Dinkelsbühl in alten Ansichten

Dinkelsbühl in alten Ansichten

Auteur
:   Hartmut Schötz
Gemeente
:   Dinkelsbühl
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3280-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Dinkelsbühl in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29. An das Breitingerhaus schließt sich das herrliche Schlossermeister Hezelsche Fachwerkgebäude an. Sehenswert ist auch die hier gezeigte Rückseite des Anwesens mit dem altertümlichen Hof. Im Anschluß an das Hezelhaus sehen wir heute die Hypothekenund Wechselbank. Noch um die Jahrhundertwende war hier die Weinhandlung Ott, später die 'Fränkische Weinstube von Fritz Fragner'. Im 16. Jahrhundert gehörte dieses Haus dem Bürgermeister Röser, später war es Eigentum des Senators und Kaufmanns Johann Matth. Metzger (I749-1831), der eine ausführliche Chronik über seine Vaterstadt schrieb.

Dinkelsbühl

Htnteres Pfaffen<i!~,hen

30. Die altertümlichen, malerischen Gassen, die auf das Kirchhöflein münden heißen Priester-, früher Pfaffengäßchen. Eine Sage erzählt, daß hier früher in dunklen Nächten eine Frau umherirrte. Sie winkt dem Betrachter man solle ihr folgen. Geht man rnit, so erscheint kurz danach ein graues Männchen, das eine abwehrende Bewegung macht, weshalb die Frau wieder verschwindet. Der Mann soll ein früherer Pfarrer, die Frau seine Köchin sein. Sie will zeigen, wo der Kirchenschatz mit den zwölf silbernen Aposteln vergraben liegt. In alter Zeit entzündete man auf dem Kirchhöflein und dem benachbarten Altrathausplatz am 24. Juni das Johannisfeuer.

31. Zu den größten Leistungen der deutschen Spätrenaissance gehört das urn das Jahr 1600 erbaute 'Deutsche Haus' am Marktplatz. Am Eingang befinden sich noch die Wappen der geadelten Patrizierfamilie Drechsel der das Gebäude einmal gehörte. Nicht nur Bau1eute sondern auch Schnitzer und Maler arbeiteten an dem herrlichen Fachwerkgiebel, dessen gerade und geschwungene Linien auseinanderlaufen, sich berühren oder kreuzen. Entlang der Schwellen laufen Stäbe und Schnüre. Halbnackte Atlanten tragen die Pfosten mit starken Armen und steifen Nacken. Immer wieder anders gestalteten sie die Künstler. Sie wurden kauernd oder in halber Kniebeuge dargestellt. Das 'Deutsche Haus' ist das Renomierhotel Dinkelsbühl mit kostbaren Antiquitäten in den Innenräumen,

Dinkelsbünl

Decteehes HbUS. Po:,tal der 51.6eorgsklrc.he.

32. Das Stammhaus der gräflichen Familie von DrechselDeufstetten wurde im Jahr 1877 grundlegend renoviert. Im Hauseingang eingemauert bewahrt es den Grabstein des Stadtamtmannes Peter Drechsel, der 1591 gestorben ist, Sicher ist, daß die meisten der Häuser am Marktplatz mit durchgehendem Holzfachwerk mit viel vorgekragten Stockwerken gebaut wurden. Hinter dem 'Deutschen Haus' stand die 1906 abgebrannte uralte Scheune, in der zu Beginn der Reformation die Protestanten heimlich ihre Gottesdienste abhielten.

33. Im früheren Gasthaus 'Zur Sonne' und den beiden anschließenden Gebäuden wurde ehemals ein ausgedehnter Weinhandel betrieben, wovon der ganze Platz den Namen Weinmarkt erhalten hat. Auch das Kaffee mit Konditorei von Friedrich Grau - später Karl Grau - hat seine Pforten längst ge· schlossen. In seinen Räumen befindet sich heute die St.-Georgs-Apotheke. Anschließend dehnt sich mit steinernem Schneckengiebel der langgestreckte Quaderbau der städtischen Kornschranne. Im SchrannensaaI findet alljährlich zur Kinderzeche das historische Festspiel statt, ebenso dient er als Rahmen für Kunst- und Antiquitätenausstellungen. Die Kellerräume dienten früher als städtische Weinkeller. In dem Gebäude rechts der Schranne ist heute die Sparkasse untergebracht.

Dinkelsbühl

Marktplatz mit Dlnkelbaoerbronnen.

34. Das Gebäude Ledermarkt 1 (heute Reinigung), links im Bild neben der Paulskirche, wurde um 1600 erbaut. Zum Marktplatz hin hat es einen Staffelgiebel und Putzlisenen wie die gegenüberliegende Ratstrinkstube. Heute hat das Gebäude eine Eckpassage. Das zweite Haus von rechts ist der ehemalige Gasthof 'Zum grünen Baum', Im 19. Jahrhundert wurde er an der Straßenseite um ein Geschoß erhöht, Während des Zweiten Weltkrieges quartierte man im ersten Obergeschoß Militär ein, Seitlich des Spitzbogentores und im umgebauten ersten Obergeschoß befindet sich heute die Buch- und Schreibwarenhandlung Bauer. Rechts daneben, Marktplatz 4, steht würdig das Hotel 'Zur Goldenen Rose' mit dem 1721 gefertigten und 1911 wieder freigelegten Wandgemälde im Treppenhaus. Es zeigt den Dinkelbauer auf dem Weg zur Arbeit.

Dinkelsbühl

Weil'lmarkt.

35. Wir vermissen heute auf dem Eckplatz neben dem Turm der St-Georgs-Kirche, der mittels einer Wendeltreppe bestiegen werden kann, den hübschen Dinkelbauerbrunnen. Es war im Jahr 1866 zur Erinnerung an den sagenumwobenen Gründer der Stadt, den Dinkelbauer, dessen Figur mit Sichel und Dinkelgarbe in einem kapellartigen, gotischen Aufbau stand, errichtet worden. 1926 wurde er abgebroehen und als Altmaterial verkauft, An der Pflasterung zeichnet sich noch sein ehemaliger Standord ab.

36. Einen Bliek in den Fasehing von einst gewährt uns diese 1908 entstandene Aufnahme. Die zweite Person stehend von links ist Anton Kaufmann als Johann Brandbayer maskiert. Brandbayer ist eine Sagenfigur ähnlich Rübezahl. Die Schrift auf der Schützenscheibe lautet: Ehrenscheibe z. Anfangsschießen am 15. u. 16. Novbr. 1907. Gewonnen hatte die Scheibe damals ein Dinkelsbühler Dentist. Zwischen der 'Maskierung' von damals und heute trat sicher ein großer Wandel ein. Im großen und ganzen lehnte sich die 'Maskerade' an heimische Vorbilder und Traditionen an: Germanen, Götter- und Sagenwelt beispielsweise aber auch an die Trachten der verschiedenen deutschen Stämme. Das 'Welsche' war soviel wie nicht gefragt. Die Obrigkeit - das Herrscherhaus - war tabu.

37. Zur Kinderzeche, wie sie früher jahrhundertelang gehalten wurde, gehören die drei Züge des kleinen Knabenbataillons, seitwärts steht je die Schweden- und die Stadtmusik. Nachdem das niedliche, rotweiß in den Stadtfarben gekleidete Rokokobataillon auf erfolgtes Kommando präsentiert hat, rüstet sich der kleine Oberst, hoch zu Roß, den althergebrachten Spruch zu sagen. Mit dem Aufgebot seiner ganzen Kraft läßt er sein helles Kinderstimmchen über den weiten Platz schallen, wo die Kopf an Kopf gedrängte Zuhörerschaft atemlos der alten Märe lauscht: Vernehmt ihr Leute groß und klein, was ich euch jetzt berichte .. .! Hansi Kränzlein und ein Dinkelsbühler Postbote neben dem Pferd standen im Jahr 1949 - dem Entstehungsjahr dieser Aufnahme - im Dienst der Kinderzeche.

Dinkelsbühl. Altes Haus afTl Gausberg.

38. Gegenüber der Gansbrauerei stand bis zu einem Brand kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, dem das gesamte Gebäude zum Opfer fiel, an der Ecke ein uraltes Fachwerkhaus mit Holzaltane wie früher wohl die meisten Dinkelsbühler Häuser ausgesehen haben. Heute befindet sich an dieser Stelle ein neues Gebäude, dessen Räume die Ortskrankenkasse beherbergen. Auf den freien Platz vor der Gansbrauerei, der früher mit einem Brunnen geschmückt war, mündet das malerische Schreinersgäßchen und die bis ans Nördlinger Tor sich erstreekende Lange Gasse.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek