Eschach in alten Ansichten

Eschach in alten Ansichten

Auteur
:   Beate Falk-Reule
Gemeente
:   Eschach
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3465-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Eschach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Ein Blick in das Klassenzimmer der Schule in Gornhofen. Der Kanonenofen gab im Winter sicher gut warm. Im Sommer kam man barfuß in die Schule, so wie das Mädchen in der ersten Bank.

70. Die Schmiede von Karl Spieß in Gornhofen an der Straße nach Kemmerlang. Vorne die auf drei eisernen Säulen ruhende Beschlagbrücke.

71. Die Handlung und Bäckerei von Anton Wucher in Gomhofen. Das Haus, zwischen 'Löwen' und Käserei Ströbele - heute Genossenschaftshaus - gelegen, wurde im Jahr 1900 von dem Bäcker Anton Müller erstellt. Es findet sich daher als Renommierstück der 'neuen Zeit' auf fast jeder Gomhofener Postkarte der Jahrhundertwende.

72. Die Käserei Ströbele in Gomhofen beim Abbruch. Im Jahr 1935 wurde an ihrer Stelle das Genossenschaftshaus errichtet.

73. Das Gasthaus 'Zum Löwen' in Gornhofen vor 1926. Die idyllisch eingewachsene Schankhütte rechts mußte im Jahr 1926 einem Saalanbau weichen. Der Löwen war seit alters die einzige 'Tafemwirtschaft' (Speisewirtschaft) im Ort. 1888 konnten für Fremde zwei beheizte und drei unbeheizbare Zimmer zur Verfügung gestellt werden.

Fildenmoos 0, A Ravensburg

Wirtschelt zum Deutschen Reich von Gebhard BIegger

74. Im Jahr 1876 übernahm der Fildenmooser Bauer Franziscus Biegger die Schankwirtschaft 'Zum Deutschen Reich' in Fildenmoos, nachdem behördlicherseits keine Bedenken vorlagen, daß er sein Gewerbe 'zur Förderung der Völlerei, des verbotenen Spiels, der Hehlerei und der Unsittlichkeit mißbrauchen werde'. Im Jahr 1904 übergab die Witwe Maria Anna Biegger das Gasthaus ihrem Sohn Gebhard, der sich hier stolz mit Familie präsentiert.

75. Die Hammerschmiede in Obersulgen wurde im Jahr 1835 von Andreas Zerlautt aus Ottershofen erbaut. Ab 1918 führte Josef Spohn die Schmiede samt der dazugehörigen Schleifmühlefort.

76. Vor der Schmiede in Obersulgen: im Hintergrund der Schmied Josef Spohn mit seiner Tochter Trude auf dem Arm, flankiert von seinen Gehilfen Georg Klink (links) und Karl Herzog (rechts).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek