Duingen in alten Ansichten

Duingen in alten Ansichten

Auteur
:   Friedrich Becker
Gemeente
:   Duingen
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5802-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Duingen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. 'Tante Anna', die Wirtin des Hauses Tentrus, hat hier zu einer Landpartie mit Gästen angespannt.

60. Die Turnerriege des Turnvereins 'Jahn' im Jahre 1910. Ganz links mit verschränkten Armen der spätere Ortsheimatpfleger Ludwig Böker.

61. Der Bierverleger Wilhelm Stichnothe war einer der ersten Autobesitzer in Duingen. Hier steht er mit seinem 'Presto' und seiner Familie vor dem alten Haus am Mittelbrunnen, das 1930 einem Neubau weichen mußte. Die Aufnahme wurde 1925 gemacht.

62. Gottfried Rinne war von 1924 bis 1933 Bürgermeister in Duingen. Hier übergibt er (mit heller Urkunde unter dem Arm) der Freiwilligen Feuerwehr im Jahre 1930 die erste Motorspritze. Rechts im Bild mit Pickelhaube der damalige Ortsbrandmeister August Bartels.

63. Dieses war der Duinger Junggesellenklub im Jahre 1926. Er wurde 1933 verboten. Manche Duinger erkennen hier vielleicht ihre Väter, die eben doch keine Junggesellen geblieben sind. Am Tisch in der Mitte der spätere Gemeindedirektor Runge.

64. Stellmachermeister Albert Veit im Jahre 1935. Hier steht er vor einem großen Rad, das er für einen Rückekarren gemacht hat. Zweirädrige Rückekarren benötigte man zum Holzrücken im Wald.

65. Die Ortsteile Capellenhagen und Folziehausen. Die Ortsteile Capellenhagen und Fölziehausen waren bis 1974 selbständige Gemeinden. Wenn von dort auch vielfältige Beziehungen zum Flecken Duingen bestanden, so waren sie früher doch stark nach Wallensen orientiert, denn sie gehörten zur Wallenser Kirche. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Sowohl in dem 1304 erstmals erwähnten Capellenhagen als auch in Fölziehausen, das sicher auf eine tausendjährige Geschichte zurückblicken kann, lebte man zu allen Zeiten vorwiegend von der Landwirtschaft.

Die ehemalige Gaststätte Jacke (später Feuerhake) wurde vom Junker Johann von Huxhagen gegründet. Er erhielt hier im Jahre 1564 das Krugrecht (oberes Bild). Die Ithklippen (unteres Bild) gehören zwar nicht unmittelbar zu Capellenhagen, sind aber die eindrucksvollsten Naturdenkmäler in der Nähe des malerisch gelegenen Ortes.

&5th~us W. J~ckt

Jth·Klippen

66. Dort, wo die über den Ith führende Straße nach einer scharfen Kurve steil ansteigt, steht das alte Haus der Familie Cohrs.

67. Daß diese Lage nicht ungefährlich ist, zeigt das Bild von dem Unfall, der sich hier am 28. Juli 1929 ereignete. Den Schweinen im Stall wird dieser plötzliche Besuch sicher nicht gefallen haben.

68. Viele Ländereien der Capellenhägener Bauern liegen an den steilen Hängen des Ithes. Sie sind schwer zu bearbeiten und bringen oft nur geringe Erträge, Manche Bauern benutzten deshalb ihre Kühe als Zugtiere. Hier die Familie Diekmann vor ihrem Hof.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek