Düren in alten Ansichten Band 2

Düren in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Christian Brandt
Gemeente
:   Düren
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5137-5
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Düren in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

27. Der Marktplatz - mit alten und neuen Verkehrsmitteln etwas fantasievoll belebt. ..

28. Eine Fantasiezeichnung der Kämergasse (vgl. Band I, Bild 30), wie sie um die Mitte des vorigen Jahrhunderts ausgesehen haben könnte. In Details hat sich der Zeichner wohl geirrt - was dem gemütlichen Charakter des Bildes aber ganz gut bekommen ist.

29. Häuser in der Kämergasse in den dreißiger Jahren unseres Jahrhunderts - weniger Idylle als Objekte eines Restaurierungsbedürfnisses.

30. Das Gymnasium am Annaplatz.

D··r. r,- - 2tnhof;-SbISSt Gymnasl m

e,

???? ?? 0,"'.-

"

31. Das Gymnasium in der Zehnthofstraße. Die städtische Lateinschule am späteren Annaplatz wird zuerst 1358 erwähnt; im 17. Jahrhundert wurde sie von den Jesuiten als Gymnasium entwikkelt. 1827 wurde das Gymnasium in das frühere Kapuzinerkloster am Altenteich verlegt. 1891 bezog die Schule einen Neubau in der Zehnthofstraße , der 1944 zerstört wurde. Nach dem Wiederautbau der Stadt befindet sich das Gymmasium wieder an alter Stelle auf dem Altenteich (vgl. Band J, Bilder20, 37,59).

32. Die Ecke Kölner Straße und Wirtelstraße in Richtung Norden aufgenommen.

33. Die Wirtelstraße in südlicher Richtung.

DURJ . .'

n cicrstra 'se ct .!JiJI·l 1I Tiel'.

34. Die Weierstraße mit 'Maison Tietz' ist zweifellos eine Fehlanzeige aus der Zeit der französischen Besatzung nach dem Ende des Ersten Weltkriegs.

35. Der Wirteltorplatz nach seinem Ausbau Ende der zwanziger Jahre mit dem Kaufhaus Tietz.

36. Hausgiebel an der Wirtelstraße. Der Name Wirtelstraße kommt seit dem Mittelalter in verschiedenen Schreibweisen vor, die von den Lokalhistorikern entsprechend kontrovers interpretiert wurden. Das am Platz befindliche Wirteltor wurde als letztes der Dürener Stadttore 1834 niedergelegt (vgl. Band I, Bild 86).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek