Eschach in alten Ansichten

Eschach in alten Ansichten

Auteur
:   Beate Falk-Reule
Gemeente
:   Eschach
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3465-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Eschach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Die im Jahr 1909 durch die katholische Pfarrgemeinde erbaute Kleinkinderschule. Damals war es das letzte Gebäude, sozusagen auffreiem Feld.

50. Dieses beheizbare Miniatur- Wachhäuschen ließen die St. Galler Textilfabrikanten Gebr. Erpf im Jahr 1840 im Klosterbezirk Weißenau errichten, nachdem sie einen Teil der Gebäude 1839 zum Betrieb einer Bleich- und Appreturanstalt gekauft hatten.

51. Gruß aus Weißenau 1899: rechts die Bleich- und Appreturanstalt, links unten der 1745 als Gästehaus des ehemaligen Klosters erbaute Gasthof Stern.

PPR IE ~ S11.

T

I, . 1b.1nk61~("V

~~:

52. Ansicht der Bleicherei, Färberei und Appreturanstalt in Weißenau auf einem Briefkopf um 1900.

53. Im Zuge der weiteren Erneuerung der Wirtschaftsgebäude der Heilanstalt Weißenau wurde 1928 ein neues Kesselhaus mit einem 55 m hohen Rauchkamin errichtet.

54. Die Wachabteilung für unruhige Frauen kurz nach ihrer Fertigstellung durch den Stuttgarter Architekten Oberbaurat Schott, 1932.

55. Luftansicht von Weißenau um 1932. Durch eine rege Bautätigkeit hatte sich das Areal der Heilanstalt in den Jahren 1928-1932 beträchtlich vergrößert.

56. In der Korbmacherei der Heilanstalt Weißenau. Links der Pfleger Thomas Maier, rechts ein Patient.

57. Schneekünstler im Park der Heilanstalt Weißenau. Welches Paar hier kunstvoll nachgebildet wurde, läßt sich heute nur noch vermuten. Vielleicht handelt es sich um den 1914 ermordeten Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand mit seiner Frau.

58. Versunkener Garten Eden? Die einstige Pracht der 1742 von Abt Anton Unold 1. von Weißenau angelegten Barock -Gartenanlage am Rahlenhof läßt sich nur noch erahnen - wie hier die Reste des Terrassengartens, der neben zahlreichen Springbrunnen auch eine Grotte barg, die mit Muscheln aus Venedig bestückt war.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek