Ehingen in alten Ansichten

Ehingen in alten Ansichten

Auteur
:   Heribert Mattenschlager
Gemeente
:   Ehingen
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4749-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ehingen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Liebe Leser,

mit diesem Büchlein 'Ehingen in alten Ansichten' hoffe ich, vielen älteren und jüngeren Ehingern eine Freude zu machen. Da nur eine begrenzte Anzahl Seiten zur Verfügung steht, war ich gezwungen, aus der großen Anzahl der vorliegenden Bilder eine Auswahl zu treffen. Ich hoffe, daß ich die schönsten und interessantesten ausgewählt habe. Bis auf wenige Ausnahmen stammen sie aus der Zeit zwischen 1890 und 1930. Einige wenige Postkarten aus den fünfziger Jahren wurden dazugenommen, um das Wachstum und die Ausbreitung unserer Stadt zu demonstrieren.

Die Zusammenstellung habe ich quasi als Spaziergang durch unsere schöne Stadt mit ihren Straßen, Gassen, Winkeln, schönen Häusern, Kirchen, Plätzen und Anlagen vorgenommen.

Die Texte sind absichtlich kurz gefaßt und nur die notwendigsten Erläuterungen angefügt. Die Bilder sollen für sich sprechen. Beschreibungen über das Leben seinerzeit in Ehingen sind von berufeneren Autoren verfaßt und veröffentlicht worden.

Kurz, es soll ein Bilderbuch sein.

Bei älteren Mitbürgern wird dieses Büchlein bestimmt Erinnerungen an vergangene Zeiten wachrufen. Vielleicht entdecken Sie auf dem einen oder anderen Bild einen Verwandten, einen Freund oder das alte, elterliche Haus.

Jüngeren und auch den Neuzugezogenen soll es ein Bild unserer schönen Stadt um die Jahrhundertwendezeigen.

Ich darf an dieser Stelle meinen aufrichtigen Dank an Herrn Nabjinsky, dem Inhaber des Foto-Hauses Werner, aussprechen, konnte ich doch aus dem umfangreichen Archiv seines Großvaters, Karl Werner, der die meisten Bilder seinerzeit gemacht hat, all die schönen Fotos aussuchen.

Begleiten Sie mich nun auf einem kurzweiligen Spaziergang durch das 'alte Ehingen'. Ich wünsche Ihnen dazu viel Vergnügen, Spaß und gute Erinnerungen.

Heribert Mattenschlager

1. Die älteste bekannte Ansicht von Ehingen finden wir auf einer sogenannten HandwerksKundschaft aus dem Jahr 1790. Es ist ein Kupferstich, der die Stadtsilhouette von Süden zeigt. Unter dem von zwei Putten getragenen Stadtwappen erkennen wir von links nach rechts: die Liebfrauenkirche, das Pfistertor, die Stadtpfarrkirche St. Blasius, den Turm des ehemaligen Krockentalklosters, die Konviktskirche, das Nikolaustor und das Ulmer Tor (beide bereits abgebrochen).

2. Diese Ansicht von Ehingen (von Osten) entstand um 1890 an der Straße von Ehingen nach Allmendingen oberhalb Berkachs. Ganz links die Friedhofskapelle, die evangelische Kirche, das Gymnasium, den großen Komplex des Konvikts mit Kirche, die Stadtpfarrkirche St. B1asius, der Bahnhof (den eben ein Zug in Richtung Allmendingen verlassen hat) und ganz im Westen die Liebfrauenkirche. Im Vordergrund das Bahnwärterhäuschen bei Berkach, dahinter die großen Sand- und Kiesgruben.

3. Die Postkarte, die am 23. Juni 1901 geschrieben wurde, zeigt eine Stadtansicht von Norden. Ganz links ist deutlich das Zementwerk mit seinen fünf hohen Kaminen zu erkennen. Das Medaillon zeigt den Wolfertturm sowie das Kriegerdenkmal von 1870/71 in den Wolfertanlagen. Auf dem kleinen Bild rechts eine Ansicht des Marktplatzes.

Ehingen a. D.; Bahnhofstrasse

4. Ein Bliek auf die Bahnhofstraße im Jahr 1908. Links das Postamt, rechts die Gaststätte 'Württemberger Hof'.

EHINGE

B!ick v. K:~chturm nacn dem Bahnhof mit Cernentwer«

5. Vom Turm der Stadtpfarrkirche schauen wir zum Bahnhof und dem Zernentwerk. Rechts im Hintergrund die Flurstücke des Galgenbergs. Diese Postkarte entstand im Jahre 1908.

6. Der schöne Michaels-Brunnen in der unteren Hauptstraße (gegenüber dem heutigen Modehaus Hohenadel) im Jahre 1905. Fragmente dieses Brunnens sind noch heute auf dem Gelande des Ehinger Heimatmuseums zu sehen. An derselben Stelle wurde ein neuer, moderner Brunnen mit dem Bildnis des Heiligen Michael erstellt.

7. Bliek vom Turm der Stadtpfarrkirche um das Jahr 1900. Im Vordergrund das sogenannte Ständehaus (heute Amtsgericht). Hinter dem Rathaus erkennen wir die inzwischen abgebrochene 'Reißerei' . Hier steht heute die Lindenhalle. Hinter dem imposanten Gebäude des Gymnasiums stehen noch die großen Ehinger Hopfengärten. Es wurde hier ein Hopfen erster Güte angebaut.

8. Eine stimmungsvolle Aufnahme des Marktplatzes um 1925. Ein schöner Platz, umrahmt von Bäumen. Links 'Schulzes Ständle'.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek