Ebern damals und heute

Ebern damals und heute

Auteur
:   Rolf Feulner
Gemeente
:   Ebern
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6752-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ebern damals und heute'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

lOb.

Die Grundstruktur des Straßenzuges ist erhalten geblieben, obwohl das Aussehen und die Funktion zahlreicher Gebäude geändert wurden. Der Straßenraum wurde neu gestaltet. Die Kopfsteinpflasterung ist durch eine Asphaltfahrbahn mit beidseitigen Gehwegen und einem Parkstreifen ersetzt. Die parkenden Autos und die Antennen auf den Häusern weisen auf den technischen Fortschritt der letzten [ahrzehnte hin.

1 1 a. Marktplatz, Ostseite nach Norden

Die mit wildem Wein bewachsene Laube am Gasthof'Zum Grünen Baurn' war an heißen Tagen ein schattiges Plätzchen für die Gäste. Davor parkt ein damals für Ebern noch seltenes Kraftfahrzeug mit hohem Aufbau. Vor dem Wohn- und Geschäftshäusern links der Bildmitte steht der PallasAthene- Brunnen von 1 707. (Aufnahme 1910)

11 b.

Die Vorgärtchen und der Pallas-Athene-Brunnen (heute im Rathaushof) mussten in den SOer [ahren für die Anlage von Gehwegen weichen. Anstelle des ursprünglichen Kopfsteinpflasters befindet sich nun Asphalt auf der Fahrbahn sowie Kleingranit auf Gehwegen und Parkstreifen.

1 2a. Marktplatz, Nordostseite

In der Bildmitte vor dem Kirchturm ist das ehemaligeTextilgeschäft Grohe (früher Landgericht) zu sehen. Es schließt sich der GasthofStern' an. Rechts bietet die Stadtapotheke mit ihrem Vorgarten, den beiden Treppenaufgängen, dem reichen Blumenschmuck und dem bis in das erste Stockwerk reichenden Rosenstock einen imposanten Anblick. (Aufnahme 1909)

12b.

Anstelle desTextilgeschäftes Grohe hat die Sparkasse einen Bankneubau errichtet. Der GasthofStern erstrahlt nach der Renovierung in neuer Farbe. An der Stadtapotheke mussten Vorgarten und Treppenaufgänge dem Gehsteigbau weichen. Das Erdgeschoss wurde modern umgestaltet.

13a. Wohn- und Geschäftshaus Marktplatz 3

Das Gebäude war ab 1685 Sitz des fürstbischöf1ich-würzburgischen Oberamtes. Von 1802 - 1864 beherbergte es die Vorläuferbehörde des Bezirksamtes, danach das Messungsamt und das Textilgeschäft Grohe. Krämer Nikolaus Grohe hatte das Gebäude bei einer öffentlichen Versteigerung 1864 als Meistbietender für 6.300 Gulden erworben.

Auf dem Kamin ist ein Storchennest zu erkennen. (Aufnahme 1902)

13b.

Beim Umbau zum Sparkassengebäude im [ahre 1960 wurde der prächtige zweigeschossige Renaissanceerker erhalten.

14a. Nördlicher Marktplatz

Der Blick auf die Bürgerhäuser im nördlichen Marktplatzbereich mit ihren Sprossenfenstern bis ins Erdgeschoss strahlt Harmonie aus. (Aufnahme 1916)

l4b.

Die Wohnhäuser links und in der Bildmitte dienen nun einer gewerblichen Nutzung. Es sind moderne Schaufenster eingebaut. Der Straßenraum wurde neu gestaltet. Die frühere Kopfsteinpflasterung ist einer Asphaltfahrbahn gewichen. Der Brunnenbereich hat 1979 ein Kleingranitpflaster erhalten und ist durch Granitsteine für parkende Autos gesperrt.

1 Sa. Marktplatz, Brunnenbereich

Vor den Bürgerhäusern steht der Neptunbrunnen. Über dem sechseckigen Brunnenstock erhebt sich Neptun auf dem Kopf eines sich aufbäumenden Fisches. Am Sockel ist das Wappen der Stadt Ebern, darunter Barockdekor mit der [ahreszahl 1706, angebracht. Die Wohnhäuser Nr. 6 (Zimmerei Schobert) und Nr. 10 (Gärtnerei Schmitt) sind noch zweigeschossig. (Aufnahme vor 1909)

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek