Erkner in alten Ansichten Band 2

Erkner in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Dr. Bernd Rühle
Gemeente
:   Erkner
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6407-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Erkner in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29 Carl Bechstein sen. (1826-1900).

Carl Bechstein, der Gründer der später weltberühmten Klavierfabrik, ließ sich 1889 das heutige Rathaus von Erkner als Sommersitz errichten, (s.a. Bd.1, Nr. 22). Zu dem ausgedehnten Anwesen gehörte auch ein gepflegter Park, der sich von der Villa bis zum Dämeritzsee erstreckte (heute Rathauspark).

30 Blick in den Park der Villa Bechstein.

Der Bombenangriff am 8. März 1944 hatte die Villa zerstört; sie ist provisorisch wiederaufgebaut worden; von dem einst sehenswerten Park sind nur eine Grünfläche und immerhin noch eine stattliche Anzahl seltener alter Bäume geblieben, von denen die meisten unter Naturschutz stehen.

31 GerhartHauptmann 1885.

Der junge, noch gänzlich unbekannte Gerhart Hauptmann (1862-1946) zog 1885 in die damalige Villa Lassen in Erkner (s.a. Bd.1, Nr. 44-47). Unter den Werken des Dichters, die hier entstanden sind oder hier spielen, nimmt die Diebskomödie 'Der Biberpelz' eine besondere Stellung ein. Hauptmann sagte später: 'Alle Gestalten des Biberpelz habe ich in Erkner kennengelernt.' Dazu gehörte unter anderen auch Frau Marie Heinze, das Urbild der diebischen 'Mutter Wolffen' im Stück.

32 Frau Heinze, Urbild der 'Mutter Wolffen' .

Frau Heinze indessen war eine ehrliche, fleißige Frau, die dem Dichter die Freiheit ihrer 'Verzeichnung' nie so recht verziehen hat.

33 FriedhofErkner (1956).

Seit 1935 ruht Frau Heinze, die 'Mutter Wolffen' , auf dem Friedhof von Erkner.

34 johann Hermann Neumann (gest.193S).

Der Verleger ].H. Neumann führte das 1890 von]. Nuck begründete 'Intelligenz-Blatt für Erkner und Umgebung' als 'Allgemeiner Anzeiger für Erkner und Umgebung' weiter. Es erschien bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.

3S EhemaligesVerlagsgebäude des 'AllgemeinenAnzeigers'.

Im Bombenhagel des 8. März 1944 verschwanden auch das Verlagsgebäude und die dahinter befindliche Druckerei in der Friedrichstraße.

36 Grundsteinlegung des Schützenhauses.

Die Grundsteinlegung des neuen Schützenhauses von Erkner wurde 1908 vollzogen(s.a. Bd.1, Nr. 43). Das Foto zeigt die feierliche Zeremonie, an der sowohl die Honoratioren des Ortes als auch die Mitglieder des Schützenvereins Erkner teilnahmen. Quer durch das Bild verläuft die 1886 angelegte Chaussee nach Neu Zittau, die im Ortsbereich bis 1945 Schützenallee hieß.

Hinter dem Schützenhaus, das nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen worden ist, erstreckte sich das 'Schützenwäldchen' mit den ehemaligen Schießständen, auf dem Schützenhügel, auf dem Gerhart Hauptmann einstmals vorhatte, sich ein Haus zu bauen. Im Bildhintergrund ist die 'Kolonie Schönschornstein'

zu sehen.

Zur $rinnerung an aie

$inweiltung des ncuen Sdlüfzenltauses. in $r~ner 16. mai 1"0"

37 Das neue Schützenhaus.

Die Postkarte zeigt das 1909 neuerbaute Schützenhaus an der Chaussee nach Neu Zittau (s.a. Bd.1, Nr. 43).

38 Schützenhaus.

Innenaufnahme des neuen Schützenhauses.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek