Eberswalde zu Großvaters Zeiten Band 1

Eberswalde zu Großvaters Zeiten Band 1

Auteur
:   Friedrich-Wilhelm Grotefend
Gemeente
:   Eberswalde
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5122-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Eberswalde zu Großvaters Zeiten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29. Auf diesem Bild vom Marktplatz existieren noch die Häuser der Ratzeburgstraße. Links befinden sich ein Kaffeegeschäft, Karl Haerecke (Blumen), Firma Huebner, E. Zybell (Hüte , Pelze , Schülermützen), WinkIer (Pelze) und die Firma Pfingst. Über den Häusern der Turm der MariaMagdalenen-Kirche. Links unten im Bild der erwähnte Löwenbrunnen. Damals fuhr noch keine Straßenbahn zur Endhaltestelle Marktplatz.

· GruB vom

Kommando Eberswalde

30. Wir gehen vom Marktplatz aus die Breite Straße nach oben (Straße der Jugend) und kommen zum Haus Nr. 56. Dieses wurde 1812 als Meiszel'sches Haus erbaut. Es war Rentamt und später Kommandohaus, wie auf dem Bild zu lesen als Feldjägerunterkunft für 12 Feldjäger, die unter dem 1. Akaderniedirektor Geh. Oberforstrat Professor Dr. Leopold Pfeil (1783-1859) (daher Pfeilstraße) nach Eberswalde kamen. In der Ferne (unteres Bild) ist gerade noch diebereits erwähnte Bürgerschule III zu erkennen. Das Bild stammt aus dem Jahr 1910. Felix schreibt an sein Schwesterherz, daß er an einem Sonntag zum Ablaßfest kommen möchte, aber möchte das Datum rechtzeitig wissen, da er '14 Tage vorher einreichenmuß ... '

31. Die im vorigen Bild gezeigte Breite Straße gehen wir weiter hoch am Friedhof vorbei und kommen zum Stabsgebäude vom IR 3. Im Jahre 1936 erhielt Eberswalde eine Garnison: rechts vom Waldfriedhof wurden an der Bernauer Heerstraße Kasernen gebaut. Sie erhielten den Namen 'Prinz Friedrich Kar!' nach dem damaligen Generalfeldmarschall. Wir zeigen ein Bild vom Stabsgebäude aus. Nach dem Krieg zog dort russische Besatzung ein. Manche Eberswalder werden noch einige Namen kennen, wie Oberst Stumpf, Kleemann, Ehlermann, von Olszewski, Wellmann und Zimmermann. Eine Zeitlang war auch Vicco von Buelow beim Regiment (besser bekannt als 'Loriot').

32. Wir gehen wieder zur Stadt herab, gehen über den Marktplatz und sehen die Kreuzstraße, die von der Breite Straße bis zur Jägerstraße führt. Der Bliek ist in Richtung Rathaus. Links erkennen wir das Geschäft von Otto Kienscherf (1863-1931), der Goldschmiedemeister und Juwelier war. Er nahm sich auch der Pflege unseres schönen Parkfriedhofes besonders erfolgreich an (schreibt Heimatschriftsteller RudolfSchmidt).

33. Ein weiteres Bild der Neue Kreuzstraße zeigt den Bliek zur Jägerstraße (Puschkinstraße) hin. Die Neue Kreuzstraße war eine der Hauptgeschäftsstraßen von Eberswalde (heute Friedrich-EbertStraße), von den Schülern und Schülerinnen damals 'Burnrnelallee' genannt, weil sie Nachmittags durch die Straßen flanierten.

34. Auf diesem Bild betrachtet Fritz Kühlberg vor dem Weinhaus Kretsenmar prüfend den Bleehschaden an seinem Sanitätsfahrzeug, den er durch die Straßenbahn Nr. 5 erlitten hat. Fritz Kühlberg wohnte im gleichen Haus wie die Eltern des Autors. Hinter dem Auto verläuft nach rechts und links die Bismarckstraße.

E erswalde

35. Hier sind wir erneut in der Neue Kreuzstraße, mit einem Bild, das wir dem Stadt- und Kreismuseum verdanken: in Höhe des Kienwerdes (nicht sichtbar) aufgenommen. Links die Buchhandlung Lilie, vielen Schülern noch bekannt, weil er auch Schulbücher und -hefte usw. führte. Es ist n~cht unsere Aufgabe, alle Geschäfte hier aufzuzählen, die hier noch zu sehen sind, aber zahllose Eberswalder werden sich an sie mit Wehmut im Herzen erinnern ... Beachten Sie bitte das schöne Straßenpflaster, und die Tatsache daß damals Pferdefuhrwerke das Bild 'beherrschten'l Die Straße führt im Hintergrund auf das 'Café Kronprinz' und die Loge darauf zu.

36. Etwa vom gleichen Standpunkt aus wie auf dem vorigen Bild haben wir (damals) den Bliek auf das Union-Theater in der Neue Kreuzstraße. Dieses wurde am 30. November 1912 eröffnet. Auf dem Bild spielte damals gerade eine bekannte Schauspielerin, Cilly Feindt, die noch dazu eine Verwandte von dem damaligen Kinobesitzer Arthur Weiß war. Diesem gehörten auch die beiden anderen Kinos, und zwar 'Passage-Lichtspiele' in der Eisenbahnstraße und die 'Westend-Lichtspiele'.

37. Unbedingt möchten wir Ihnen die Weidendammpromenade in einigen Bildern zeigen. Sie waren und sind ein Schmuckstück der Stadt. Auf diesem Bild liegt vor uns der Eingang zur Promenade gegenüber der 'Harmonie' (Kulturhaus). Er, der Weidendamm also, wurde 1750 angelegt auf direkte Veranlassung Friedrich des Großen. Unsere Aufnahme ist von 1907. Links hinter der Tanne schaut ein alter Pavillon hervor.

6rufJ aus EbersliJafde (liu/lir.Il""r.

Promenade ver cem Hötel Ka'serbad. Gesellscnaflshaus, Kurbad. Pension

38. Diesen Holzpavillon sehen wir auch links auf dem Winterbild. Der Weg führt an dem damaligen Hotel 'Kaiserbad' , das 1890 Baumeister G. Nelzow erbaute, vorbei und hin zur alten Lorenz'schen Mühle am Weidendammteich. Sie wurde 1928 von der Stadt gekauft, später wurde sie abgerissen, während das Kaiserbad durch den Krieg zerstört worden ist.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek