Emmerich in alten Ansichten

Emmerich in alten Ansichten

Auteur
:   Herbert Kleipass
Gemeente
:   Emmerich
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4575-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Emmerich in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Einen Karnevalszug gab es in Emmerich schon kurz nach der Jahrhundertwende. Wir sehen auf diesem Bild, wie der Zug aus Richtung Willibrordusstraße (früher Hottomannstraße) am Nonnenplatz vorbei zur Baustraße zieht. Diese Aufnahme entstand etwa um 1905, denn anstelle des Schulgebäudes im Hintergrund, wurden hier im Jahre 1908/1909 die Bankgebäude für den Schaffhauser Bankverein und die Reichsbank fertiggestellt.

8ürgervereln.

70. Das Haus der Gesellschaft Bürgerverein befand sich in der Hottomannstraße. Am 25. Dezember bescheinigte der Polizeisergeant Eckardt dem Bauamt der Stadt, daß das Haus vollständig und vorschriftsmäßig fertiggestellt sei. Das Haus hatte große Vorräume zum Gesellschaftssaal und dem großen Konzert- und Ballsaal, einen kleinen Saal, ein Vorstandszimmer und Wirtschaftsräume. Die Kosten hierfür betrugen 53 000 Mark.

71. Eine karnevalistische Veranstaltung im Hause des Bürgervereins 1914. 'Tirol mit Rutschbahn' nannte man das Bild. Vorne auf der Rutsche in der Kleidung eines Holzhackerbuben der Holzhändler Franz Gerritzen, dahinter in Tirolerkleidung der Malermeister Julius Schmidt.

?...

~oz.ietä" .

72. Das Haus der Gesellschaft Societät an der Ecke Steintor-Kleiner Wall, zu dem am 22. April 1841 der Grundstein gelegt wurde. Die Gesellschaft Societät besteht in Emmerich über 160 Jahre.

73. Der 'Dramatische Verein' bei einer Aufführung der 'Komtess Guckerl' im September 1920. Das Stück wurde von Hermann Greemann, Maria van Raay, Trude Jürgen, Willi Alefsen, Peter Jürgen, Martin Buenen, Aenne van Raay, Lambert Buenen, Mimmi Alefsen und Mathias Höfer im Katholischen Vereinshaus Hinter der Laterne aufgeführt.

74. Originale gab es eine ganze Reihe in Emmerich. Unter ihnen auch 'Jan Pup', der mit bürgerlichen Namen Copray hieß. Eine Manie von ihm war, daß er alles sammelte, was ihm unter die Finger kam. Er wohnte in einer Bude auf dem rückwärtigen an die Hackensteege stoßenden Grundstück. Die Aufnahme wurde 1897 gemacht.

75. Hier noch einige der Emrnericher Originale, Räuber Lîpps (Karl Lipps) wohnte im Vinzenzheim in der Wollenweberstraße. Boll Bartels (Johann Bartels) wohnte in der Goldsteege und ist dort beim Vespertisch gestorben. Er stahl einmal einem Bäcker einen Sack Spekulatius den er an die Kinder verteilte. Theodor Daams wohnte in der Königstraße.

~ll~eil! lJOl~il!

~ ~~Nord und Süd undOstundWest) ]}enBrüdern vomDEUISCHENBuNDES-FEST!

"1)ORHAuNO lM)~ERICH ?

. ~:' -

76. Das Festzimmer des Emmericher Radfahrer-Vereins in der Gaststätte 'König von Preußen'. Hier wurden alle Trophäen wie Pokale und Plaketten gesammelt und aufgestellt, und auch die Standarte durfte nicht fehlen. Der Verein war dem Deutschen Radfahrerbund angeschlossen. Die Aufnahme entstand um 1890.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek