Ellwangen in alten Ansichten

Ellwangen in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Hans-Helmut Dieterich und Dr. Hans Pfeifer
Gemeente
:   Ellwangen
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2976-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ellwangen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Seit 1880 wurde die Jagst-Zeitung, die ein Vorläufer der Ipf-und-Jagst-Zeitung war, in diesem Haus an der Spitalstraße verlegt und gedruckt. Hinter dem Ver1agsgebäude - die Aufnahme entstand kurz nach 1900 - sind zwei inzwischen abgebrochene Häuser zu sehen.

-

20. Heinles Bierstube und ein Hutrnachergeschäft, beides Gebäude, die heute städtische Dienststellen beherbergen, flankieren auf dieser Aufnahme um 1900 das Rathaus. Im 18. Jahrhundert erbaut war dieses vor der Säkularisation Stiftsherrenhaus und diente um 1800 Friedrich Franz von Sturmfeder zur Wohnung. Im Jahre 1844 erwarb die Stadt das Gebäude und richtete es 1857 als Rathaus ein.

21. Spielende Kinder mitten auf der Straße und Leiterwagen an ihrem Rand sind heute in der Spitalstraße kaum mehr vorstellbar. Beeindruckend ist auch hier, wie einheitlich und unversehrt das Erscheinungsbild der Häuser noch um 1900 war.

22. Am Schnittpunkt von Spitalstraße und ûberamtsstraße war noch um 1895 ein mächtiger Röhrenbrunnen dem 1688 erbauten Palais Adelmann vorgelagert, über das Theodor Heuss im Jahre 1916 schrieb:

In schwer gebrilsteter sûdlicher Pracht und sauberem Maß steht das Palais zwischen kleiner Umgebung, den Geist Palladios beschworend;

23. Beide Aufnahmen zeigen die Obere Straße im Jahre 1908. Auf dem unteren Bild sehen wir links im Vordergrund den traditionsreichen 'Grünen Baum', daneben zwei Häuser, die inzwischen abgebrochen wurden. Im Anschluß daran ist das heutige Flurbereinigungsamt zu sehen, das früher den von Adelmannschen Stiftsherren zur Wohnung diente. Im Hintergrund schließlich das heute dem Landkreis zu eigene Gebäude, das nach dem Abbruch des Schloßtors errichtet wurde.

-Ellwangen a. d. J. - Obere Strasse

------

24. Das Gebäude der heutigen Volksbank wurde in den letzten Kriegstagen 1945 durch Beschuß der Amerikaner weitgehend zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte in einfacheren Formen, nachdem erst im Jahre 1926 das Gebäude sein dem Barock stark nachernpfundenes Aussehen erhalten hatte, das diese Aufnahme wiedergibt.

Ellwangen. Häuser mit Blick aufs Schioss

25. Diese Aufnahme der Priestergasse entstammt den im Jahre 1912 erschienenen zwölf Ellwanger Heimatschutzkarten. Im Vordergrund steht das Kameralamtsgebäude, erbaut im 18. Jahrhundert als Stiftsherrengebäude und vor der Säkularisation von den Oettingenvon Wallerstein bewohnt. Dem Remisengebäude links vorne korrespondierte bis in die Zeit um 1900 ein gleiches Gebäude rechts vom Kameralamt, das dann in ein Wohnhaus für den Kameralamtsdiener umgebaut wurde. Es wurde in seinem Äußeren dem danebenstehenden Haus im Hintergrund angeglichen, das inzwischen abgebrochen worden ist.

26. Die 'Hohe Schule' um 1900. Die Priestergasse zeigt Pflasterung und Kandel, Elemente, die heute wieder modern sind.

27. Die Straße an der Mauer mit dem Turm der Marienkirche zeigt diese Aufnahme um 1912 aus der Serie der Ellwanger Heimatschutzkarten. Die Beschaulichkeit eines Vorkriegstags liegt über der Gasse, in deren Umfeld gerade in jüngster Zeit beträchtliche Anstrengungen unternommen werden, den Verkehr zu beruhigen,

Ellwan1!en. Gasse an der Stad/matter

28. Partie an der Jagstbrücke um 1910. Anstelle einer vierbogigen Steinbrücke mit der Jahreszahl 1770 entstand 1891/92 die Brücke mit der Eisenkonstruktion. Sie wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört, ebenso das rechts von der Brücke stehende Eichamt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek