Dorfen in alten Ansichten Band 2

Dorfen in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Joe A. Schmöger
Gemeente
:   Dorfen
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6550-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Dorfen in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19 Hier sehen wir noch einmal den ]ohannisplatz, diesmal von der Südseite durch die Gitter der Isenbrücke. Das Haus 'Stanggassinger' aus dem Bild Nr. 17 ist in der Mitte zu erkennen, im Anschluß daran, zum Beschauer zu, das Haus 'Lechner Bader' und anschließend das Gebäude des ehemaligen Modehauses Bierling. Dagegen fehlt noch der Bau des Schuhhauses Lipp, das wir auf der folgenden Karte sehen werden. Karte gestempelt 23. (28?) August 1901.

(Vgl. Band 1,7 und 8.)

20 Einige [ahrzehnte später - der pfarrhof ist inzwischen neu gebaut (1913/14) steht am Johannisplatz das Schuhhaus Lipp, links im Vordergrund. Die Elektrizität hat in Dorfen Einzug gehalten (erste Leuchten mit elektrischem Licht fanden sich 1903 auf dem Volksfestplatz - wie könnte es anders sein; erst um Weihnachten 1904 wurden

einige Straßenlampen und ein I I

paar Häuser mit Strom versorgt). Dachständer auf einzelnen Gebäuden und der Verteilermast in der Bildmitte zeigen nun den Fortschritt der Technik.

Karte undatiert, etwa 191 S1920.

(Vgl. Band 1,6 und 9.)

DORFEN. JONIINNI5PLIITZ MIT rlUPPIU~Ct1T5Bl:"rl(j

21 Von oben aufgenommen, also wohl von den Fenstern des Wesnertores, ein neuer Blick auf den Platz, diesmal mit einem Festzug. Nach den zahleichen Uniformen und der Fahne im Vordergrund zu schließen, dürfte es sich um eine Feier des Krieger- und Veteranenvereins Dorfen gehandelt haben, jedenfalls noch vor 1933, da die Militärkapelle im Vordergrund Uniformen der Reichswehr trägt (ohne 'Hohcitsadler' auf dem Uniformrock und auf der Mütze), und die Beflaggung lediglich bayerische Fahnen zeigt. Links vorne und rechts sind Rautenflaggen, in der Bildmitte ist eine Streifenflagge zu erkennen. Vielleicht handelt es sich um den Fest-

zug zum 90. Stiftungsfest am 1 7. und 1 8. August 1 92 9 . Karte vielleicht 1929.

22 Auch hier bietet das nördliche Tor des Marktes, das Wesnertor, den erhöhten Standpunkt für einen Überblick, nun nach Süden, zum Schnittpunkt der Hauptstraßen. Rechts sehen wir das Dach der Brauerei Bachmayer und dahinter die Fassaden zweier, eben dieser Brauerei gehörenden Gastwirtschaften: 'Eiber' (links) und 'Zur Post' (rechts). Das Gebäude des Amtsgerichts steht gegenüber, davor die Marktkirche St. Vitus. Im Vordergrund links duckt sich das Brothaus, dahinter anschließend Werkstatt und Laden des berühmten Juweliers Wilm. Im nächsten Gebäude, ehemals 'Englbràu' , befindet sich seit 1930 die Post, im folgenden, einst

Weinwirt 'Zelzer", die Sparkasse (Kauf 1919, Umbau 1920).

Karte datiert 1926.

(Vgl. Band 1,26 und 27.)

Oorfen

23 Gleich um die Ecke sehen wir nun arn Beginn des Unteren Marktes die Fassaden der gerade von oben betrachteten Gebäude: die Weinwirtschaft 'Zelzer", dann das Gasthaus 'Folger' und das stattliche Kaufhaus 'ZiegIer' , genannt 'Zum Pollin', und weiter die Häuser der Sonnenzeile des Marktes. Die Bäume rechts verdecken einen Teil der Marktkirche. Die Schreiberin der Karte, die sie nicht datiert hat, wohnte anscheinend beim 'Pollin' ; sie hat dort vermerkt: 'Unser Haus.' Anders als die vorliegende Darstellung zeigte die Abbildung im Band 1 noch die gotische Fassade mit seitlich versetztem Erker und Kranbalken.

Karte undatiert, um 1900. (V gl. Band J, IS und 18.)

'lJorjen,

unterer Marktplatz.

24 Fast aus demselben Blickwinkel ist dieses Foto aufgenommen, [ahrzehnte später allerdings, vielleicht (nach einem Vergleich mit einem datierten Foto) am 1. Mai 1939. Aufnahmen aus der Zeit zwischen 1933 und

1945 lassen sich allerorts nur schwer finden - da macht auch Dorfen keine Ausnahme. Bei dem Umzug präsentieren sich die Parteigrößen des Landkreises und alles, was damals 'Rang und Namen' hatte und eine Uniform dazu. Freilich, der üppige Vollbart, den ein Teilnehmer in der dritten Reihe trägt, stellt schon fast so etwas wie Opposition zu den Oberlippenbärten der FührerImitate dar. Hakenkreuzfahnen zieren, als staatlich ver-

ordneter 'Schmuck', die Gebäude.

Aufnahme nach 1933.

2S Die Gastwirtschaft 'Jakobmayer', einige Häuser weiter in der Sonnenzeile des Unteren Marktes, enthält einen Festsaal mit einer bemerkenswerten Jugendstil-Dekoration. Er war bis zum Krieg der Mittelpunkt gesellschaftlicher Ereignisse. Hier sind Bühne und Kulissen für ein bäuerliches Theaterstück aufgebaut. Die Chance, diesen prächtigen Saal renovieren zu lassen und ihn wie früher für Feste und Aufführungen zu nutzen, hat sich die Stadt in den letzten [ahren entgehen lassen. Aufnahme undatiert, um 1920-1940.

(V gl. Band J, 16: Ruine mit dem Rest der Bezeichnung 'Gasthaus Jakobmayer'.)

26 Vom östlichen Ende her öffnet sich der Untere Markt zu einem breiten Anger, zum Ort der früher vielgerühmten und weitbekannten Viehmärkte. Der markante Turm der Marktkirche und die zierliche Personenstaffage im Vordergrund geben dem Bild Tiefe. Wie hier zeigt sich der Platz heute allenfalls noch zur Nachtzeit, irgendwann zwischen drei und vier Uhr morgens, wenn auch das letzte geparkte Fahrzeug verschwunden ist.

Kartedatiert 1907.

(Vgl. Band 1,20,22 und 23.)

27 Ein paar Meter weiter sehen wir die Fortsetzung der Sonnenzeile. In der Mitte sind ein paar Buben (mit abgerissenen Kastanienzweigen?) und einige Mannsbilder, davon zwei in Uniform, postiert. Zwei Stellwagen rechts neben den Barrieren sind die einzigen Hinweise auf so etwas wie einen Straßenverkehr. Das Haus ganz rechts ist bis heute eine Bäckerei. In dieser Marktzeile, wenn wir uns die Karte nach rechts fortgesetzt denken, befand sich drei Häuser weiter das Fotoatelier Guggenberger (vgl. Bilder Nr. 68, 69, 71 und 73).

Karte datiert 1909.

Dorfen

Unterer Marktplat<:

28 Zehn oder fünfzehn [ahre später: Das Laub der Bäume ist erheblich üppiger geworden. Die Tatsache, daß sich eine Dame, man sehe und staune, als Radfahrerin präsentiert, und ihre Kleidung deuten auf einen Zeitpunkt in den 'Goldenen Zwanzigern' hin.

Karte undatiert, etwa 19201930.

(Vgl. Band 1,20 und 22.)

Dorfen

Unterer Markt

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek