Edenkoben in alten Ansichten

Edenkoben in alten Ansichten

Auteur
:   Günter Kopetschny
Gemeente
:   Edenkoben
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5991-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Edenkoben in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19 Ein schöner Bliek kurz vor der Kurve der die ganze Häuserfront zeigt. Man kann sehen, daß eine recht unterschiedliche Bebauung stattgefunden hat. Rechts das erste Haus ist das heutige Gardinengeschäft Max Poth vormals Carl Müller.

20 Die Königliche Präparandenschule hat im Laufe der jahre viele verschiedene Bestimmungen gehabt. Das Gebäude wurde ca. 1880 errichtet. 1923 wurde die Präparandenschule aufgehoben und in die höhere Töchterschule umfunktioniert. 1925 wurde aus diesem Bau das Progymnasium, das die Schüler ab der fünften Klasse besuchten.

..;

Kg!. Präparandenschule.

Edenkoben.

21 Dieses Haus wurde von dem Geschäftsführer der Möbelfabrik Niederhöfer Herrn Speth gebaut. Die Inneneinrichtung mit Holzvertäfelungen und anderen schönen Holzarbeiten ist heute noch teilweise erhalten. Das Haus selbst (jetztWeinstraße 38) ist heute kaum noch zu sehen, da eines der auf der Karte zu sehenden Bäumchen mittlerweile ein Baum geworden ist, der das Haus fast ganz verdeckt.

22 Die Häuser in der Gartenstraße die in der Zeit von 1920 bis 1930 gebaut wurden. Dieses Neubaugebiet war ein Neubeginn nach dem Ersten Weltkrieg. Auch kann man erkennen, daß diese Häuser in einem neuen Baustil errichtet wurden.

EDENKOBE . Neuer Stadtteil, Gartenstraß e,

23 Die Villastraße in Höhe des Forstamtes. Das Haus hat wunderschöne Sandsteinarbeiten an der Fassade und am Balkon. Auch ist die [ahreszahl1905 im oberen Sims eingemeißelt. Der Triebwagen Nr. 6 der überlandbahn ist auf dem Weg nach Landau.

24 Der Betriebsbahnhof der Pfälzer Oberlandbahn mit dem Verwaltungsgebäude. Die Bahn wurde all 16. Dezernber 1912 zwischen Edenkoben und Neustadt und arn 11. [anuar 1913 zwischen Edenkoben und Landau in Betrieb genommen. Ab dem 9. April 1936 gab es auch noch einen Abzweig der bis zum Rosengärtel fuhr. Die Bahn war eine wichtige Verbindung für die Leute in den Ortschaften zwischen Landau und Neustadt. Die Stillegung erfolgte 1953 und endgültig all 31.Januar 1955. Seitdem wird die Strecke mit Omnibussen befahren.

25 Eine Luftaufnahme von Edenkoben aus dem Jahr 1933. Am unteren Bildrand sind die Bahnlinie und die Staatsstraße zu erkennen. Die Betriebsgebäude der Firma Gillet bestanden damals aus sieben kleinen Giebeldachhallen und einern Wohngebäude. Rechts kann man die Lehmgrube der Firma Biber erkennen. in der Lehm für die Ziegelei abgebaut wurde. Links von der Lehmgrube sieht man die Betriebsgebäude der Firma Schneider die Schäfte für Gewehre herstellte.

26 Bei dieser Luftaufnahme aus der selben Zeit sieht man den Stadtkern mit den beiden Kirchen. Rechts unten der freie Platz ist der Schafplatz.

27 Ein Bliek auf das untere Ende des Stadtberges in der Zeit um 1910. Man kann schön die Gegenstände erkennen die vor dem Laden ausgestellt waren. Außer Herden, Öfen und sämtlichen Haushaltsgeräten wurden ar Gegenstände angeboten die für den Weinbau und die Landwirtschaft erforderlich waren. Das nächste Haus wa das Geschäft von Friedrich Andrae der außer Haushalts geräten noch Eisenwaren ur Spielwaren im Angebot hart

Edenkoben M:ittiere Hauptstraße ·~am Berg"

28 Der mittlere Teil des Stadtberges mit der Oberen Apotheke, die sich zur damaligen Zeit noch Kausler's Hofapotheke nannte. Das Sortiment der Apotheken umfaßte damals Artikel die heute nicht mehr in der Apotheke verkauft werden. zum Beispiel Weine und Spirituosen, Tierheilmittel, Salatöle und alle Zutaten zum Backen. Der Apotheke gegenüber ein Geschäft von dem Stuhlbauer und Korbflechter ]osefRück. Auch seine Produkte waren vor dem Geschäft ausgestellt,

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek