Dorfen in alten Ansichten Band 2

Dorfen in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Joe A. Schmöger
Gemeente
:   Dorfen
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6550-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Dorfen in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69 Auch bei dieser Aufnahme läßt sich aus der Kleidung allenfalls die ganz ungefähre Zeitangabe 'urn die [ahrhundertwende' herleiten, jedoch kein Hinweis auf Person oder Anlaß der Aufnahme. Daß eine junge Dame im Sommer einen Sonnenschirm trug, das gehörte sich einfach so. Der Schmuck, den sie trägt, weist daraufhin, daß sie wohl 'aus gutem Hause' war. Die Fotos, die auf den Bildern 68, 69, 71 und 73 wiedergegeben sind, stammen von dem 'Photographischen Atelier Guggenberger' am Unteren Marktplatz, das bis heute (unter anderem Namen) besteht und besonders gerne für Hochzeits- und anderen Festtagsaufnahmen in Anspruch genommen wird.

Aufnahme etwa 1900-1910.

70 Ein recht altes Foto zeigt uns ein kleines Mädchen mit einer älteren Angehörigen: sicher nicht die Mutter, wohl eher die Großmutter, eine Tante oder die Patin. Auch hier ist der Anlaß für die Aufnahme nicht zu erschließen. Beide tragen bäuerliche Kleidung, aber von erkennbar guter Qualität. Die Frau hat das sogenannte 'Isengauer' Kopftuch aufgesteckt.

Foto vor 1900.

(Vgl. Band 1,51 und 52.)

71 Endlich wieder ein Bild, das sich wenigstens in den Lebenslauf der Personen einordnen läßt. Zur Feier der Erstkommunion des Mädchens ist es - vermutlich mit derTaufpatin - zum Fotografen geführt worden. Das Kind trägt ein Krönchen (wie die Braut aufBild Nr. 60) und hält in der Hand ein Gebetbuch. Ihre Angehörige hat sich zur Feier des Tages besonders schön hergerichtet. Beide stammen wohl aus dem Markt, worauf die bürgerliche Kleidung hinweist.

Aufnahme um 1900-1910.

72 Eines der seltenen alten Fotos, das sich zeitlich genau fixieren läßt: '30 ter Mai' und '1877' sind auf den Faßdeckeln deutlich vermerkt, und 'Dorfen' . Handschriftlich ist auf der Rückseite des Bildes festgehalten: 'Aufgenommen von M. Unterreitmeier gelegentlich des Abschiedes von F. Wandinger im Bräuwinklkeller in Dorfen.' War es der sogenannte ]unggesellenabschied vor der Hochzeit? Oder der Abschied vor einer Reise oder einer sonstigen Ortsveränderung?

73 Wenn Soldaten von der Front aufUrlaub kamen, ließen sie sich fotografieren: Bilder für die Familie (manchmal das letzte Bild vor dem 'Heldentod') und für den 'Schatz'. Bei dem Abgebildeten handelt es sich um einen Soldaten ohne Dienstgrad, einen 'Cemeinen", der die schirmlose Mütze schräg-verwegen wie ein Barett trägt. Die feldgraue Uniform ist ohne die Verzierungen, die sie noch in den ersten Kriegsmonaten nach Waffengattung und Truppenteil unterschieden hatte. Aus der Seitengewehrtroddelließe sich, wenn die Abbildung farbig wäre, die Kompaniezugehörigkeit ableiten. An der Brust trägt er das bayerische Militär- Ver-

dienst-Kreuz (Klasse nicht erkennbar) mit Schwertern für Verdienst im Krieg. Aufnahme zwischen 191 5 und 1918.

74 Kein Bild zwar, und trotzdem eine 'Dorfener Ansicht': eine Postkarte, mit der der Empfang von Arzneimittelrechnungen für die erste Monatshälfte August 1923 bestätigt wird, läßt kaum mehr den Adressaten erkennen, so verklebt ist sie mit Briefmarken. Addiert man die Markenwerte, so kommt man auf ein Porto von 8 400 Mark - für eine Postkarte!

Datum August 1 923 .

. ~~ .

················.· ........................?......... h.;.,.

75 Mit einer Karte von etwa 1920 schließt sich der Kreis. Es ist eine Wiedergabe des Kupferstichs von Michael Wening um 1720, ein Stich, der für das Deckenfresko in der Marktkirche (vgl. Bilder Nr. 1 und 2) Pate gestanden haben mag. Viele der Gebäude, die wir in diesem Band gesehen haben, sind hier bereits dargestellt und aufgelistet. Bei aufmerksamem Hinschauen fällt auf, daß der Künstler bewußt die Höhe der Kirchtürme überzeichnet und so besondere bildliche Akzente gesetzt hat. Der Originalkupferstich wurde von einer Platte gedruckt, die auf der unteren Hälfte die Darstellung des Marktes Wartenberg zeigt.

Postscripta:

Ich habe versucht, mit Verweisen auf den Band 1 dem Interessierten weitere Informationen zu vermitteln.

Die Schwierigkeiten, die die Herausgabe des zweiten Bandes verzögerten, sind jedem bekannt, der Karten von Dorfen sammelt: ein geringes Angebot steht einer großen Nachfrage gegenüber, was zu steigenden Preisen führt. Ich habe deshalb in zahlreichen Fällen auf Repros von Karten zurückgreifen müssen, die mir aus Privatbesitz zur Verfügung gestellt wurden.

Ich bedanke mich hier ganz herzlich bei den Leihgebern.

Wenn mir Leserin oder Leser helfen könnten, Personen, Gebäude oder Daten genauer zu bestimmen, würde ich mich über Zuschriften sehr freuen.

Ich hatte am Ende der Einleitung zum Band 1 die Vermutung geäußert, Dorfen würde meine Liebeserklärung an die Stadt nicht bemerken. Diese Prophezeiung hat sich als zutreffend erwiesen.

Bildquellennachweis:

Stadtarchiv Dorfen: 1, 14, 23, 28,41,44, 55, 63, 74. LT,ArchivTaufkirchen, Repros: 47,59.

Kreisverein für Heimatschutz und Denkmalpflege Landkreis Erding e.v.: 17.

PA privat, Repros: 2-5, 7,9, 12, 16, 18,21,22,25-27,30-32, 34-40,42,43,62.

]Sprivat:Titelbild, 8,10,11,13,15,19,20,24,29,33,45, 46,48-54,56-58,60,61,64,73,75.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek