Erkner in alten Ansichten Band 2

Erkner in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Dr. Bernd Rühle
Gemeente
:   Erkner
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6407-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Erkner in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39 Erntewagen auf dem alten 'Buchhorst' .

Das Gelände des heutigen Ortsteils Neuseeland hieß ursprünglich 'der Buchhorst' ; auf dem langgestreckten Schwemmsandrücken zwischen dem Dämeritzsee im Westen und den Spreewiesen im Osten und Süden lagen einst die Äcker der Kolonisten der friderizianischen Besiedlungszeit des 18. Jahrhunderts. Erst nach 1904 etwa begann die Besiedlung und

Parzellierung der Hochfläche, aber noch bis lange nach der Jahrhundertwende gab es dort umfangreiche Freiflächen, die immer noch landwirtschaftlich genutzt wurden. Das Bild des von Kühen gezogenen Erntewagens ist alten Bewohnern des Ortes noch durchaus vertraut. Das Foto zeigt die Sicht von einer Fläche an der heutigen Ahornallee über die Spreewiesen zum jenseitigen Waldrand.

40 Seilermeister Redigan.

Die Schifferei als Gewerbe hatte in Erkner eine Tradition, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreicht. Um dieses Gewerbe gruppierten sich weitere Gewerbezweige wie die Schiffbauerei und die Seilerei. Hierzu gehörte die Seilerei von Emil Redigan.

41 Seilereigeschäft Redigan.

Das kleine Ladengeschäft befand sich in diesem Haus auf dem Gelände der heutigen Kohlenhandlung Pose, in dem vermutlich im 18. Jahrhundert der alte Posthalterei-Krug eingerichtet war.

42 Freiwillige Feuerwehr Erkner.

Die Freiwillige Feuerwehr Erkner wurde 1889 gegründet. Erst 1904/05 konnte ein neues, großes Dienstgebäude in der damaligen Königstraße (heute Breitscheidstraße ) errichtet werden (s.a. Bd.1, Nr. 39). Das Foto zeigt die Mannschaft vor einer fahrbaren Drehleiter.

43 Strandbad Erkner am Dämeritzsee.

Nachdem die Gemeinde Erkner 1920 ein neues Strandbad am Dämeritzsee eröffnet hatte, erfreute es sich bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges großer Beliebtheit. Es hatte alle notwendigen Einrichtungen für den Betrieb eines solchen Bades. Das Foto zeigt den Badebetrieb um 1930.

44 Historische Aufnahme.

Historische Aufnahme von dem 'Heim Gottesschutz' bei Erkner (s.a. Bd.l, Nr. 25).

/

4S Historische Aufnahme.

Historische Aufnahme aus dem 'Heim Gottesschutz' bei Erkner (s.a.Bd.l,Nr.25).

46 Historische Aufnahme.

Historische Aufnahme in das 'Heim Gottesschutz' bei Erkner (s.a. Bd.l, Nr. 25).

47 Arbeiterkundgebung o,n,

Das undatierte Foto zeigt eine Arbeiterversammlung etwa nach 191 8; auf dem Transparent erkennt man die Inschrift' Acht Stunden genug geschunden'. Der Schauplatz ist leider nicht mehr auszumachen (möglicherweise in der Nähe der alten Schule). DieArbeiterbewegung war im alten Erkner keine Massenerscheinung. Das lag vor allem daran, daß in den beiden

Industriebetrieben nur relativ wenige Arbeiter beschäftigt waren (zum Beispiel in den Rütgerswerken 1914 nur 135 Personen). So ist auch von bemerkenswertenAktionen, die aus dem Ort heraus bzw. im Ort stattgefunden haben könnten, kaum etwas bekannt.

48 Karl Tietz und Richard Wollank.

Eine der spektakulärsten Begebenheiten in der Geschichte der Arbeiterbewegung in Erkner ist mit den Namen Karl Tietz und Richard Wollank verknüpft. Hintergrund des Geschehens war ein Gautag des Reichsbanners Schwarz-Rat-Gold, zu dem die beiden Erkneraner gehörten, am 2S. Juni 1927 in Frankfurt/ Oder. Auf der Rückfahrt wurde der Lastwagen mit den RFB-

Mitgliedern in Arensdorflb. Fürstenwalde angehalten und die Insassen in Handgreiflichkeiten mit rechten Kräften verwickelt. Kurz danach wurden die Reichsbannerleute von Stahlhelmangehörigen beschossen. Dabei kamen Tietz und Wollank ums Leben, zehn weitere Reichsbanner-Angehörige wurden verletzt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek