Eggenstein-Leopoldshafen in alten Ansichten

Eggenstein-Leopoldshafen in alten Ansichten

Auteur
:   Horst Gerwien
Gemeente
:   Eggenstein-Leopoldshafen
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6595-2
Pagina's
:   96
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Eggenstein-Leopoldshafen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

81 Der Rheinhafen brachte vielen Menschen und deren Familien Arbeit und Brot. Die Schiffe mußten hier entladen werden und die Waren vom Hafen zum Verbraucher gebracht werden. Tagelöhner entluden die Schiffe, wie hier auf unserem Bild ein Kohlenschiff, und Fuhrleute brachten die Waren an ihren Bestimmungsort. Seit 1836 legten auch Schiffe aus Holland an. Die Fahrt von Rotterdam bis Leopoldshafen dauerte damals zwanzigTage. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts ließen sich mehrere Spediteure in Leopoldshafen nieder. Nicht nur nach Karlsruhe wurden Waren transportiert, sondern über Durlach und Pforzheim sogar bis Ulm und Augsburg, weil

der kombinierte RheinLandweg billiger als über den N eckar war.

82 Dieses Bild trägt die Unterschrift 'In den Ferien in Leopoldshafen 1906'. Es zeigt das MotorschiffBa-

den' mit Standort in Karlsruhe, auf dem sich eine Familie aus Durlach fotografieren ließen. Ab 1832

gab es täglich eine Möglichkeit, zwischen Schröck und Köln oder umgekehrt zu verkehren. Die Fahrt

dauerte fünfTage mit drei Übernachtungen: in Germersheim, Mainz und Koblenz.

83 Im Iahre 1818 erhielt der Schröcker Hafen ein Lagerhaus und einen Kra-

nen. Vom Kranen steht noch das Fundament, auf dem er montiert war. Das

Lagerhaus wurde leider Ende der sechziger Iahre abgerissen. Nach dem

Zweiten Weltkrieg diente es alsWohnhaus für Heimatvertriebene.

84 Auch im Ortsteil Leapaldshafen bestand ein Lager des Reichsarbeits-

dienstes. Die Arbeitsdienstmänner mußten den Pfinzentlastungskanal bauen.

Dieses Bild zeigt sie bei der Arbeit. Es stammt aus dem Iahre 1934 oder 1935.

85 Die Vereine spielten immer eine große Rolle im Gemeindeleben, und ihre Jubiläen wurden zu wahren Volksfesten. Der Turnverein war einst ein sehr stattlicher Verein, wie dieses Bild ausweist. Es wurde bei der Fahnenweihe im Iahre 192 7 aufgenommen. Auf dem Bild sind auch Bürgermeister Friedrich Schreiber und Vorstand Robert Hauf zu sehen, der später selbst Bürgermeister der Gemeinde wurde. Der Turnverein hatte auch eine Fußballabteilung, deren sportlicher Erfolg allerdings zu wünschen übrig ließ. Als das Turnen mangels Interesse eingestellt wurde, war auch die Fuß-

ballabteilung an einem toten Punkt angelangt. Das sportliche Leben erblühte erst wieder, als 1936 der Fußballverein Leopoldshafen gegründet wurde.

86 Am 18. März 1889 wurde der Gesangverein 'Pidelia' gegründet, der sich die Pflege des vierstimmigen Männergesangs zur Aufgabe machte. Dieses Bild wurde bei der Fahnenweihe im Iahre 1929

aufgenommen. Vorsitzender war damals Albert Heinold, Dirigent Oberlehrer Herlan. Der Verein war anfangs recht klein (1 7 Gründungsmitglieder) und hatte es deshalb nicht leicht. Im Ersten Weltkrieg

waren alle Sänger eingezogen, zehn von ihnen fielen. N ach dem Krieg kamen viele neue Sänger hinzu. Einen leichten Rückschlag mußte derVerein hinnehmen, als der Arbeitergesangverein gegründet

wurde. Heute ist die Fidelia mit ihrem Männer-, Frauen- und gemischten Chor ein blühender Verein, der aus dem Leben der Gemeinde nicht wegzudenken ist.

87 Immer wieder mußten die Ufer des Flußbettes des Rheins verstärkt werden. Diese Arbeitskolonne

wurde im Iahre 1911 aufgenommen. Die Felsbrocken im Vordergrund werden in das Ufer als Be-

festigung eingebaut, damit das Wasser das Ufer nicht auswaschen kann.

88 Bei festlichen Anlässen war es üblich, daß junge Frauen aus dem Dorf als 'Ehrenjungfrauen' fungierten. Hier wurden einige

mit Honoratioren abgelichtet. Der Anlaß der Aufnahme konnte leider nicht mehr festgestellt werden. Sie muß aus dem Iahre

1920 stammen. Dritter von links in der mittleren Reihe ist Friedrich Schreiber 1., Besitzer der gleichnamigen Brauerei, fünfter von links

sein Sohn, Bürgermeister Friedrich Schreiber Il.

89 Ein Familienfoto mit Gästen vor der 'Brauerei

Schreiber' in Leopoldshafen.

90 Eine Stammtischrunde in der 'Brauerei Schreiber' .

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek