COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Düsseldorf in alten Ansichten Band 1

Düsseldorf in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. Hans Stöcker
Gemeente
:   Düsseldorf
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2665-6
Pagina's
:   136
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Düsseldorf in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

69. Der Milchpavillon im Hofgarten, ein Überbleibsel der Ausstellung von 1902 und längst verschwunden.

DÜß3eJdor:. l t.

Gfa~ .Ado .? - Platr.

: ~

. "7 'T"

70. Bahnhöfe und Eisenbahngleise am Ende der Königsallee sind um 1900 verschwunden. Der Graf-Ado1f-Platz konnte sich entfalten: Grünanlagen und Straßenbahnen nach allen Richtungen der Windrose, Mehrstockhäuser im Stil der Jahrhundertwende. Im Hintergrund die Synagoge an der Kasernenstraße.

71. Im Jahre 1905 gaben zwei bekannte deutsche Schauspieler Louise Dumont und Gustav Lindemann - Düsseldorf den Vorrang vor Weimar. Das Schauspielhaus zwischen Königsallee und Kasernenstraße wuchs als private Gründung hervor. Mit Ibsen-Aufführungen wurde in Düsseldorf der Theaterruhm begründet. Gustaf Gründgens ist aus dieser Schule hervorgegangen.

j)iJsseloorf. Kreishaus.

72. Das Kreishaus des Landkreises Düsseldorf an der Kasernenstraße mutet wie ein Renaissanceschloß an. Der Landrat in Düsseldorf betreute als Aufsichtsbehörde die kleineren und mittleren Gemeinden zwischen Düsseldorf-Duisburg-Essen-Elberfeld. Einen Großteil dieser Gebiete haben die angrenzenden Großstädte eingemeindet.

73. Als Graf Zeppelin (seit 1898) am Bodensee das lenkbare Luftschiff entwiekelt hatte, trat er wenige Jahre "danach einen Rundflug über ganz Deutschland an. Er wurde überall stürmisch gefeiert. Auch Düsseldorf war auf den Beinen - hier am Wilhelmplatz vor dem neuen Hauptbahnhof.

74. Die Begeisterung steigerte sich, als Zeppelin III auf der Golzheimer Heide in Düsseldorf landete. 1909 war die erste Luftschiffhalle in Düsseldorf-Stockurn fertig.

Düsseldorf.

75. Verständlich, daß Karikaturisten den Plan des Oberbürgermeisters Marx für einen Zeppelin-Rundverkehr aufgriffen und einen Zeppelin über der Rheinfront montierten, an dessen Gondel die Hupe nicht vergessen ist. Der Zeppelin-Rundverkehr Frankfurt-Düsseldorf-Hamburg-Berlin scheiterte damals an den bescheidenen technischen Möglichkeiten. Heute rangieren die deutschen Flughäfen in der gleichen Reihenfolge: Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Im Charter-Flugverkehr steht Düsseldorf an erster Stelle.

Düsseldorf - Johanncskirche

76. Auch die evangelische Gemeinde ist schon früh über die alten Festungswälle gezogen. Auf dem Gelände zwischen Steinstraße und Königsallee haben die Berliner Architekten Kyllmann und Heyden von 1875 bis 1881 die Johanneskirche errichtet.



NIEDERRHEINISCHE BACKSTEINHÄUSER. Alte Pfarrkirche zu Derendorf.

ALT DÜSSELDORF.

77. Die alte Pfarrkirche zu Derendorf, das war eine Stiftung der Familie Sommer. Baufällig wurde das Gotteshaus im vorigen Jahrhundert abgetragen. An ihre Stelle wurden in dem bevölkerungsdichten Stadtteil Derendorf drei neue Kirchen gebaut: Herz J esu, Dreifaltigkeit und Heilig Geist.

NIEqERRHEINISCHE BACKSTEINHÄUSER. Häusergruppe am Friedrichplatz.

steht Îe1zt Kunsl2ewerbe-Museum.

ALT OÜSSELOORF.

78. Düsseldorfer Ausstellungen schlossen um die Jahrhundertwende mit hohem Reingewinn ab. Mit diesen Überschüssen wurden am Friedrichplatz, heute Grabbeplatz, die alten verfallenen Bauten an der Nordseite abgerissen und der Neo-Renaissance-Bau, das Kunstgewerbe-Museum, geschaffen. Später wurden die Sammlungen auf verschiedene Museen aufgeteilt. Die Landes- und Stadtbibliothek fand hier eine neue Bleibe. In unseren Tagen soll das Riesengebäude abgerissen werden. Ein Neubau für die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist hier vorgesehen.

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek