Egeln in alten Ansichten Band 2

Egeln in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Hans Grube
Gemeente
:   Egeln
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6285-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Egeln in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9 Die neue Mühlenbodebrücke. NachAbriß der alten Holzbrücke wurde diese 1 91 2 in Stahlbeton errichtet. Der Abbruch geschah durch die Magdeburger Pioniere.

10 Der Breiteweg urn 1930. Gegenüber dem Hotel 'Grüne Tanne' lagen das Papierwarengeschäft Kloss und der Herrenfriseur Koch, daneben Buchhandel und Zeitungsverlag Heyl, weiterhin Ofen-Alborn, dann Lebensmittel Pophal und Landwirt W Schröder.

[g('ln

erlll!", g mil Ho!1 .. qru Ta"rt"

11 Die neueste Fassung des Egelner Wappens, das schon 1330 als Siegel verwendet wurde. Der aufrecht schreitende goldene Löwe war das Wappentier der Grafen von Hadmersleben, welche die Gründer der Stadt Egeln waren.

12 Das Kloster Marienstuhl in Altemarkt vor Egeln wurde 1259 als Zisterzienser-Nonnenkloster errichtet; die baufállige Kirche wurde abgetragen und durch eine neue Kirche in prächtigem Barock ersetzt. Die Kirche wurde 17321734 errichtet und von 1969 bis 1988 außen und innen restauriert.

13 Aus dem Inventar der alten Klosterkirche St. Marienstuhl wurde die prächtige Gnadenmadonna übertragen und in einem besonderen Altar ausgestellt. Entstehung um 1350.

14 Aus der alten Klosterkirche stammt das alte Kreuz, das eventuell einen Altar schmückte. Es stammt aus dem 13. jahrhundert und wurde 1950 restauriert.

15 Teile aus einer alten Lithographie: oben die Wassermühle an der Mühlenbode, die schon 1650 an der Stelle erwähnt und gezeichnet wurde. Die daraus entwickelte Motormühle wurde 1956 enteignet und nach Zerstörung abgetragen. Das untere Bild zeigt das Hospital St. Gertraudt, dessen Ursprung 1342 im Zusammenhang mit dem Kloster zu suchen ist. Seit

1 948 wurde das für andere Zwecke verwendet.

16 Der Hunnengraben und die spätrnittelalterliehen Befestigungen boten zu allen Zeiten gute Objekte für Maler und Betrachter. Die schönen roten Dächer und die Weiße Brücke fielen Brandstiftungen und kulturellen Verirrungen zumOpfer.

1 7 Eine Lithographie um 1850 zeigt die katholische Schule nach der Sekularisierung des Klosters, die heute nicht mehr vorhanden ist. Das Mittelbild zeigt das Kloster St. Marienstuhl

mit einem prächtigen Taubenturm, der leider entfernt wurde. Das katholtsche pfarramt befindet sich in der Mühlenstraße.

18 Die ehrwürdige Wasserburg von der Unterburg aus gezeigt. Die Burg wurde um 1600 zum Schloß umgebaut; der Bergfried erhielt im 18. Iahrhundert die barocke Haube und wurde zusammen mit dem Torhaus von 1988 bis 1991 komplett restauriert.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek