwei Wagen aus dem Eröffnungsjahr treffen.

131. Ebenfalls den Kohlenmarkt, jedoch mit Bliek zum Dom, zeigt diese Karte aus dem Jahr 1912.

Regensburg, Moltkeplatz

132. Diese, um 1904 entstandene Aufnahme auf dem Moltkeplatz am Römerturm läßt uns die Enge erahnen, die in den verbauten und winkeligen Straßen Regensburgs geherrscht hat. Im Hintergrund der Dom, durch die enge Gasse links vom Römerturm mußte sich die Straßenbahn zwängen.

133. Die Linie 3 wurde 1903 im Abschnitt Dom-Ostentor und 1915 bis zum Schlachthof eröffnet. Unser Foto entstand um 1940 in der Ostengasse und zeigt einen 1919 von der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg und Siemens erbauten Triebwagen.

134. Ein Triebwagen der letzten Vorkriegsserie (1935 von der Maschinenfabrik AugsburgNürnberg und Siemens) am 15. Mai 1942 an der Umsteigestelle Reinhausen Kirche zur Walhallabahn. Der Verdunklungsscheinwerfer verdeutlicht uns wieder die ung1ückseelige Zeit, die die Straßenbahnbediensteten (und nicht nur die !) durchmachen mußten.

<<  |  <  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  15  |  16  |  17  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek